Home
http://www.faz.net/-gqe-7860b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Währungskrieg-Debatte Bundesregierung warnt Japan vor Missbrauch der Geldpolitik

Japans Notenbank hat gerade beschlossen, die Druckerpresse noch schneller laufen zu lassen. Deutschland pocht wiederholt darauf, dass zwischen den großen Wirtschaftsmächten vereinbart ist, keine Exportvorteile mit der Geldpolitik zu schaffen.

© REUTERS Vergrößern Der japanische Finanzminister Taro Aso tritt vor die Presse

Die Bundesregierung hat nach dem Kurswechsel der japanischen Notenbank gemahnt, dass sich kein Staat über die Geldpolitik Vorteile für seine Exporte verschaffen dürfe. „Es gibt klare Verabredungen, die auch auf das Treffen der G20 in Moskau zurückgehen“, sagte der Sprecher des Finanzministeriums, Martin Kotthaus, in Berlin. Danach solle die Geldpolitik nicht eingesetzt werden, um sich „irgendwelche wirtschaftspolitischen oder exporttechnischen Vorteile“ zu verschaffen. „Dem hat auch Japan zugestimmt.“

Die Warnung bezieht sich auf das gerade angekündigte neue Lockerungsprogramm der japanischen Notenbank. Sie hatte an diesem Donnerstag angekündigt, dass sie bis Ende 2014 die Geldbasis verdoppeln will, die sich aus Bargeld sowie den Einlagen der Banken bei der Notenbank zusammensetzt.

Geldpolitik ist kein Ersatz für Strukturreformen

Dazu will sie innerhalb von zwei Jahren umgerechnet 1,4 Billionen Dollar in die Wirtschaft pumpen, vor allem, indem sie Staatsanleihen ankauft, börsengehandelte Indexfonds und Immobilienfonds. Die Hoffnung dahinter ist, dass sich so die Wirtschaft stimulieren lasse.

Geldpolitik könne nie Ersatz für Strukturreformen sein. Die Japaner hätten zugesagt, diese auch in Angriff zu nehmen. „Den Rest wird man abwarten müssen. Die internationalen gemeinsamen Beschlüsse dazu sind recht eindeutig“, betonte Kotthaus.

Mehr zum Thema

In den vergangenen Wochen hatte es immer wieder Warnungen vor einem Währungskrieg gegeben, bei dem einzelne Länder mit einer lockeren Geldpolitik den Wert ihrer Währung bewusst abwerten und damit ihre Exporte verbilligen. Zumal in Richtung Japan warnten europäische Politikverantwortliche wie etwa auch Bundesbankpräsident Weidmann.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
EZB-Staatsanleihenkauf Richtige und falsche Ängste vor einer expansiven Geldpolitik

Die EZB verschleppt die Gesundung der Banken. Das macht die Krise nur noch viel schlimmer. Ein Gastbeitrag Mehr Von Martin Hellwig

14.03.2015, 19:46 Uhr | Wirtschaft
Dax klettert Anleger verzückt

Um die Wirtschaft wieder auf Trab zu bringen, will die japanische Notenbank mehr als 500 Milliarden Euro an den Aktienmärkten investieren. Bei den Händlern in Frankfurt sorgte die Nachricht für glänzende Augen. Mehr

31.10.2014, 15:28 Uhr | Finanzen
440 Prozent Gewinn seit 2003 Der Dax eilt von einem Rekord zum nächsten

Seit dem Tief vor zwölf Jahren hat der Index 440 Prozent zugelegt. Reich werden konnten Anleger aber vor allem mit einzelnen Aktien. Analysten beurteilen die weiteren Aussichten gemischt. Mehr Von Kerstin Papon und Thomas Klemm

13.03.2015, 11:06 Uhr | Finanzen
Stärke 6,9 Erdbeben in Japan

Ein Erdbeben mit der Stärke 6,9 hat den Nordosten Japans erschüttert. Von den Behörden wurde sicherheitshalber eine Tsunami-Warnung heraus gegeben. Mehr

17.02.2015, 09:33 Uhr | Aktuell
Schwacher Euro Die Angst vor einer starken Währung

Viele Zentralbanken wollen ihre eigene Währung abwerten, um auf dem Weltmarkt einen Vorteil zu haben. Doch es gibt auch Verlierer, und das sind vor allem die Verbraucher. Mehr Von Gerald Braunberger

21.03.2015, 10:38 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.04.2013, 12:58 Uhr

Camerons zwiespältige Bilanz

Von Marcus Theurer, London

In Großbritannien beginnt die heiße Phase vor den Wahlen im Mai. Der Premierminister muss trotz Aufschwungs um sein Amt bangen. Wird er wiedergewählt, kommt es zum Showdown mit Europa. Mehr 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo es den meisten Urlaub gibt

In Deutschland haben Arbeitnehmer gesetzlich einen Urlaubsanspruch von 24 Tagen. Wie es in anderen Ländern ist, zeigt unsere Grafik des Tages. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden