http://www.faz.net/-gqe-75ey8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.12.2012, 12:15 Uhr

Versorger Bolivien verstaatlicht Tochterfirmen von spanischem Energiekonzern

Bolivien verstaatlicht vier Tochtergesellschaften des spanischen Energiekonzerns Iberdrola. Damit solle die Versorgung in ländlichen Gebieten verbessert werden, sagte Boliviens Präsident Evo Morales.

© REUTERS Bolivianische Polizisten besetzen die Netzbetreiber Electropaz und Elfeo

Boliviens Präsident Evo Morales hat vier Tochterunternehmen des spanischen Energiekonzerns Iberdrola verstaatlicht. Mit der Übernahme der Stromversorger Electropaz und Elfeo und Eldeser sowie des  Verwaltungskonzers Cadeb wolle der Staat für eine „gerechte“ Energieversorgung in den Regionen La Paz und Oruro sorgen, teilte Morales am Samstag in La Paz mit.

Soldaten bezogen vor dem Gelände der Unternehmen Stellung und hängten Schilder mit der Aufschrift „Verstaatlicht“ auf. Er sei zu dem Schritt gezwungen worden, um die Strompreise stabil zu halten, begründete der Präsident sein Vorgehen.

Die spanische Regierung bedauerte die Entscheidung und rief zu einer angemessenen Bewertung der betroffenen Unternehmen auf, um eine gerechte Entschädigung der Anteilseigner zu gewährleisten. Morales’ Erlass zufolge soll Iberdrola binnen 180 Tagen entschädigt werden. Der Konzern war zunächst für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Seit seinem Amtsantritt 2006 hat Morales mehrfach Unternehmen verstaatlicht. In einem ersten Schwung holte er die Ölindustrie unter die Fittiche des Staates. 2009 folgte der größte Telefonanbieter des Landes, der zuvor vom spanischen Konzern ETI kontrolliert wurde. Im folgenden Jahr verstaatlichte er die vier größten Stromproduzenten. Zuletzt hatte er im Mai den größten Netzbetreiber Transportadora de Electricidad verstaatlicht, der zum spanischen Konzern Red Electrica gehörte.

Kurz davor hatte Argentinien die Enteignung einer Tochter des spanischen Ölkonzerns Repsol angekündigt und damit den Zorn der ehemaligen Kolonialmacht auf sich gezogen.

Quelle: DAPD, Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Energieversorger ENBW streicht hunderte Stellen

Sparen, sparen, sparen. Wie angekündigt verschärft die ENBW ihren Effizienzkurs. Deutschlands drittgrößter Energieversorger trennt sich jetzt vom Großkundengeschäft und will weiter Personal abbauen. Mehr

14.06.2016, 14:59 Uhr | Wirtschaft
Mickey Maus & Co. Das Disneyland gibt es jetzt auch auf Chinesisch

In Schanghai ist das erste Disneyland Chinas eröffnet worden. Mit dem größten Disneyschloss, der längsten Musikparade und den bekannten Figuren um Micky und Co. will der Disney-Konzern Eltern und Kinder des wachsenden chinesischen Mittelstands anlocken. Mehr

16.06.2016, 14:24 Uhr | Wirtschaft
Südamerika Bolivien will keine Hühner-Spende von Bill Gates

Eigentlich wollte der Microsoft-Milliardär Hühner für bedürftige Familien in armen Ländern spenden. Die Regierung in Bolivien reagiert verschnupft. Man lebe nicht mehr wie vor 500 Jahren. Mehr

16.06.2016, 12:16 Uhr | Wirtschaft
Nach Abgasaffäre Müller bittet VW-Aktionäre um Entschuldigung

Auf der VW-Hauptversammlung in Hannover hat sich Konzernchef Matthias Müller bei den Aktionären für die Abgasaffäre aus dem letzten Jahr entschuldigt. Das Management des vom Dieselskandal erschütterten Konzerns stellte sich im Anschluss der Kritik ihrer Aktionäre. Mehr

22.06.2016, 14:32 Uhr | Wirtschaft
Copa America Argentinien siegt und siegt und siegt

Drittes Spiel, dritter Sieg: Argentinien gibt sich in der Vorrunde keine Blöße bei der Copa America. Nun stehen die Partien im Viertelfinale fest. Nicht mehr dabei sind Brasilien – und Trainer Carlos Dunga. Mehr

15.06.2016, 08:17 Uhr | Sport

Ein Urteil über die EU

Von Holger Steltzner

Manche werden den Briten mit ihren Sonderwünschen keine Träne nachweinen. Aber klar ist: Die EU kann nicht weitermachen wie immer. Sie hat berechtigte Reformwünsche zu lange ignoriert. Der Brexit ist die Quittung. Mehr 159 484


Märkte nach dem „Brexit“
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  FTSE 100 --  --
  Dow Jones --  --
  Gold --  --

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 50

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --