Home
http://www.faz.net/-gqg-76775
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Vereinigte Staaten Amerikas teurer Kampf gegen illegale Zuwanderer

In den vergangenen Jahren ist die Zahl der illegalen Einwanderer gesunken - doch das lag eher an der Wirtschaftskrise als am aufwendigen Grenzschutz. Die Wirtschaft dringt nun auf leichteren Zugang für Fachkräfte.

© AFP Vergrößern Einbürgerungsfeier: Das berühmte „We the people“ der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung ziert die Wand

Die Vereinigten Staaten diskutieren ein offeneres Einwanderungsrecht und einen Weg zur Staatsbürgerschaft für die illegalen Einwanderer im Lande - und die Vorschläge klingen, als ob es weniger um Öffnung, sondern eher um Abschreckung geht. Sowohl in den im Kongress kursierenden Ideen wie auch im Plan von Präsident Barack Obama steht die Stärkung der Grenzkontrollen im Vordergrund.

Patrick Welter Folgen:    

Obama will gegen Unternehmen, die illegale Immigranten beschäftigen, hart durchgreifen. Unter anderem dringt er auf eine elektronische Erfassung aller Arbeitnehmer, um Illegale aufspüren zu können. Schon jetzt weist seine Regierung im Monatsdurchschnitt mehr illegale Immigranten aus als die Vorgängerregierung von George W. Bush. Allein 2011 wurden fast 400.000 Illegale abgeschoben. Dem stehen geschätzt rund 11 Millionen illegale Immigranten in den Vereinigten Staaten gegenüber, von denen mehr als 7 Millionen arbeiten sollen.

Ein Vierzigjahrestief

Ökonomen warnen, dass alle Bemühungen um eine Kontrolle der Grenzen vergeblich seien, wenn das Einwanderungsrecht gerade Mexikanern und Südamerikanern nicht einfache Möglichkeiten zur Arbeit in den Vereinigten Staaten biete. „Ohne ein umfassendes und unbürokratisches Gastarbeiterprogramm wird sich die illegale Einwanderung nicht eindämmen lassen“, sagt Alex Nowrasteh vom Cato-Institut in Washington. Davon profitierten vor allem Landwirte, die saisonal viele Mexikaner beschäftigen. Nowrasteh verweist auf das Bracero-Gastarbeiterprogramm in den fünfziger Jahren. Seit das Programm 1964 endete, stieg die Zahl der beim illegalen Grenzübertritt Erfassten schnell in die Höhe.

23027781 Ein Mexikaner schaut mit seinem Sohn über die Grenze nach San Diego in den Vereinigten Staaten. © AP Bilderstrecke 

Seit den neunziger Jahren haben die Vereinigten Staaten die Anstrengungen zur Grenzsicherung drastisch verstärkt. Seit 2000 wurde die Zahl der Grenzschutzbeamten auf fast 21.000 mehr als verdoppelt und das Budget allein der Grenzschutzbehörde auf mehr als 3,5 Milliarden Dollar mehr als verdreifacht. Neuerdings sind unbemannte Flugdrohnen an der Grenze im Einsatz, große Teile der Grenze nach Mexiko sind mit Zäunen abgesperrt.

Die Zahl der beim illegalen Grenzübertritt Erfassten ist im vergangenen Jahrzehnt drastisch gesunken. Auf dem Höhepunkt 2000 waren es fast 1,7 Millionen Personen, im Fiskaljahr 2011 nur noch 340.000 - das ist ein Vierzigjahrestief. Nach einer Faustregel erwischen die Grenzbeamten rund 40 Prozent aller illegalen Grenzgänger. Danach wären 2011 rund 500.000 Migranten ohne Erlaubnis nach Nordamerika eingewandert - mehr, als ausgewiesen wurden.

Zahl der Todesopfer beim Grenzübertritt deutlich gestiegen

Offen ist, ob der Rückgang der Zahl der illegalen Einwanderer, verglichen mit 2000, auf den verschärften Grenzkontrollen beruht. Die Zahl der aufgegriffenen Illegalen schwankt mit der Konjunktur. Wissenschaftler wie Raúl Hinojosa-Ojeda von der Universität von Kalifornien in Los Angeles begründen den jüngsten Rückgang der illegalen Immigration eher mit der Wirtschaftskrise. Dafür spricht, dass die Zahl der Grenzgänger zuletzt wieder stieg. 2012, als es erkennbare Fortschritte am Arbeitsmarkt gab, wurden an der mexikanischen Grenze zum ersten Mal seit Jahren mit 357.000 wieder mehr Illegale aufgegriffen. Das Plus betrug 9 Prozent zum Vorjahr.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gastbeitrag James Kirchick Die Opfer des Kommunismus verdienen ein Denkmal

Der Kommunismus ist die tödlichste Ideologie der Geschichte. Es ist an der Zeit, endlich mit dem linken Mythos aufzuräumen, er sei nur falsch verstanden worden - und könne nichts für die Millionen Toten, die er gefordert hat. Mehr Von James Kirchick

16.09.2014, 09:57 Uhr | Politik
Boot mit Dutzenden Passagieren gesunken

Die Küstenwache sucht nach Überlebenden. Das Boot soll illegale Einwanderer von Indonesien nach Malaysia gebracht haben. Mehr

18.06.2014, 11:48 Uhr | Politik
EU-Außengrenze Bulgarien kämpft gegen Flüchtlingswelle

Er ist mit Rasierklingendraht gesichert und bisher 30 Kilometer lang: Ein Grenzzaun soll Flüchtlinge aus der Türkei vom Übertritt nach Bulgarien abhalten. Syrische Flüchtlinge berichten Menschenrechtlern derweil von entwürdigenden Szenen an der EU-Außengrenze. Mehr Von Michael Martens, Sofia

20.09.2014, 09:11 Uhr | Politik
Zweiter Mers-Fall in den Vereinigten Staaten

Der Patient arbeitet in Saudi-Arabien im Gesundheitsbereich und war auf Verwandtenbesuch in den Vereinigten Staaten. In Saudi-Arabien sind seit Entdeckung des gefährlichen Virus mehr als 130 Menschen gestorben. Mehr

13.05.2014, 12:16 Uhr | Gesellschaft
IS-Fanatiker in Australien Das Grauen in alle Länder tragen

In Australien haben Einwanderer Enthauptungen von Bürgern geplant. Die Festnahme der IS-Fanatiker erschüttert die ganze Gesellschaft. Ohnehin bereiten sich australische Soldaten auf mögliche Kampfeinsätze gegen den Islamischen Staat vor. Mehr Von Till Fähnders, Singapur

18.09.2014, 16:51 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 31.01.2013, 17:40 Uhr

Paris erfrischend kaltblütig

Von Christian Schubert, Paris

Die französische Familienpolitik verschlingt viel Geld. Jetzt will die sozialistische Regierung einige Leistungen kürzen. Gut so! Sie sollte auch noch andere Wohltaten unter die Lupe nehmen. Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo die Milliardäre wohnen

In den Vereinigten Staaten wohnen mit Abstand die meisten Superreichen der Welt. Deutschland ist unter ihnen aber auch beliebt - in Europa liegt nur ein Land vor der Bundesrepublik. Mehr 2