http://www.faz.net/-gqe-74ngg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.11.2012, 07:37 Uhr

Vermögensverteilung Die Bundesregierung ändert ihren Armutsbericht

Der Entwurf für den Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung ist bei den anderen Ministerien nicht in allen Punkten gut angekommen. Vor der Veröffentlichung sind offenbar einige Sätze geändert worden.

Die Bundesregierung hat ihren Armuts- und Reichtumsbericht einem Bericht zufolge in einigen Passagen entschärft. Wie die „Süddeutsche Zeitung“ am Mittwoch berichtete, ist etwa die Aussage „Die Privatvermögen in Deutschland sind sehr ungleich verteilt“ in der Einleitung des Regierungsdokuments nicht mehr zu finden. Dies gehe aus einem Vergleich des Entwurfs mit der überarbeiteten Fassung vom 21. November hervor, die der Zeitung nach eigenen Angaben vorliegt.

Den Bericht, der derzeit den Verbänden vorliegt, soll das Kabinett möglichst noch in diesem Jahr billigen. Die erste Fassung der amtlichen Analyse, die das Bundesarbeitsministerium alle vier Jahre erstellt, war Mitte September an die anderen Ressorts gegangen.

Einige Sätze zur Lohnentwicklung fehlen

Zwei Monate später fehlen laut dem Bericht nun bestimmte Sätze, mit denen die Beamten des Ministeriums von Ursula von der Leyen (CDU) einen durchaus kritischen Blick auf die Republik warfen. Dazu zählen offenbar auch Aussagen zur Lohnentwicklung.

In der ersten Variante stand demnach: „Während die Lohnentwicklung im oberen Bereich positiv steigend war, sind die unteren Löhne in den vergangenen zehn Jahren preisbereinigt gesunken. Die Einkommensspreizung hat zugenommen.“ Diese verletze „das Gerechtigkeitsempfinden der Bevölkerung“.

Mehr zum Thema

Stattdessen wird nun angeführt, dass sinkende Reallöhne „Ausdruck struktureller Verbesserungen“ am Arbeitsmarkt seien. Denn zwischen 2007 und 2011 hätten Erwerbslose durch die Schaffung neuer Vollzeitjobs im unteren Lohnbereich eine Arbeit bekommen.

Quelle: FAZ.net / AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Elektro-Prämie Koalition einigt sich auf Förderung von Elektroautos

Bis 2020 sollen eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen fahren. Um das Ziel zu erreichen, plant die Koalition laut einem Bericht offenbar Vergünstigungen bei der Kfz-Steuer. Mehr

20.04.2016, 08:41 Uhr | Wirtschaft
Video Panama Papers: Die Journalisten hinter den Enthüllungen

Vor einem Jahr wurde zwei investigativen Journalisten der Süddeutschen Zeitung hochbrisantes Material zugespielt. Mittlerweile zieht der Skandal um die Panama Papers und die enthüllten Briefkastenfirmen weite Kreise. Regierungschefs geraten zunehmend unter Druck, Prominente in Erklärungsnot. Mehr

08.04.2016, 15:06 Uhr | Gesellschaft
Flüchtlingskrise Merkel weist Seehofer-Vorwürfe zurück

Drei Monate ist die Bundeskanzlerin Horst Seehofer eine Antwort auf dessen Kritik an der Flüchtlingspolitik schuldig geblieben. Nun hat sie ihm offenbar geantwortet – und in einem Brief deutlich Stellung bezogen. Mehr

26.04.2016, 07:51 Uhr | Politik
Steuervermeidung Panama Papers rücken auch deutsche Banken ins Visier

Die sogenannten Panama Papers bestimmen weiterhin die Schlagzeilen. Die Süddeutsche Zeitung und das Internationale Konsortium Investigativer Journalisten hatten rund 214.000 Firmen enthüllt, die die Anwaltskanzlei Mossack Fonseca in Panama für Kunden auf der ganzen Welt gegründet hat. Der Zeitung zufolge sind darunter auch Tausende Deutsche. Mehr

05.04.2016, 17:13 Uhr | Wirtschaft
Geheimdienst BND-Chef Schindler muss gehen

BND-Chef Schindler muss seinen Posten vorzeitig räumen. Sein Nachfolger soll ein Vertrauter von Finanzminister Schäuble werden. Offenbar hat das Kanzleramt den Wechsel gewünscht, berichten mehrere Medien. Mehr

26.04.2016, 20:21 Uhr | Politik

Die billige Milch

Von Jan Grossarth

Keiner hat die Absicht, zehntausende Bauern in den Ruin zu treiben. Und doch geschieht es. Mehr 11 39


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

IWF-Ausblick Warum die Ungleichheit in Asien steigt

Die Ungleichheit der Einkommen steigt in Asien schneller und ist größer als im Rest der Welt. Das analysiert der Internationale Währungsfonds. Ist das ein Problem? Mehr Von Patrick Welter, Tokio 6 13

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“