http://www.faz.net/-gqe-76775

Vereinigte Staaten : Amerikas teurer Kampf gegen illegale Zuwanderer

Einbürgerungsfeier: Das berühmte „We the people“ der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung ziert die Wand Bild: AFP

In den vergangenen Jahren ist die Zahl der illegalen Einwanderer gesunken - doch das lag eher an der Wirtschaftskrise als am aufwendigen Grenzschutz. Die Wirtschaft dringt nun auf leichteren Zugang für Fachkräfte.

          Die Vereinigten Staaten diskutieren ein offeneres Einwanderungsrecht und einen Weg zur Staatsbürgerschaft für die illegalen Einwanderer im Lande - und die Vorschläge klingen, als ob es weniger um Öffnung, sondern eher um Abschreckung geht. Sowohl in den im Kongress kursierenden Ideen wie auch im Plan von Präsident Barack Obama steht die Stärkung der Grenzkontrollen im Vordergrund.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Obama will gegen Unternehmen, die illegale Immigranten beschäftigen, hart durchgreifen. Unter anderem dringt er auf eine elektronische Erfassung aller Arbeitnehmer, um Illegale aufspüren zu können. Schon jetzt weist seine Regierung im Monatsdurchschnitt mehr illegale Immigranten aus als die Vorgängerregierung von George W. Bush. Allein 2011 wurden fast 400.000 Illegale abgeschoben. Dem stehen geschätzt rund 11 Millionen illegale Immigranten in den Vereinigten Staaten gegenüber, von denen mehr als 7 Millionen arbeiten sollen.

          Ein Vierzigjahrestief

          Ökonomen warnen, dass alle Bemühungen um eine Kontrolle der Grenzen vergeblich seien, wenn das Einwanderungsrecht gerade Mexikanern und Südamerikanern nicht einfache Möglichkeiten zur Arbeit in den Vereinigten Staaten biete. „Ohne ein umfassendes und unbürokratisches Gastarbeiterprogramm wird sich die illegale Einwanderung nicht eindämmen lassen“, sagt Alex Nowrasteh vom Cato-Institut in Washington. Davon profitierten vor allem Landwirte, die saisonal viele Mexikaner beschäftigen. Nowrasteh verweist auf das Bracero-Gastarbeiterprogramm in den fünfziger Jahren. Seit das Programm 1964 endete, stieg die Zahl der beim illegalen Grenzübertritt Erfassten schnell in die Höhe.

          Ein Mexikaner schaut mit seinem Sohn über die Grenze nach San Diego in den Vereinigten Staaten. Bilderstrecke
          Ein Mexikaner schaut mit seinem Sohn über die Grenze nach San Diego in den Vereinigten Staaten. :

          Seit den neunziger Jahren haben die Vereinigten Staaten die Anstrengungen zur Grenzsicherung drastisch verstärkt. Seit 2000 wurde die Zahl der Grenzschutzbeamten auf fast 21.000 mehr als verdoppelt und das Budget allein der Grenzschutzbehörde auf mehr als 3,5 Milliarden Dollar mehr als verdreifacht. Neuerdings sind unbemannte Flugdrohnen an der Grenze im Einsatz, große Teile der Grenze nach Mexiko sind mit Zäunen abgesperrt.

          Die Zahl der beim illegalen Grenzübertritt Erfassten ist im vergangenen Jahrzehnt drastisch gesunken. Auf dem Höhepunkt 2000 waren es fast 1,7 Millionen Personen, im Fiskaljahr 2011 nur noch 340.000 - das ist ein Vierzigjahrestief. Nach einer Faustregel erwischen die Grenzbeamten rund 40 Prozent aller illegalen Grenzgänger. Danach wären 2011 rund 500.000 Migranten ohne Erlaubnis nach Nordamerika eingewandert - mehr, als ausgewiesen wurden.

          Zahl der Todesopfer beim Grenzübertritt deutlich gestiegen

          Offen ist, ob der Rückgang der Zahl der illegalen Einwanderer, verglichen mit 2000, auf den verschärften Grenzkontrollen beruht. Die Zahl der aufgegriffenen Illegalen schwankt mit der Konjunktur. Wissenschaftler wie Raúl Hinojosa-Ojeda von der Universität von Kalifornien in Los Angeles begründen den jüngsten Rückgang der illegalen Immigration eher mit der Wirtschaftskrise. Dafür spricht, dass die Zahl der Grenzgänger zuletzt wieder stieg. 2012, als es erkennbare Fortschritte am Arbeitsmarkt gab, wurden an der mexikanischen Grenze zum ersten Mal seit Jahren mit 357.000 wieder mehr Illegale aufgegriffen. Das Plus betrug 9 Prozent zum Vorjahr.

          Weitere Themen

          Missbrauchsvorwürfe? Und wenn schon!

          Roy Moore : Missbrauchsvorwürfe? Und wenn schon!

          Roy Moore will heute gegen den Willen des republikanischen Establishments Senator von Alabama werden. Der Missbrauchsskandal hat ihm geschadet, trotzdem hat er gute Chancen die Wahl zu gewinnen – auch weil eine Wählergruppe zu ihm hält, von der man es nicht erwartet hätte.

          Easyjet-Einstieg bei Air Berlin Video-Seite öffnen

          Kauf genehmigt : Easyjet-Einstieg bei Air Berlin

          Die EU-Kommission hat die Übernahme von Teilen von Air Berlin durch Easyjet erlaubt. Sie sieht darin sogar Vorteile für die Verbraucher.

          Politik im Eilschritt

          Trumps Präsidentschaft : Politik im Eilschritt

          Den Behördenstillstand hat Donald Trump erst einmal abgewendet – bis kurz vor Weihnachten. Von der Steuerreform bis zum Streit um die Staatsausgaben hat er aber noch einige Probleme vor sich. Und die nötigen Kompromisse macht er selbst schwer.

          Innovations-Hotspot Taiwan Video-Seite öffnen

          Technik der Zukunft : Innovations-Hotspot Taiwan

          High-Tech-Produkte haben Taiwan reich gemacht. Hier gebaute Computer, Laptops und Smartphones werden auf der ganzen Welt genutzt. Die neue Generation von Startups entwickelt nun die Technik von morgen: Software-Produkte, Apps, künstliche Intelligenz.

          Topmeldungen

          Senats-Wahl in Alabama : Amerika ist so gespalten wie nie zuvor

          In Alabama haben fast drei Viertel der weißen Männer und rund zwei Drittel der weißen Frauen für den umstrittenen Roy Moore gestimmt – die Afroamerikaner gaben zu 90 Prozent dem Demokraten Jones ihre Stimme. Nie war der Graben tiefer, der mitten durch Amerika geht.
           Nur nicht durch die Decke gehen: Die Wintersport-Experten des ZDF für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang.

          ARD und ZDF haben Geld : Steigt der Rundfunkbeitrag doch nicht?

          Die Finanzkommission Kef hat die Finanzen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für die Jahre 2017 bis 2020 unter die Lupe genommen. Sie kommt zu dem Schluss: Da lässt sich einiges sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.