Home
http://www.faz.net/-gqe-75ey8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Versorger Bolivien verstaatlicht Tochterfirmen von spanischem Energiekonzern

Bolivien verstaatlicht vier Tochtergesellschaften des spanischen Energiekonzerns Iberdrola. Damit solle die Versorgung in ländlichen Gebieten verbessert werden, sagte Boliviens Präsident Evo Morales.

© REUTERS Vergrößern Bolivianische Polizisten besetzen die Netzbetreiber Electropaz und Elfeo

Boliviens Präsident Evo Morales hat vier Tochterunternehmen des spanischen Energiekonzerns Iberdrola verstaatlicht. Mit der Übernahme der Stromversorger Electropaz und Elfeo und Eldeser sowie des  Verwaltungskonzers Cadeb wolle der Staat für eine „gerechte“ Energieversorgung in den Regionen La Paz und Oruro sorgen, teilte Morales am Samstag in La Paz mit.

Soldaten bezogen vor dem Gelände der Unternehmen Stellung und hängten Schilder mit der Aufschrift „Verstaatlicht“ auf. Er sei zu dem Schritt gezwungen worden, um die Strompreise stabil zu halten, begründete der Präsident sein Vorgehen.

Die spanische Regierung bedauerte die Entscheidung und rief zu einer angemessenen Bewertung der betroffenen Unternehmen auf, um eine gerechte Entschädigung der Anteilseigner zu gewährleisten. Morales’ Erlass zufolge soll Iberdrola binnen 180 Tagen entschädigt werden. Der Konzern war zunächst für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Seit seinem Amtsantritt 2006 hat Morales mehrfach Unternehmen verstaatlicht. In einem ersten Schwung holte er die Ölindustrie unter die Fittiche des Staates. 2009 folgte der größte Telefonanbieter des Landes, der zuvor vom spanischen Konzern ETI kontrolliert wurde. Im folgenden Jahr verstaatlichte er die vier größten Stromproduzenten. Zuletzt hatte er im Mai den größten Netzbetreiber Transportadora de Electricidad verstaatlicht, der zum spanischen Konzern Red Electrica gehörte.

Kurz davor hatte Argentinien die Enteignung einer Tochter des spanischen Ölkonzerns Repsol angekündigt und damit den Zorn der ehemaligen Kolonialmacht auf sich gezogen.

Quelle: DAPD, Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fusionen Kleiner Ölpreis, große Konzerne

Für 64 Milliarden Euro will Shell einen Konkurrenten kaufen. Das folgt einem alten Muster: Wenn der Ölpreis tief steht, schließen sich die Konzerne zusammen. Und werden umso größer. Mehr

08.04.2015, 12:54 Uhr | Wirtschaft
Dritte Amtszeit Boliviens Präsident mit Indio-Zeremonie gefeiert

Evo Morales hat seine dritte Amtszeit als Präsident Boliviens begonnen. In La Paz, dem Regierungssitz Boliviens, wurde das Staatsoberhaupt mit indigenen Wurzeln vereidigt. Am Tag zuvor wurde er in einer Indio-Zeremonie gefeiert. Mehr

23.01.2015, 14:07 Uhr | Politik
Weitere Nachrichten Gedämpfte Wachstumsprognose für Lateinamerika

Tokios Börse schließt nahe einem 15-Jahreshoch. Japans Zentralbank belässt die Geldpolitik unverändert. Das Volumen der Verbraucherkredite in Amerika steigt stärker als erwartet. Mehr

08.04.2015, 06:43 Uhr | Wirtschaft
EnBW-Chef Frank Mastiaux Der Mann für die Wende

Herkulesaufgabe, Himmelfahrtskommando – so das Medienecho zu Frank Mastiaux. Der Mann an der Spitze des Energiekonzerns EnBW steht wie kaum ein anderer Vorstandschef Deutschlands unter Beobachtung. Er muss einen Konzern, der lange sehr gut vom Atomstrom lebte, zu einem grünen Konzern umbauen. Mehr

19.03.2015, 10:27 Uhr | Wirtschaft
Rohstoffe Der Kampf Saudi-Arabiens um die neue Ölwelt

Der niedrige Ölpreis fordert Saudi-Arabien zum Umdenken auf: Das Land möchte weg von der Rolle des einfachen Exporteurs. Eine neue Strategie soll die Gewinne sprudeln lassen. Mehr Von Franz Nestler

14.04.2015, 08:30 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.12.2012, 12:15 Uhr

Übertriebene Abstiegsangst

Von Lisa Becker

Viele Menschen in Deutschland sind durch Bildung sozial aufgestiegen. Und dieser Status soll auch an die kommende Generation weitergegeben werden. Oftmals um jeden Preis. Mehr 9 14


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden