http://www.faz.net/-gqe-73cgj

Vorschlag : Verkehrsminister diskutieren Citymaut

  • Aktualisiert am

Ab hier müssen Autofahrer zahlen - in London. Bild: AFP

Wer in die Innenstadt von London fahren will, muss Maut zahlen. Bald könnten auch deutsche Städte Geld verlangen. Die Verkehrsminister der Länder diskutieren von heute an darüber - vor allem die Grünen sind dafür.

          Die Verkehrsminister der Bundesländer diskutieren an diesem Donnerstag und Freitag über die Einführung einer Citymaut für deutsche Städte. Angesichts fehlender Milliarden für Verkehrs-Investitionen ist es aus Sicht der Grünen sinnvoll, Kommunen das Recht auf Erhebung einer Nahverkehrsabgabe oder Citymaut zu geben.

          Eine Expertenkommission hatte die Abgabe in einem Bericht für die Minister empfohlen. Sie könnten eine Lenkungswirkung in Ballungsräumen entfalten, sagte Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) am Donnerstag im Deutschlandfunk. „Aber das muss auch genau geprüft werden. Und es geht ja auch nicht darum, dass wir allen Städten das aufoktroyieren wollen, sondern dass man überhaupt die Voraussetzung schafft, dass eine Kommune entscheiden kann, ob sie zum Beispiel eine Nahverkehrsabgabe einführen will oder eine Citymaut einführen will oder nicht.“

          Ein möglicher Kandidat ist die Stadt Tübingen. Der grüne Oberbürgermeister Boris Palmer hat schon im April im Schwäbischen Tagblatt angekündigt, dort eine Citymaut einführen zu wollen. Sie könnte im Jahr rund 20 Millionen Euro einbringen, damit könnte man nach Palmers Plänen einen kostenlosen Nahverkehr für alle finanzieren. Er wollte darüber die Tübinger Bürger in einem Volksentscheid abstimmen lassen.

          Eine Citymaut gibt es schon in London

          Vorbild für die Citymaut sind Städte wie London. Dort kostet die Erlaubnis, in der Innenstadt zu fahren, zehn Pfund pro Tag. Auch in Oslo, Stockholm, Rom, Bologna, Singapur und New York gibt es ähnliche Gebühren.

          Bundesverkehrsminister Ramsauer sagte der „Bild“-Zeitung, eine Citymaut stehe „nicht auf der Agenda der Bundesregierung“ - allerdings ist nicht die Bundesregierung, sondern die Länder für die Gebührenrechte der Kommunen zuständig.

          Der Vorsitzende des Bundestags-Verkehrsausschusses, Anton Hofreiter (Grüne), sagte der „Saarbrücker Zeitung“, besonders für größere Städte mit relativ hohem Verkehrsaufkommen sei eine solche Gebühr zweckmäßig. „Eine Citymaut macht aber nur Sinn als Kombination: Das Geld, das eingenommen wird, muss auch sinnvoll in die Verkehrsinfrastruktur investiert werden. Vor allem in den öffentlichen Nahverkehr.“ Als Beispiel nannte Hofreiter London. Durch die Einführung der Citymaut habe sich die Zahl der Staus dort deutlich verringert und die Lebensqualität erhöht.

          Hermann erklärte: „Wenn wir keine neuen Instrumente finden, dann wird das Ergebnis sein, dass die Straßen verlottern, dass die Schienen immer schlechter werden, dass es einfach auch Risiken gibt.“

          Quelle: FAZ.net mit dpa

          Weitere Themen

          Flughafen erzwingt Zwischenstopp Video-Seite öffnen

          Air Berlin : Flughafen erzwingt Zwischenstopp

          Eine Maschine der insolventen Fluglinie musste auf dem isländischen Flughafen Keflavik am Boden bleiben. Die Flughafengesellschaft teilte mit, Air Berlin habe Flughafengebühren nicht bezahlt.

          Topmeldungen

          Die Schmetterlinge sollen leben: Protest einer europäischen Bürgerinitiative gegen Glyphosat.

          Streit um Herbizid : Glyphosat, angezählt

          Ein brisantes Thema der vergangenen Jahre könnte in der kommenden Woche ein Ende finden. In Brüssel stimmen die Staaten über die weitere Zulassung für das Herbizid ab. Bleibt Deutschland Enthaltungsweltmeister? Die Befürworter von Glyphosat in der EU werden weniger.
          So kennt man ihn: Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq, rauchend.

          Houellebecq und der Islam : Religion ist nicht zu zertrümmern

          Welche umstürzende Kraft der Schriftsteller Michel Houellebecq der Religion und dem Islam zutraut, wissen wir seit dem Roman „Unterwerfung“. Jetzt äußert er sich nochmals dazu – und bringt den Katholizismus als Staatsreligion ins Gespräch.

          Anders als Katalonien : Italiens Norden will mehr Autonomie

          Die Krise in Katalonien wirft ihre Schatten: Auch in Italien stehen heute in zwei der wirtschaftsstärksten Regionen Referenden über mehr Autonomie an. Doch dort gibt es einen wichtigen Unterschied.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.