http://www.faz.net/-gqe-78ip8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 19.04.2013, 12:39 Uhr

Vermögensvergleich Merkel: Deutsche sind reicher als EZB-Umfrage andeutet

Die EZB hat eine brisante Umfrage veröffentlicht, nach der Zyprer, Italiener und Spanier vermögender sind als Deutsche. Die Kanzlerin sagt nun, dass die Ergebnisse verzerrt sind.

© dpa Regieren sie wirklich das Armenhaus Europas? Angela Merkel (r.) und Finanzminister Wolfgang Schäuble

Die Deutschen sind nach Ansicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel reicher als sich aus einer brisanten Vermögensvergleichs-Studie der Europäischen Zentralbank (EZB) andeutet. Merkel bezeichnete das Ergebnis der Studie als verzerrend. „Rein statistisch sind Länder wie Spanien, Zypern oder Griechenland pro Haushalt reicher als wir“, sagte sie in der „Bild“-Zeitung.

„Aber Vorsicht: Die Statistik ist verzerrt.“ So hätten in den südlichen Euro-Staaten viel mehr Menschen Häuser und Wohnungen als Altersvorsorge. „In Deutschland dagegen gibt es starke gesetzliche und betriebliche Rentensysteme. Die hohen Rentenansprüche der Deutschen aber sind in dieser Vermögensstatistik nicht enthalten, ebenso wenig Immobilien oder Vermögen, das Deutsche im Ausland haben“, sagte Merkel. „Deshalb sehen die Durchschnittsvermögen der Deutschen kleiner aus als sie sind.“

Mehr zum Thema

Zumindest in der Konzeption der Umfrage und den Fragen waren allerdings die Vermögen der Deutschen im Ausland mit berücksichtigt. Die europäischen Notenbanken haben im Auftrag der EZB im Jahr 2010 (in Spanien im Jahr 2008) Umfragen durchgeführt unter Tausenden Haushalten. Bei dem Vergleich wurde das Haushaltsvermögen mit dem sogenannten Median  berechnet. Dabei handelt es sich um einen Mittelwert, der aber auf  andere Weise ermittelt wird als der herkömmliche Durchschnittswert,  das arithmetische Mittel.

Um den Median zu ermitteln werden Haushalte nach ihrem Vermögen aufgereiht, der Medianwert liegt dann genau in der Mitte - es gibt ebenso viele reichere wie ärmere Haushalte. Der Median der gemachten Angaben ergab für die Deutschen ein Nettovermögen in Höhe von 51.400 Euro, für Österreicher eines von 76.400 Euro. Im gerade erst vor der Staatspleite geretteten Zypern sagten die Menschen aus, im Mittel über ein Nettovermögen  von 266.900 Euro zu verfügen, in Italien von 173.500 Euro und in Spanien von 182.700 Euro. Die Durchschnittsvermögen liegen näher beieinander.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eskalation in der Türkei Seehofer für Stopp der EU-Beitrittsverhandlungen

Angesichts der Entwicklungen in der Türkei will der CSU-Chef die EU-Beitrittsverhandlungen abbrechen. Für AfD-Vize Gauland ist die Türkei ein eurasisches Land mit osmanischer Tradition, das in Europa nichts verloren habe. Mehr

22.07.2016, 13:39 Uhr | Politik
München Angela Merkel spricht nach Amoklauf

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist nach dem Amoklauf von München zum ersten Mal vor die Presse getreten. Sie bedankte sich bei Polizei, Rettungskräften und Bürgern. Mehr

24.07.2016, 19:10 Uhr | Politik
Theresa May in Berlin Merkel will Hängepartie bei Brexit vermeiden

Ihre erste Auslandsreise hat die neue britische Premierministerin zu Angela Merkel geführt. In Sachen Brexit soll es nach dem Willen der Kanzlerin bald Klarheit geben. Mehr

20.07.2016, 19:49 Uhr | Politik
Merkel zum Brexit Niemand will eine Hängepartie

Beim Antrittsbesuch der britischen Premierministerin Theresa May am Mittwoch in Berlin warb Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Thema Brexit für Geduld mit London, mahnte aber auch zur Klarheit. Merkel hatte nach dem Referendum Rosinenpickerei der Briten in den Verhandlungen mit der EU ausgeschlossen. Mehr

21.07.2016, 16:03 Uhr | Politik
Überraschender Chefwechsel Ein Hedgefonds-Mann soll die Wende bei Pimco bringen

Die Allianz-Tochter Pimco tauscht den Chef aus. Der Neue soll die Kundenflucht stoppen und zugleich den Sparkurs fortführen. Mehr

20.07.2016, 14:33 Uhr | Finanzen

Terror, virtuell und real

Von Carsten Knop

Innenminister Thomas de Maizière klagt über das „unerträgliche Ausmaß von gewaltverherrlichenden Spielen im Internet“. Viele vernünftige Menschen sehen das anders. Mehr 100

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden