http://www.faz.net/-gqe-7jr2p

Volksabstimmung : Schweizer lehnen Gehaltsbremse ab

  • Aktualisiert am

Dann doch kein Ja zum Nein Bild: dpa

In der Schweiz werden Managergehälter nicht begrenzt. Nach einer ersten Hochrechnung lehnten am Sonntag zwei Drittel der Wähler die Initiative ab.

          Die Schweizer haben am Sonntag eine Begrenzung von Managergehältern beim höchstens Zwölffachen eines einfachen Arbeiterlohns abgelehnt. Die sogenannte 1:12-Initiative der Jungsozialisten ist bei der entsprechenden Volksabstimmung durchgefallen. Nach einer Hochrechnung des Schweizer Fernsehens lehnten am Sonntag 66 Prozent der Wähler die Volksinitiative ab. Ausgezählt waren zu diesem Zeitpunkt 18 der insgesamt 26 Kantone. Da der Vorschlag in einer Mehrheit der Kantone durchgefallen ist, steht das Ergebnis damit fest.. Unterstützt worden war die Kampagne von den Gewerkschaften.

          Initiatoren enttäuscht

          „Das ist eine wichtige Entscheidung für den Wirtschaftsstandort Schweiz“, sagte Valentin Vogt vom Wirtschaftsdachverband Economiesuisse. „Das Volk hat sich klar entschieden, dass es nicht Sache des Staates ist, die Löhne zu bestimmen.“ Die Befürworter sprachen von einem starken Signal gegen überzogene Gehälter: „Heute wagte es niemand mehr in der Schweizer Politik zu sagen, Millionensaläre seien gerechtfertigt“, sagte Juso-Chef David Roth der Nachrichtenagentur Reuters. „Wir sind enttäuscht von diesem Resultat.“

          Er warf den Gegnern der Initiative vor, das „Nein“ mit einer Kampagne der Angstmacherei durchgesetzt zu haben. Die Wirtschaftsverbände hatten erklärt, im Falle einer Annahme der Initiative könnten sich große Konzerne aus der Schweiz zurückziehen, was zu erheblichen Arbeitsplatzverlusten führen würde.

          2014 Entscheidung über Mindestlohn

          Im März hatten sich zwei Drittel der Schweizer für die „Volksinitiative gegen die Abzockerei“ ausgesprochen. Danach sollen hohe Abfindungen oder Begrüßungsmillionen Nach Berechnungen von Gewerkschaften verdienen Chefs von Schweizer Konzernen bis zum 260-Fachen eines einfachen Angestellten. Solche Zahlen heizten den Volkszorn an und brachten dem anfänglich belächelten Juso-Vorschlag auch bei vielen bürgerlichen Wählern Sympathie ein. Doch eine Mehrheit befürchtete, dass der Vorschlag der Wirtschaft des Landes schaden könnte. Vor acht Monaten hatten noch 68 Prozent der Schweizer Wähler der „Volksinitiative gegen die Abzockerei“ des Kleinunternehmers Thomas Minder zugestimmt, die die Hoheit über die Saläre von Verwaltungsräten und Geschäftsführung börsennotierter Unternehmen in die Hände der Aktionäre gelegt hatte.

          2014 dürfen die Schweizer an der Stimmurne über die Einführung eines landesweiten Mindestlohns entscheiden: Die Gewerkschaften verlangen umgerechnet 18,50 Euro pro Stunde - zehn Euro mehr als der Mindestlohn, der nach dem Willen der SPD nun in Deutschland vorgeschrieben werden soll.

          Quelle: DPA

          Weitere Themen

          Der Spion, der zu viel redete

          Schweizer Agent vor Gericht : Der Spion, der zu viel redete

          Daniel M. soll Privatagent im Dienst des schweizerischen Geheimdienstes gewesen sein – angesetzt auf deutsche Steuerfahnder. Jetzt steht er in Frankfurt vor Gericht, weil er zu viel geredet hat. Auch von einem Maulwurf in der Finanzverwaltung von Nordrhein-Westfalen.

          Flughafen erzwingt Zwischenstopp Video-Seite öffnen

          Air Berlin : Flughafen erzwingt Zwischenstopp

          Eine Maschine der insolventen Fluglinie musste auf dem isländischen Flughafen Keflavik am Boden bleiben. Die Flughafengesellschaft teilte mit, Air Berlin habe Flughafengebühren nicht bezahlt.

          Topmeldungen

          Streit um Herbizid : Glyphosat, angezählt

          Ein brisantes Thema der vergangenen Jahre könnte in der kommenden Woche ein Ende finden. In Brüssel stimmen die Staaten über die weitere Zulassung für das Herbizid ab. Bleibt Deutschland Enthaltungsweltmeister? Die Befürworter von Glyphosat in der EU werden weniger.
          Die amerikanische Schriftstellerin Emma Cline wurde im vergangenen Jahr für ihren Roman „The Girls“ sehr gefeiert.

          Weinstein und die Folgen : Man sagte mir, keiner würde mir glauben

          Warum schweigen Frauen, wenn sie sexuell belästigt wurden? Sie täten es nicht, wenn sie daran glauben würden, dass es einen anderen Weg gäbe, den Launen der Männer ohne Beschädigung zu entgehen. Ein Gastbeitrag.
          Christine Hohmann-Dennhardt, ehemals Daimler und VW.

          Absprachen-Verdacht : Die doppelte Kronzeugin im Autokartell

          Hinter den Selbstanzeigen von Daimler und VW steckt offenbar ein und dieselbe Person: Christine Hohmann-Dennhardt war an beiden Tatorten. Der Gelackmeierte im Spiel ist BMW.
          Im Alter jeden Cent umdrehen zu müssen - das befürchten viele Arbeitnehmer.

          Sinkendes Rentenniveau : Vorsorgen kann jeder

          Mit der gesetzlichen Rente kommen Pensionäre nicht mehr weit. Jeder zweite Single in Deutschland sorgt sich, seinen Lebensstandard im Alter nicht halten zu können. Dabei ist das gar nicht so schwer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.