http://www.faz.net/-gqe-7860b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.04.2013, 12:58 Uhr

Währungskrieg-Debatte Bundesregierung warnt Japan vor Missbrauch der Geldpolitik

Japans Notenbank hat gerade beschlossen, die Druckerpresse noch schneller laufen zu lassen. Deutschland pocht wiederholt darauf, dass zwischen den großen Wirtschaftsmächten vereinbart ist, keine Exportvorteile mit der Geldpolitik zu schaffen.

© REUTERS Der japanische Finanzminister Taro Aso tritt vor die Presse

Die Bundesregierung hat nach dem Kurswechsel der japanischen Notenbank gemahnt, dass sich kein Staat über die Geldpolitik Vorteile für seine Exporte verschaffen dürfe. „Es gibt klare Verabredungen, die auch auf das Treffen der G20 in Moskau zurückgehen“, sagte der Sprecher des Finanzministeriums, Martin Kotthaus, in Berlin. Danach solle die Geldpolitik nicht eingesetzt werden, um sich „irgendwelche wirtschaftspolitischen oder exporttechnischen Vorteile“ zu verschaffen. „Dem hat auch Japan zugestimmt.“

Die Warnung bezieht sich auf das gerade angekündigte neue Lockerungsprogramm der japanischen Notenbank. Sie hatte an diesem Donnerstag angekündigt, dass sie bis Ende 2014 die Geldbasis verdoppeln will, die sich aus Bargeld sowie den Einlagen der Banken bei der Notenbank zusammensetzt.

Geldpolitik ist kein Ersatz für Strukturreformen

Dazu will sie innerhalb von zwei Jahren umgerechnet 1,4 Billionen Dollar in die Wirtschaft pumpen, vor allem, indem sie Staatsanleihen ankauft, börsengehandelte Indexfonds und Immobilienfonds. Die Hoffnung dahinter ist, dass sich so die Wirtschaft stimulieren lasse.

Geldpolitik könne nie Ersatz für Strukturreformen sein. Die Japaner hätten zugesagt, diese auch in Angriff zu nehmen. „Den Rest wird man abwarten müssen. Die internationalen gemeinsamen Beschlüsse dazu sind recht eindeutig“, betonte Kotthaus.

Mehr zum Thema

In den vergangenen Wochen hatte es immer wieder Warnungen vor einem Währungskrieg gegeben, bei dem einzelne Länder mit einer lockeren Geldpolitik den Wert ihrer Währung bewusst abwerten und damit ihre Exporte verbilligen. Zumal in Richtung Japan warnten europäische Politikverantwortliche wie etwa auch Bundesbankpräsident Weidmann.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Konjunktur Japan vermeidet die Rezession

Japans Wirtschaft wächst im ersten Quartal um überraschend starke 0,4 Prozent. Doch die schwachen Investitionen zeigen, dass die Abenomics immer noch nicht durchgreifend ziehen. Mehr Von Patrick Welter, Tokio

18.05.2016, 07:44 Uhr | Wirtschaft
Japan Drohnen-Ballett am Mt. Fuji

Vor dem rund 3770 Meter hohen Vulkan Fuji südwestlich von Tokio wurde kürzlich ein sogenannte Drohnen-Ballett aufgeführt. Dabei malten zwanzig Drohnen beeindruckende Lichtkunst an den japanischen Nachthimmel. Bei der Performance wurde dazu live Musik auf traditionellen japanischen Instrumenten gespielt. Mehr

12.05.2016, 14:46 Uhr | Gesellschaft
G7-Gipfel Freihandel, Stahl, Konjunktur - und Merkel mitten drin

In Japan diskutieren die Regierungschefs der sieben größten Industrieländer. Mit zwei Instrumenten wollen sie die Weltwirtschaft stützen. Und dann ist da noch der Stahl aus China. Mehr

26.05.2016, 14:38 Uhr | Wirtschaft
Japan Obama erweist Hiroshima-Atombombenopfern die Ehre

In einer historischen Geste hat Präsident Barack Obama in Hiroshima der Opfer des weltweit ersten Atombombenangriffs gedacht und einen Überlebenden in die Arme geschlossen. Obama ist der erste amtierende amerikanische Präsident, der die japanische Stadt besucht. Sie war im August 1945 Ziel des ersten Atombombenabwurfs der Geschichte. Mehr

27.05.2016, 14:20 Uhr | Politik
Weitere Nachrichten Händler soll manipulierten Seat zurücknehmen

Das Landgericht München hat im VW-Skandal einen Autohändler dazu verpflichtet, einen manipulierten Seat zurückzunehmen und den Kaufpreis zu erstatten. Mehr

23.05.2016, 06:46 Uhr | Wirtschaft

Verdächtige Vermögen

Von Holger Steltzner

Jeder soll künftig die Herkunft seines Vermögens nachweisen – so steht es in einer Beschlussvorlage des SPD-Vorstands. Was für ein Menschenbild haben die Sozialdemokraten? Mehr 32 179


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaftsblog „Fazit“ Warum Umverteilung dem Wachstum doch schadet

Ungleichheit schadet dem Wachstum, Umverteilung ist nützlich: So ist es in den Schlagzeilen der vergangenen Monate zu lesen. Vielleicht ist das ein Fehlschluss. Mehr Von Patrick Bernau 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden