http://www.faz.net/-gqe-7qaq6

Waffenexporte : Deutschland rüstet die Welt weiter auf

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Immer mehr Waffen werden aus Deutschland hinaus in die Welt geliefert. Dabei machen Lieferungen an Länder, die sich außerhalb der Nato und der EU befinden, den Löwenanteil aus.

          Deutschland hat im vergangenen Jahr mehr Waffen exportiert. Wie aus dem am Mittwoch vom Bundeskabinett gebilligten Rüstungsexportbericht hervorgeht, wurden im vergangenen Jahr 17.280 Einzelgenehmigungen erteilt. Im Jahr 2012 waren es noch 900 weniger. Der Wert der ausgeführten Rüstungsgüter stieg 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 1,1 Milliarden auf 5,8 Milliarden Euro.

          Abermals machten Lieferungen in Drittländer außerhalb von EU und NATO den größten Anteil im Bereich der Einzelgenehmigungen aus. 2013 gingen 52 Prozent der Rüstungsgüter in Drittstaaten. 2012 waren es 48 Prozent. Zehn Prozent der Rüstung in Einzelgenehmigungsverfahren ging an Entwicklungsländer (2012: 7 Prozent).

          Gestiegen ist 2013 dem Bericht zufolge auch abermals der Export von Kleinwaffen. Der Erlös aus erteilten Einzelgenehmigungen stieg 2013 auf 82,3 Millionen Euro (2012: 76,2 Millionen Euro). Auch hierbei gab es einen Anstieg beim Export in Drittländer.

          Die im Rüstungsexportbericht aufgeführten Genehmigungen sind nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums noch komplett auf Entscheidungen der schwarz-gelben Bundesregierung zurückzuführen. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte angekündigt, Entscheidungen über Lieferungen besonders von Kleinwaffen und Panzern künftig restriktiver zu handhaben.

          Weitere Themen

          Waffen plattmachen Video-Seite öffnen

          Brasilianische Walze : Waffen plattmachen

          Die von Kriminalität geplagte Metropole Rio de Janeiro hat dabei vor allem eines im Blick: Keine Waffen in falschen Händen zulassen. In den nächsten Tagen sollen noch weitere Waffen zerstört werden.

          Topmeldungen

          Bundesinnenminister Horst Seehofer

          Horst Seehofer : „Das werden wir uns nicht gefallen lassen“

          Der CSU-Chef wirft Angela Merkel vor, im Asylstreit „aus einer Mücke einen Elefanten zu machen“. Die Richtlinienkompetenz der Kanzlerin will er nicht hinnehmen. Die SPD beklagt, die Union schade dem ganzen Land.
          Logo von WhatsApp

          Messenger-Dienste : Barley will WhatsApp zur Öffnung zwingen

          Wer nur WhatsApp nutzt, kann keine Nachrichten an andere Messenger-Dienste schicken. Justizministerin Barley möchte das ändern. Sie fordert von den Apps offene Schnittstellen – und will damit den Wettbewerb beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.