http://www.faz.net/-gqe-75kdt

Verzögerungen bei Großprojekten : Et hätt noch immer jot jejange

2014 statt 2011: Die Eröffnung des Flughafens Berlin-Brandenburg ist abermals verschoben Bild: dapd

Der Berliner Flughafen braucht ein paar Jahre länger als geplant. Aber das ist nichts Neues. Der Kölner Dom, Versailles, selbst ein simpler Leuchtturm - sie alle blieben weit hinter ihrem Zeitplan. Am Ende findet sich trotzdem irgendeine Verwendung. Und sei’s als Freizeitpark.

          Langsam wundert sich niemand mehr. Mehrmals wurde die Eröffnung des neuen Berliner Flughafens bereits verschoben. Aus dem ursprünglichen Termin 30. Oktober 2011 ist nun „irgendwann“ im Jahr 2014 geworden. Begonnen hatten die Bauarbeiten im September 2006.

          Ursula Scheer

          Redakteurin im Feuilleton.

          Da kommt die Frage auf, ob der Flughafen Berlin-Brandenburg tatsächlich jemals in Betrieb genommen wird. Doch selbst Großprojekte wie der Kölner Dom haben nach jahrelangen Verzögerungen und Unterbrechungen ein gutes Ende genommen.

          Kölner Dom

          „Et hätt noch immer jot jejange“, sagen die Kölner und wissen, wovon sie reden. Immerhin haben sie 632 Jahre gebraucht, bis sie 1880 endlich ihren  Dom fertig gestellt hatten - Kosten: unbekannt. Dauerbaustelle ist das Wahrzeichen der Stadt trotzdem geblieben. Zum Glück, würde der Kölner sagen. Denn wie lautet die zweite Weisheit vom Rhein? „Wenn der Dom fertig ist, geht die Welt unter.“

          Was lange währt - der Kölner Dom
          Was lange währt - der Kölner Dom : Bild: Dreisen, Linda

          Versailles

          Groß, größer, Versailles, so ungefähr hatte Ludwig XIV. sich das gedacht mit seinem neuen Schloss vor den Toren von Paris. Doch auch beim Sonnenkönig lief nicht alles rund. Obwohl das Projekt Unsummen verschlang, lebte Ludwig bis zu seinem Tod auf einer Baustelle. Schuld waren das sumpfige Gelände und die vielen Kriege, die er führte. Erst Jahrzehnte später wurde alles fertig.

          Der Spiegelsaal von Versailles
          Der Spiegelsaal von Versailles : Bild: Reuters

          Kolosseum

          Das Kolosseum zeigt: Die Römer hatten’s einfach drauf. Großprojekte in Rekordzeit durchziehen und damit auch noch die Massen begeistern - kein Problem für sie. Nur acht Jahre brauchten sie, um das berühmteste Amphitheater der Welt zu errichten. Die Finanzierung war auch ganz einfach: Krieg geführt, Beute gemacht, alles bezahlt. Dass die Arena sogar geflutet werden konnte, um Seeschlachten nachzuspielen, war nur eine ihrer Vorzüge. So schick, dass es 2000 Jahre Architekturgeschichte beeinflussen sollte, war die im Jahr 80 eröffnete Arena sowieso.

          Fertig in Rekordzeit - das Kolosseum
          Fertig in Rekordzeit - das Kolosseum : Bild: dpa

          Leuchtturm Alte Weser

          In Deutschland konnte nicht einmal die Planung für einen Leuchtturm eingehalten werden. Mehr als drei Jahre dauerte der Bau des Leuchtturms Alte Weser in der Deutsche Bucht an der Wesermündung. Schon der erste Bauabschnitt verzögerte sich um ein ganzes Jahr. Doch schließlich übernahm Alte Weser am 1. September 1964 die Funktionen des Leuchtturms Roter Sand.

          Der Leuchtturm Alte Weser und im Hintergrund Roter Sand
          Der Leuchtturm Alte Weser und im Hintergrund Roter Sand : Bild: dpa

          Schürmannbau

          Das hätte man beim Schürmannbau schon gar nicht mehr für möglich gehalten. 1989 begannen die Arbeiten für das neue Gebäude der Abgeordneten des Deutschen Bundestages in Bonn. 640 Millionen Euro sollte das Projekt kosten. Dann kam die Wiedervereinigung, die Entscheidung für den Umzug nach Berlin und 1993 noch das Rhein-Hochwasser. Fertiggestellt wurde das Gebäude 2002, die Kosten lagen bei mehr als 700 Millionen Euro. Heute residiert dort die Deutsche Welle.

          Der Schürmann-Bau beherbergt jetzt die Deutsche Welle.
          Der Schürmann-Bau beherbergt jetzt die Deutsche Welle. : Bild: Schoepal, Edgar

          Kernkraftwerk Kalkar

          Wenn alle Stricke reißen, wird aus dem Projekt stattdessen ein Freizeitpark. Das 1973 begonnene und nach langen Verzögerungen 1986 fertiggestellte Kernkraftwerk Kalkar wurde nie in Betrieb genommen. Am 21. März 1991 verkündet Bundesforschungsminister Heinz Riesenhuber das endgültige Aus. 1995 wurde das Kraftwerk an einen niederländischen Unternehmer verkauft, der das Gelände in einen Freizeitpark umbaute. Heute veranstaltet das „Wunderland Kalkar auch Tagungen und Fachmessen und ist einer der größten Arbeitgeber in der Region am unteren Niederrhein.

          Der Kühlturm des ehemaligen Kernkraftwerkes „Schneller Brüter“
          Der Kühlturm des ehemaligen Kernkraftwerkes „Schneller Brüter“ : Bild: dpa

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Wie der Wormser Dom noch nie zu sehen war Video-Seite öffnen

          360°-Projekt : Wie der Wormser Dom noch nie zu sehen war

          Der Wormser Dom wird nächstes Jahr 1000 Jahre alt. Aus diesem Anlass lässt sich das Bauwerk schon jetzt auf völlig neue Art erleben. In einem dreidimensionalen Panoramarundgang öffnen sich auch Türen zu bisher nicht zugänglichen Orten.

          Ehrenrunde sorgt für Diskussionen Video-Seite öffnen

          Air-Berlin-Flug : Ehrenrunde sorgt für Diskussionen

          Ein Manöver am Flughafen Düsseldorf am Montag könnte einem Air-Berlin-Piloten vielleicht noch Ärger einbringen. Auf seinem letzten Langstrecken Flug von Miami nach Düsseldorf zieht der Flugkapitän statt zu landen hoch und saust noch einmal am Tower vorbei. Das Luftfahrtbundesamt forderte Air Berlin auf, Stellung zu dem Vorfall zu nehmen.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.