Home
http://www.faz.net/-gqe-78u0b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Wegen 2,5 Stunden mehr EU-Beamte drohen mit Streik

Weil sie nun 40 Stunden in der Woche arbeiten und außerdem später in den Ruhestand gehen sollen, wollen die Beamten der Europäischen Union streiken. Dabei verdienen sie sehr gut.

© dpa Gebäude der EU-Kommission in Brüssel

Die Beamten der Europäischen Union drohen zu streiken. Der Grund: Sie sollen 2,5 Stunden länger arbeiten in der Woche - insgesamt 40 Stunden - und außerdem später in Pension gehen. Das berichtet die „Bild“-Zeitung.

Mit massiven Protesten gedroht haben demnach die diese Arbeitnehmer vertretenden Gewerkschaften. Sie sollen sich an die Institutionen der EU gewandt haben und auch an Abgeordnete des Europäischen Parlaments. Am Mittwoch der kommenden Woche sollen die Streiks beginnen.

Rente mit 67

Die 27 Mitgliedsländer der Europäischen Union hatten sich unlängst darauf verständigt, die Wochenarbeitszeit ihrer Beamten zu erhöhen. Zudem sollen das Renteneintrittalter auf 67 Jahre angehoben werden und der Rentenbeitrag auf 15,7 Prozent klettern.

Mehr zum Thema

Ein möglicher Streik der EU-Beamtenschaft dürfte vorwiegend mit Unverständnis in den Mitgliedsländern aufgenommen werden. Denn viele Beamte beziehen auch in mittleren Führungspositionen schon monatliche Einkommen, die sich beispielsweise mit denen deutscher Bundesminister oder gar der Kanzlerin messen lassen können.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
EU-Gipfel Keine verbindliche Quote für Flüchtlinge

Der EU-Gipfel hat die Verteilung von 40.000 Flüchtlingen auf freiwilliger Basis beschlossen. Dem italienischen Regierungschef ist das nicht genug: Er fühlt sich allein gelassen. Kanzlerin Merkel spricht von einer der größten Herausforderungen ihrer Amtszeit. Mehr

26.06.2015, 04:27 Uhr | Politik
Sicherheitspersonal-Streik Flughafen-Passagiere müssen lange warten

Der Streik des Sicherheitspersonals hat an deutschen Flughäfen für lange Schlangen mit Wartezeiten von bis zu zwei Stunden gesorgt. Nicht alle Passagiere hatten dafür Verständnis. Mehr

09.02.2015, 16:03 Uhr | Wirtschaft
James-Bond-Darsteller Daniel Craig will als 007 weitermachen

Spekulationen über mögliche Nachfolger können einen echten Geheimagenten nicht aus der Ruhe bringen. Daniel Craig jedenfalls hat nun klargestellt, dass er von der Rolle als James Bond nicht freiwillig lassen wird. Mehr

21.06.2015, 15:58 Uhr | Gesellschaft
Tarifkonflikt GDL kündigt 66-Stunden-Streik an

Die Lokführergewerkschaft GDL hat wieder einen Streik angekündigt: Bestreikt werden ab Dienstag der Güter- und ab Mittwoch der Personenverkehr der Deutschen Bahn. Mehr

21.04.2015, 15:06 Uhr | Wirtschaft
Dublin-Abkommen Ungarn will jetzt doch weiter Flüchtlinge aufnehmen

Die Ankündigung sorgte für heftige Proteste: Die Regierung in Budapest hatte angekündigt, Ungarn wolle das europäische Flüchtlingsabkommen aussetzen. Nur einen Tag später macht das Land einen Rückzieher. Mehr

24.06.2015, 14:55 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.05.2013, 08:38 Uhr

Maut-Schaden

Von Manfred Schäfers

Die Freude des Verkehrsministers über das Maut-Gesetz währte nur kurz. Tatsächlich rollt nun das Geld, dummerweise in die falsche Richtung: aus dem Verkehrsetat, statt hinein. Mehr 6 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Der Zuckerkonsum wächst

Die Weltbevölkerung wird in den kommenden Jahren mehr Zucker konsumieren. Vor allem in Entwicklungsländern wird ein starkes Wachstum erwartet. Mehr 0