http://www.faz.net/-gqe-7qaq6

Waffenexporte : Deutschland rüstet die Welt weiter auf

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Immer mehr Waffen werden aus Deutschland hinaus in die Welt geliefert. Dabei machen Lieferungen an Länder, die sich außerhalb der Nato und der EU befinden, den Löwenanteil aus.

          Deutschland hat im vergangenen Jahr mehr Waffen exportiert. Wie aus dem am Mittwoch vom Bundeskabinett gebilligten Rüstungsexportbericht hervorgeht, wurden im vergangenen Jahr 17.280 Einzelgenehmigungen erteilt. Im Jahr 2012 waren es noch 900 weniger. Der Wert der ausgeführten Rüstungsgüter stieg 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 1,1 Milliarden auf 5,8 Milliarden Euro.

          Bild: DPA

          Abermals machten Lieferungen in Drittländer außerhalb von EU und NATO den größten Anteil im Bereich der Einzelgenehmigungen aus. 2013 gingen 52 Prozent der Rüstungsgüter in Drittstaaten. 2012 waren es 48 Prozent. Zehn Prozent der Rüstung in Einzelgenehmigungsverfahren ging an Entwicklungsländer (2012: 7 Prozent).

          Bild: DPA

          Gestiegen ist 2013 dem Bericht zufolge auch abermals der Export von Kleinwaffen. Der Erlös aus erteilten Einzelgenehmigungen stieg 2013 auf 82,3 Millionen Euro (2012: 76,2 Millionen Euro). Auch hierbei gab es einen Anstieg beim Export in Drittländer.

          Die im Rüstungsexportbericht aufgeführten Genehmigungen sind nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums noch komplett auf Entscheidungen der schwarz-gelben Bundesregierung zurückzuführen. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte angekündigt, Entscheidungen über Lieferungen besonders von Kleinwaffen und Panzern künftig restriktiver zu handhaben.

          Quelle: FAZ.NET, epd

          Weitere Themen

          Kollektive Richtlinienkompetenz?

          Von Adenauer bis Merkel : Kollektive Richtlinienkompetenz?

          Auf eine absolute Mehrheit der Wählerstimmen kann derzeit keine der ehedem großen Volksparteien mehr ernsthaft spekulieren, und auch dass eine Partei die absolute Mehrheit der Parlamentssitze erringt, ist ziemlich unwahrscheinlich. So ist Deutschland ein Land der Koalitionen.

          Treffen mit Social Media-Star gerät außer Kontrolle Video-Seite öffnen

          Ausschreitungen in Brüssel : Treffen mit Social Media-Star gerät außer Kontrolle

          Der Social Media-Star und Rapper mit dem Namen „Vargasss 92“ hatte seine Fans eingeladen, ihn am Mittwoch auf dem Place de la Monnaie in der belgischen Hauptstadt Brüssel zu treffen. Ein Augenzeuge filmte aus einem Gebäude heraus, wie sich Jugendliche und die Polizei handgreifliche Auseinandersetzungen lieferten.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.
          Atomanlage in Majak

          Majak : Russland bestätigt hohe Radioaktivität

          Im südlichen wurde Ural eine Konzentration des radioaktiven Ruthenium 106 gemessen, die den erlaubten Wert fast tausendfach übersteigt. Zuvor hatte Russland Warnungen aus Europa widersprochen.
          Ein herber Rückschlag für die hessische Stadt: Nicht Frankfurt, sondern Paris bekommt den Zuschuss für den Sitz der Europäischen Bankenaufsicht.

          Ema und Eba : Frankfurt und Bonn scheitern im Rennen um Brexit-Beute

          Statt Bonn und Frankfurt geht die Europäische Bankenaufsicht und die Europäische Arzneimittelagentur nach Paris und Amsterdam. Vor allem für Frankfurt ist das ein herber Rückschlag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.