Home
http://www.faz.net/-gqg-75ey8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Versorger Bolivien verstaatlicht Tochterfirmen von spanischem Energiekonzern

Bolivien verstaatlicht vier Tochtergesellschaften des spanischen Energiekonzerns Iberdrola. Damit solle die Versorgung in ländlichen Gebieten verbessert werden, sagte Boliviens Präsident Evo Morales.

© REUTERS Vergrößern Bolivianische Polizisten besetzen die Netzbetreiber Electropaz und Elfeo

Boliviens Präsident Evo Morales hat vier Tochterunternehmen des spanischen Energiekonzerns Iberdrola verstaatlicht. Mit der Übernahme der Stromversorger Electropaz und Elfeo und Eldeser sowie des  Verwaltungskonzers Cadeb wolle der Staat für eine „gerechte“ Energieversorgung in den Regionen La Paz und Oruro sorgen, teilte Morales am Samstag in La Paz mit.

Soldaten bezogen vor dem Gelände der Unternehmen Stellung und hängten Schilder mit der Aufschrift „Verstaatlicht“ auf. Er sei zu dem Schritt gezwungen worden, um die Strompreise stabil zu halten, begründete der Präsident sein Vorgehen.

Die spanische Regierung bedauerte die Entscheidung und rief zu einer angemessenen Bewertung der betroffenen Unternehmen auf, um eine gerechte Entschädigung der Anteilseigner zu gewährleisten. Morales’ Erlass zufolge soll Iberdrola binnen 180 Tagen entschädigt werden. Der Konzern war zunächst für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Seit seinem Amtsantritt 2006 hat Morales mehrfach Unternehmen verstaatlicht. In einem ersten Schwung holte er die Ölindustrie unter die Fittiche des Staates. 2009 folgte der größte Telefonanbieter des Landes, der zuvor vom spanischen Konzern ETI kontrolliert wurde. Im folgenden Jahr verstaatlichte er die vier größten Stromproduzenten. Zuletzt hatte er im Mai den größten Netzbetreiber Transportadora de Electricidad verstaatlicht, der zum spanischen Konzern Red Electrica gehörte.

Kurz davor hatte Argentinien die Enteignung einer Tochter des spanischen Ölkonzerns Repsol angekündigt und damit den Zorn der ehemaligen Kolonialmacht auf sich gezogen.

Quelle: DAPD, Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weitere Meldungen Telekom offen für T-Mobile US-Verkaufsgespräch bei höherer Bewertung

Die Deutsche Telekom ist anscheinend offen für Verkaufsgespräche ihrer amerikanischen Mobilfunktochter bei einem höheren Gebot. Apple wiederum bestätigte seine Neuheiten-Präsentation am 9. September, während sich die Saab-Krise verschärft. Mehr

29.08.2014, 06:55 Uhr | Wirtschaft
Nach zwei Katastrophen Massiver Verlust für Malaysia Airlines

Ein Flugzeug verschollen, eines über der Ukraine abgeschossen: Die Fluggesellschaft Malaysia Airlines bekommt die beiden Katastrophen finanziell deutlich zu spüren. Mehr

28.08.2014, 15:09 Uhr | Wirtschaft
Transferverbot für Barça In Messis Schatten

Der FC Barcelona darf zwei Transferperioden lang keine neuen Spieler verpflichten. Die Strafe wegen regelwidrigen Bemühens um Nachwuchsspieler aus aller Welt ist berechtigt. Der Werdegang von Lionel Messi rechtfertigt nicht alles. Mehr

21.08.2014, 18:03 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.12.2012, 12:15 Uhr

Uber versus Taxi

Von Britta Beeger

Ein Gericht untersagt Uber die Vermittlung privater Fahrten in ganz Deutschland. Aber die Firma lacht darüber. So dreist war noch keiner. Mehr 17 16

Umfrage

Nerven Sie geschäftliche Mails im Feierabend?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Viel Geld für Werbung im Internet

Unternehmen investieren stark in Onlinewerbung – so auch Germanwings. Nur der Autobauer Volkswagen und die Auktionsplattform Ebay geben hierzulande mehr dafür aus. Mehr