http://www.faz.net/-gqe-78u0b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 02.05.2013, 08:38 Uhr

Wegen 2,5 Stunden mehr EU-Beamte drohen mit Streik

Weil sie nun 40 Stunden in der Woche arbeiten und außerdem später in den Ruhestand gehen sollen, wollen die Beamten der Europäischen Union streiken. Dabei verdienen sie sehr gut.

© dpa Gebäude der EU-Kommission in Brüssel

Die Beamten der Europäischen Union drohen zu streiken. Der Grund: Sie sollen 2,5 Stunden länger arbeiten in der Woche - insgesamt 40 Stunden - und außerdem später in Pension gehen. Das berichtet die „Bild“-Zeitung.

Mit massiven Protesten gedroht haben demnach die diese Arbeitnehmer vertretenden Gewerkschaften. Sie sollen sich an die Institutionen der EU gewandt haben und auch an Abgeordnete des Europäischen Parlaments. Am Mittwoch der kommenden Woche sollen die Streiks beginnen.

Rente mit 67

Die 27 Mitgliedsländer der Europäischen Union hatten sich unlängst darauf verständigt, die Wochenarbeitszeit ihrer Beamten zu erhöhen. Zudem sollen das Renteneintrittalter auf 67 Jahre angehoben werden und der Rentenbeitrag auf 15,7 Prozent klettern.

Mehr zum Thema

Ein möglicher Streik der EU-Beamtenschaft dürfte vorwiegend mit Unverständnis in den Mitgliedsländern aufgenommen werden. Denn viele Beamte beziehen auch in mittleren Führungspositionen schon monatliche Einkommen, die sich beispielsweise mit denen deutscher Bundesminister oder gar der Kanzlerin messen lassen können.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Russischer Kampfjet Erdogan lässt türkische Abschuss-Piloten festnehmen

Der Abschuss eines russischen Kampfjets an der syrischen Grenze durch die Türkei sorgte im November für eine Eiszeit zwischen Ankara und Moskau. Jetzt sind zwei türkische Piloten festgenommen worden. Mehr

22.07.2016, 09:33 Uhr | Politik
Nach Amoklauf und Axt-Attacke Seehofer sieht neue Herausforderung für Polizei

Nach dem Amoklauf in München hat der bayrische Ministerpräsident Horst Seehofer den Beamten für ihren Einsatz gedankt. Auf der kommenden Kabinettsklausur werde man etwa über die Ausstattung der Polizei sprechen müssen, sagte er in München. Mehr

24.07.2016, 21:27 Uhr | Politik
Erdogan in der ARD So redet ein Diktator

Die EU? Nicht vertrauenswürdig. Islamistischer Terror? Existiert nicht. Die Türken? Wollen die Todesstrafe. So vorsichtig Sigmund Gottlieb fragt: Im ARD-Interview muss er Erdogan nur reden lassen, um alles über ihn zu erfahren. Mehr Von Michael Hanfeld

26.07.2016, 06:34 Uhr | Feuilleton
Reutlingen Machetenangriff war wohl Beziehungstat

Nach dem Machetenangriff eines 21-jährigen Syrers im baden-württembergischen Reutlingen mit einer Toten geht die Polizei von einer Beziehungstat aus. Für diese Annahme lägen erste Anhaltspunkte vor, teilten die Beamten in der Nacht zum Montag mit. Das 45-jährige Opfer aus Polen sei von dem Mann tödlich am Kopf verletzt worden. Mehr

25.07.2016, 17:52 Uhr | Gesellschaft
Frankfurt-Höchst Patient nach Schüssen in geschlossener Psychiatrie

Vor zwei Wochen verletzte ein Patient in der psychiatrischen Klinik in Frankfurt-Höchst mehrere Personen durch Schüsse aus einer entwendeten Polizeiwaffe. Nun wurde er in eine geschlossene psychiatrische Abteilung eingewiesen. Mehr

25.07.2016, 17:01 Uhr | Rhein-Main

Macris Drahtseilakt

Von Carl Moses

Argentiniens neuer Präsident Mauricio Macri reformiert mutig sein Land. Doch die wirtschaftliche Erholung verzögert sich. Läuft dem Reformer die Zeit weg? Mehr 1

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden