http://www.faz.net/-gqe-75zry
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.01.2013, 06:15 Uhr

Vorschlag aus Brüssel Ein europäisches Lade-Netz für Elektroautos

Mit dem Elektroauto durch ganz Europa. Damit das funktioniert, will die EU-Kommission, dass alle Länder mehr Ladestationen installieren. Der deutsche Ladestecker soll europäischer Standard werden.

© dpa Strom tanken mit der Ladekarte

Hunderttausende Ladestationen für Elektroautos sollen nach dem Willen der EU-Kommission in den nächsten Jahren in Europa entstehen. Entsprechende Pläne will EU-Verkehrskommissar Siim Kallas offenbar an diesem Donnerstag in Brüssel vorstellen. Die Initiative der Brüsseler Behörde enthält zudem konkrete Vorgaben für jedes EU-Land für Tankstellen für Erdgas und Wasserstoff bis zum Jahr 2020. All das soll den Verkehr in Europa weniger abhängig von Erdöl machen und den Umstieg auf klimafreundlichere Technologien erleichtern.

Deutschland hat bereits heute mit 1937 Stationen nach Angaben der EU-Kommission die meisten Elektro-Tankstellen in Europa (Stand des Jahres 2011). Bis zum Jahr 2020 sollen daraus allein in Deutschland 150.000 Zapfstellen werden. Für deutsche Elektro-Tanker gibt es zudem gute Nachrichten: Der hierzulande gebräuchliche Ladestecker soll zum europäischen Standard werden.

Zapfstellen im Abstand von 400 Kilometern

Auch Erdgas-Fahrer sollen mobiler werden. Sie sollen demnächst höchstens 150 Kilometer bis zur nächsten Zapfsäule fahren müssen. Dies könnte den Anteil von Erdgas-Wagen an der europäischen Flotte von derzeit 0,5 auf 5 Prozent bis zum Jahr 2020 steigern, meint die EU-Kommission. In Deutschland gebe es heute knapp 840 Tankstellen - das ist viel im europäischen Vergleich.

Mehr zum Thema

Derzeit kränkelt der Markt für grüne Antriebsformen vor allem an mangelnder Infrastruktur, meint Verkehrskommissar Kallas. So gebe es in ganz Europa nur 38 Füllstationen für Flüssiggas. Zapfstellen sollen nun entlang wichtiger Routen im Abstand von höchstens 400 Kilometern entstehen. Vor allem Schiffe und Lastwagen nutzen den Stoff nach Angaben der Brüsseler Behörde zum Betrieb. Schiffe sollen bis 2020 in den wichtigen europäischen Häfen Flüssiggas tanken können. Das geht laut Kommission bisher nur in einem schwedischen Seehafen.

Gemeinsame Standards für Wasserstofftankstellen

Für Wasserstofftankstellen sollen die EU-Länder gemeinsame Standards entwickeln. Vorschläge für Biokraftstoffe macht die EU-Kommission übrigens nicht, weil diese keine spezielle Infrastruktur benötigen.

Die Brüsseler Behörde ist überzeugt, dass sich ihr Vorschlag trotz der geschätzten Gesamtkosten von 10,5 Milliarden Euro bis zum Jahr 2020 unterm Strich rentiert. Allein durch geringere Ölimporte ließe sich 2,3 Milliarden Euro pro Jahr bis zum Jahr 2030 sparen.

Zahlen für den Ausbau sollen nach Vorstellungen der Kommission ohnehin private Investoren. Ein Experte erklärte, so könnten die Behörden zum Beispiel bei der Vergabe von Bauaufträgen verlangen, dass Parkhäuser oder Raststätten Elektro-Tankstellen oder ähnliche Anlagen enthalten.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kaufanreiz für Elektroautos Die Prämie kann nicht beantragt werden

Die Bundesregierung will mit einer Kaufprämie mehr Elektroautos auf die deutschen Straßen bringen. Doch das Geld kann immer noch nicht beantragt werden – denn an einer Stelle hakt es. Mehr

14.06.2016, 22:08 Uhr | Aktuell
Brexit Ungewissheit bei britischen Beamten in Brüssel

Sollten die Briten sich für einen Brexit entscheiden, dann wäre das ein Exempel: die erste Scheidung von der Europäischen Union. Dann müssten auch britische Beamte nach Hause gehen. Mehr

20.06.2016, 14:51 Uhr | Wirtschaft
Europas Autobahnen Wer sich vor der Maut drückt, zahlt teuer drauf

Viele Fallen für Autofahrer stecken in den unterschiedlichen Bezahlsystemen für Europas Straßen. Wer sich vor den Abgaben drücken möchte, muss mit horrenden Strafen rechnen. Mehr Von Rüdiger Köhn, München

16.06.2016, 07:19 Uhr | Wirtschaft
Frankfurt Bundesliga-Vereine kassieren Rekordsumme für TV-Rechte

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat die Medienrechte für die Fußball-Bundesliga von der Saison 2017/18 bis zur Saison 2020/21 vergeben. Sie bekommt für diese vier Spielzeiten der ersten und zweiten Liga die Rekordsumme von 4,64 Milliarden Euro. Mehr

09.06.2016, 17:08 Uhr | Sport
Weitere Nachrichten Oracle macht weniger Umsatz und Gewinn

Der Softwarekonzern Oracle profitiert zwar vom Trend zur Cloud, doch im restlichen Geschäft läuft es nicht so gut. Siemens und Gamesa sind sich über ihre Windkraft-Fusion einig. Und die EU-Kommission gibt grünes Licht für die Elektroauto-Prämie. Mehr

17.06.2016, 06:33 Uhr | Wirtschaft

Junckers Verzweiflungstat

Von Werner Mussler

Jean-Claude Juncker hat, mit Verlaub, den Schuss nicht gehört. Es ist Zeit, dass er sich verabschiedet. Mehr 52 607

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 53

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden