http://www.faz.net/-gqe-7hi4c

Vor der Bundestagswahl : Führende Ökonomen gegen Steuererhöhungen

  • Aktualisiert am

Noch mehr Steuern sind falsch Bild: dpa

Deutschlands Arbeitsmarkt und die Wirtschaft insgesamt stehen gut da. Steuererhöhungen, wie sie manche Partei vorhat, sind falsch, argumentieren prominente deutsche Wirtschaftswissenschaftler: Die Ungleichheit hierzulande steige nicht - sie falle.

          Seit der Reformpolitik der Regierung des Bundeskanzlers Gerhard Schröder ist die Einkommensungleichheit in Deutschland nicht größer, sondern geringer geworden - Deutschland leidet nicht unter einer „sozialen Schieflage“: Eine Woche vor der Bundestagswahl warnen fünf führende Ökonomen (Kronberger Kreis) exklusiv in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung davor, den Sozialstaat weiter zu belasten. Entgegen anderslautender Behauptungen, sagen sie, könne sich die Mittelschicht gut behaupten und die deutsche Wirtschaft und der Arbeitsmarkt stünden gut da. Das beweise: „Beschäftigung ist das beste Mittel gegen Armutsgefährdung.“

          Die Ökonomen warnen vor weiterer Umverteilung und höheren Steuern, wie sie von vielen Parteien vorgeschlagen werden. „Deutschland verfügt über einen ausgebauten Sozialstaat, der in erheblichem Umfang Einkommen umverteilt. Nur in Belgien und Österreich wird durch das Steuer-Transfer-System mehr umverteilt.“ Deshalb gelte es, „steuerpolitischen Unfug“ zu vermeiden: „Ein höherer Steuersatz in der Einkommensteuer ist ebenso überflüssig und kontraproduktiv wie die Einführung einer Vermögensabgabe.“

          EEG-Reform dringend notwendig

          Vorrang der Politik einer künftigen Bundesregierung müsse die Konsolidierung der öffentlichen Haushalte genießen. Um die (steigenden) Strompreise in den Griff zu bekommen, bedürfe es einer grundlegenden Reform des Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG). Die künftige Bundesregierung müsse auch auf weitere Strukturreformen in der Europäischen Währungsunion dringen und die Europäische Zentralbank auf das Ziel der Preisstabilität verpflichten. „Eine Reduzierung der Finanzierungskosten einzelner Staaten gehört nicht zu den Aufgaben der Geldpolitik“, meinen die Kronberger-Kreis-Ökonomen.

          Der Kronberger Kreis ist eine konservativ-liberale Denkfabrik, die für „Mehr Mut zum Markt“ ficht. Ihr Sprecher ist Lars Feld, Mitglied im Sachverständigenrat (Fünf Weise) und Leiter des Walter Eucken-Instituts in Freiburg. Außerdem gehören ihm unter anderem an: Clemens Fuest, der das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim leitet, Monopolkommissions-Mitglied Justus Haucap und Volker Wieland, der an der Goethe-Universität in Frankfurt lehrt.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Besser als das Arbeitslosengeld

          Gastbeitrag : Besser als das Arbeitslosengeld

          Offene Märkte und technologischer Fortschritt steigern den Wohlstand einer Nation. Doch profitiert nicht jeder von mehr Freihandel, Digitalisierung, Robotern. Was die Politik tun sollte.

          Topmeldungen

          FAZ.NET exklusiv : Ein Stich in den Rücken

          Alexander Gauland, Spitzenkandidat der AfD, beschwert sich im FAZ.NET-Interview über mangelnde Hilfe der Parteivorsitzenden Petry im Wahlkampf. Seine missverständlichen Äußerungen über Israel klärt er auf.

          Die Welt reagiert auf die Wahl : „Hitler im Parlament“

          Erleichterung in China, Glückwünsche aus Madrid und Empörung über die AfD in Ankara: Die F.A.Z.-Korrespondenten berichten über die internationalen Reaktionen auf den Ausgang der Bundestagswahl.

          Die Wahl im Liveblog : Merkels Jüngster bringt Kuchen mit

          Jüngster Bundestagsabgeordneter ist erst 24 +++ OSZE sieht sauber durchgeführte Wahl +++ AfD-Chefin Petry wird von mehreren Seiten zum Austritt aufgefordert +++ Aktuelle Entwicklungen im FAZ.NET-Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.