Home
http://www.faz.net/-gqe-75dn5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Wegen hoher Kfz-Steuern Die Griechen melden massenweise Autos ab

Um 2013 keine Kfz-Steuern mehr bezahlen zu müssen, melden viele Griechen in diesen Tagen ihre Autos ab. In den Steuerämtern des Landes gibt es lange Warteschlangen. Allein im Dezember haben 70.000 Menschen ihr Auto aus dem Verkehr gezogen.

© dpa Vergrößern Schlangen auf den Steuerämter: Viele Griechen verzichten aufs Autofahren, um Geld zu sparen.

Schwierige Zeiten für Autofahrer in Griechenland: Wegen der dramatischen Finanzlage können zehntausende Menschen ihre Kfz-Steuern nicht mehr bezahlen. In den Steuerämtern des Landes bildeten sich am Freitag lange Warteschlangen. Viele Menschen gaben die Nummernschilder ihrer Autos ab, damit sie 2013 keine Verkehrssteuern mehr zahlen müssen.

„Vorläufig machen wir in unserer Familie Schluss mit Autofahren. Wir können die 265-Euro- Verkehrssteuer nicht zahlen“, sagte eine 40-Jährige Frau im griechischen Fernsehen. Sie besitze einen 1,6 Liter Mittelklassewagen.

70.000 Menschen zogen allein im Dezember ihr Auto aus dem Verkehr

Nach Angaben des Verkehrsministeriums haben allein im Dezember 70.000 Kfz-Inhaber ihre Autos aus dem Verkehr gezogen, 15 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Bis zum Freitag hatten dem Ministerium zufolge nur 60 Prozent der Autoinhaber Kfz-Steuern gezahlt. Das Verkehrsministerium prüfe eine Verlängerung der Frist, berichtete das Staatsradio (ERA1) am Freitag.

Wegen der harten Sparmaßnahmen des pleitebedrohten Landes ist das Einkommen der Griechen nach Schätzungen der Gewerkschaftsverbände seit 2009 um fast 30 Prozent gefallen. Im Kampf um mehr Einnahmen müssen auch Besitzer von 15 Jahre alten Kleinwagen jährlich 120 Euro Kfz-Steuer zahlen. Inhaber von Luxusautos müssten bis zu 1320 Euro entrichten, berichtete das Staatsradio. 2011 waren in Griechenland insgesamt rund 250.000 Autos abgemeldet worden.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Griechenlands Krise Schäuble: IWF dringt nicht auf Schuldenschnitt

Nein, der Internationale Währungsfonds drängt die Euroländer nicht dazu, Griechenland Schulden zu erlassen, sagt der Bundesfinanzminister. EU-Kommissionschef Juncker spricht eine kuriose Warnung aus. Mehr

05.05.2015, 13:29 Uhr | Wirtschaft
Griechenland Wer zahlt die Schulden der Griechen?

Feiern ohne die Rechnung zu bezahlen? Für Deutsche kommt das nicht in Frage. Wer Schulden macht, muss sie auch zurückzahlen. Oder? Wie denken die Deutschen: Sollte die EU die Griechen unterstützen oder zum Sparen zwingen? Mehr

25.02.2015, 09:23 Uhr | Wirtschaft
Griechenland Erster Haftbefehl in Athen nach Lagarde-Liste

Die sogenannte Lagarde-Liste von Griechen mit Konten in der Schweiz hat erstmals zu einem aufsehenerregenden Haftbefehl geführt: Der Chef eines großen Baukonzerns muss 1,8 Millionen Euro Steuern nachzahlen. Mehr Von Tobias Piller

23.04.2015, 17:09 Uhr | Wirtschaft
Nach Parlamentswahl EU will mit Griechen zusammenarbeiten

Nach dem Wahlsieg des linken Bündnisses Syriza in Griechenland hat der EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker erklärt, er sei zu einer Zusammenarbeit mit der neuen griechischen Regierung bereit. Der Vorsitzende der Euro-Gruppe Jeroen Dijsselbloem betonte, dass die Griechen sich dabei an Abmachungen halten müssen. Mehr

26.01.2015, 16:25 Uhr | Politik
Griechische Zahlungsprobleme Präsident Pavlopoulos verspricht Rückzahlung aller Schulden

Der griechische Regierungschef ruft die deutsche Kanzlerin um Hilfe. Weiter ist unklar, wie lange das Geld des klammen Landes noch reicht. Nun versucht der Staatspräsident zu beschwichtigen. Mehr

27.04.2015, 11:42 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.12.2012, 15:20 Uhr

Juncker bizarr

Von Werner Mussler

Will die „angelsächsische Welt“ die Währungsunion zerstören? EU-Kommissionchef Jean-Claude Juncker sorgt mit einer Verschwörungstheorie für Schlagzeilen. Mehr 2 27

Umfrage

Was halten Sie von einem ständigen TTIP-Gericht?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Die Deutschen lieben Brot

Heute, am 5. Mai, ist „Tag des Brotes“. Dabei zeigt ein Blick in die Statistik: Brot ist und bleibt eines der wichtigsten Nahrungsmittel in der Bundesrepublik. Backfertiger Teig ist weit abgeschlagen. Mehr 2