http://www.faz.net/-gqe-8dt7p

Vor dem Referendum : Werden die Briten in der EU bleiben?

Die Sonne steht tief über London. Bild: Picture-Alliance

In Großbritannien beginnt das Endspiel um die Zukunft des Landes in der EU. Sowohl die Gegner als auch die Befürworter haben gute Argumente – und je eine große Schwachstelle.

          In Großbritannien startet der Wahlkampf um die Zukunft des Landes in der EU. Kaum zurück vom EU-Marathon-Gipfel in Brüssel verkündete Großbritanniens Premierminister David Cameron am Samstagmittag den Termin für das historische Europa-Referendum auf der Insel. Am 23. Juni werden die britischen Wähler eine einzige Frage zu beantworten haben: „Sollte das Vereinigten Königreich Mitglied in der Europäischen Union bleiben oder die EU verlassen?“ Der Regierungschef Cameron spricht von „einer der größten Entscheidungen in unserem Leben.“

          Marcus Theurer

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Aber die Bedeutung dieses in der Geschichte des europäischen Staatenbunds beispiellosen Volksentscheids reicht weit über die Insel hinaus. Wenn mit Großbritannien das gemessen an der Bevölkerungszahl drittgrößte und gemessen an der Wirtschaftskraft zweitgrößte EU-Land geht, wäre das eine Zäsur, die schlimmstenfalls den Anfang vom Ende des europäischen Projekts insgesamt markieren könnte: Noch nie hat ein langjähriges Mitglied die EU verlassen.

          Jetzt beginnt auf der Insel der Wahlkampf. Glaubt man den Umfragen der Demoskopen, dann steht Großbritanniens Zukunft in der EU tatsächlich auf Messers Schneide. Sie zeigen derzeit nur eine hauchdünne Mehrheit für die Proeuropäer. Zumindest eines allerdings hat sich in den vergangenen Monaten immer klarer abgezeichnet: So vielschichtig die EU-Debatte in Großbritannien ist, für den Ausgang des Referendums werden wohl vor allem zwei große Themen den Ausschlag geben.

          23. Juni : Datum für EU-Referendum der Briten steht fest

          Einwanderung und offene Grenzen

          Noch nie sind so viele Einwanderer nach Großbritannien gekommen wie heute – und den Europagegnern auf der Insel ist es gelungen, die wachsenden Sorgen in der Bevölkerung darüber mit der EU-Frage zu verknüpfen. In der EU gilt die Personenfreizügigkeit, darum sind die Grenzen für Neuankömmlinge vom Kontinent offen. Vor allem seit der Osterweiterung der EU vor zwölf Jahren ist die Zahl der Einwanderer mit europäischem Pass stark gestiegen. Zwischen Anfang 2004 und dem Frühjahr 2015 hat sich die Zahl der Osteuropäer in Großbritannien auf 1,7 Millionen Einwohner annähernd versechsfacht.

          Viele Briten fürchten, dass die Migranten, die aus Polen, Rumänien, Spanien und anderen EU-Ländern ins Vereinigte Königreich kommen, die Löhne drücken, das Sozialsystem ausbeuten und ihnen knappe Schulplätze und Krankenhausbetten wegnehmen. Die europäische Flüchtlingskrise trifft Großbritannien bisher zwar kaum, doch sie schafft einen zusätzlichen Resonanzboden für diese Ängste. Umfragen zeigen, dass eine Mehrheit der Briten die Einwanderung als das drängendste Problem des Landes ansieht.

          Deshalb hat der britische Premier Cameron auf dem EU-Gipfel in Brüssel gegen den heftigen Widerstand anderer Regierungschefs die Kürzungen von Sozialleistungen für EU-Einwanderer durchgedrückt. Aber, anders als von Cameron versprochen, werden diese Einschränkungen die Zuwanderung wohl kaum spürbar eindämmen. „Ich kenne niemanden, der glaubt, dass das einen signifikanten Einfluss auf die EU-Einwanderung haben wird“, sagt der Arbeitsmarktexperte Jonathan Portes von der Londoner Denkfabrik NIESR. Großbritannien sei nicht wegen seiner Sozialleistungen zu einem Magneten für europäische Einwanderer geworden, sondern weil es hier anders als etwa in Spanien viele Jobs gebe und die Löhne viel höher seien als etwa in Polen und Rumänien.

          Weitere Themen

          Der Zorn der Brexiteers

          Vor Entscheidung : Der Zorn der Brexiteers

          Die Nervosität im Königreich ist groß. Und der Zorn der Brexit-Anhänger gegen die EU während des Gipfels wohl noch größer. Der verbreitete Vorwurf: Die EU verhandele übertrieben hart. Dabei gerät auch Deutschland stärker ins Blickfeld.

          Merkel sieht britische Regierung am Zug Video-Seite öffnen

          Brexit-Verhandlungen : Merkel sieht britische Regierung am Zug

          Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte nach dem EU-Gipfel in Brüssel, sie hoffe auf einen Startschuss für die nächste Phase der Verhandlungen im Dezember. Eigentlich wollten die Staats- und Regierungschefs auf diesem Treffen in die nächste Phase der Verhandlungen einsteigen. Wegen der Differenzen zwischen beiden Seiten wurde daraus nichts.

          Realistischer Brexit

          Kommentar : Realistischer Brexit

          Großbritannien bekommt gerade einen Vorgeschmack auf sein künftiges Dasein: Im Jahr 2017 ist es kein Empire mehr, das überall auf der Welt seinen Willen bekommt, sondern eine europäische Mittelmacht – die sich selbst isoliert hat.

          Streit über den Brexit Video-Seite öffnen

          Merkel im Livestream : Streit über den Brexit

          In Brüssel geht heute der EU-Gipfel zu Ende. Über erste Ergebnisse will Bundeskanzlerin Angela Merkel von 13 Uhr an über die Ergebnisse informieren. Verfolgen Sie die Rede hier im Livestream.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.