http://www.faz.net/-gqe-144wu

Urabstimmung : Gebäudereiniger stimmen für Streik

  • Aktualisiert am

Scheiben putzen: Gebäudereiniger auf dem gläsernen Dach eines Hochhauses in Dresden Bild: dpa

Seit Januar laufen die Tarifgespräche bei den Gebäudereinigern. Bisher ohne Ergebnis. Ende September ist der Tarifvertrag ausgelaufen, Unternehmen sind damit beim Abschluss neuer Arbeitsverträge nicht mehr an die Regelung gebunden. Jetzt stehen Streiks vor der Tür.

          Im Tarifkonflikt für die rund 860.000 Gebäudereiniger in Deutschland stehen Streiks vor der Tür. In einer Urabstimmung der Gewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau) votierte eine Mehrheit von 96,7 Prozent für unbefristete Arbeitskampfmaßnahmen. Zur Zahl der abgegebenen Stimmen wollte die Gewerkschaft keine Angaben machen.

          Die ersten Streiks in ausgewählten Betrieben in ganz Deutschland sollen am kommenden Dienstag um 0.00 Uhr beginnen. Die Arbeitgeber hätten noch bis Montagnacht eine „letzte Chance“, mit einem „deutlich verbesserten Angebot an den Verhandlungstisch zurückzukehren“, sagte der IG-Bau-Bundesvorsitzende Klaus Wiesehügel.

          „Sauberkeit hat ihren Preis“

          Die IG Bau verlangt 8,7 Prozent mehr Geld bei zwölf Monaten Laufzeit, die Arbeitgeberseite hatte drei Prozent bei 21 Monaten Laufzeit geboten. Neben höheren Löhnen fordert die Gewerkschaft auch eine schrittweise Angleichung der Ost- an die Westlöhne sowie eine arbeitgeberfinanzierte betriebliche Altersversorgung.

          Die seit Januar laufenden Tarifgespräche hatten in sechs Verhandlungsrunden kein Ergebnis gebracht. Genaue Planungen für die Streiks veröffentlichte die Gewerkschaft nicht. Betroffen sein könnten Krankenhäuser, Busse oder Flughäfen, sagte die IG-Bau-Bundesfachgruppenvorsitzende Susanne Neumann. „Wir geben keine Ruhe mehr, bis wir ein Ergebnis erzielt haben, das deutlich macht: Sauberkeit hat ihren Preis“, sagte Wiesehügel.

          Mit dem Tarifvertrag ist auch die Mindestlohnregelung ausgelaufen

          Mit dem Ende September ausgelaufenen Tarifvertrag ist auch die gesetzliche Regelung zum Mindestlohn beendet. Unternehmen sind damit beim Abschluss neuer Arbeitsverträge nicht mehr an die Regelung gebunden. Folge könnte laut Wiesehügel ein „ruinöser Dumping- Wettbewerb“ in der Branche sein. Arbeitgeberseite und Gewerkschaft warfen sich gegenseitig vor, Dumpinglöhne ermöglicht zu haben.

          Zuletzt lag der Mindestlohn für Gebäudereiniger bei 8,15 Euro im Westen und 6,58 Euro im Osten. Rund 75 Prozent der Beschäftigten der Branche werden nach Mindestlohn bezahlt. Experten gehen davon aus, dass nur rund zehn Prozent der Beschäftigten Mitglied der Gewerkschaft sind.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Deportation und Exodus Video-Seite öffnen

          Juden in Ober-Seemen : Deportation und Exodus

          Zeitzeugen erinnern sich an die Nazi-Zeit und die damit einkehrende Verfolgung der Juden in Ober-Seemen. Durch Flucht und Deportation wurde die einst große jüdische Gemeinde in dem hessischen Ort von Jahr zu Jahr kleiner.

          Topmeldungen

          Angela Merkel nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen

          Angst in der Union : Merkels schwerer Gang

          Die Ära der Kanzlerin ist noch nicht vorbei. Doch auch in der Union breitet sich die Angst aus. Der Niedergang der Sozialdemokratie ist für CDU und CSU ein Menetekel. Und was nach Merkel kommt, ist ungewiss. Ein Kommentar.

          Mögliche Bedingungen der SPD : Der Preis des Einknickens

          Das Nein der SPD zu einer großen Koalition bröckelt. Für den Gang in ein schwarz-rotes Kabinett dürfte sie mehr als nur einen roten Teppich verlangen. Das steht auf dem Wunschzettel der SPD.
          Hat sie die richtigen Gäste und Themen? Die Moderatorin Sandra Maischberger beherrscht ihr Metier eigentlich aus dem Effeff.

          WDR-Rundfunkrat rügt Talkshows : Populistisch und zugespitzt?

          Der Rundfunkrat des WDR kritisiert die Talkshows von Sandra Maischberger und Frank Plasberg mit harten Worten. Der Sender weist die Vorwürfe zurück. An manchen könnte aber etwas dran sein. Wobei der wichtigste Punkt fehlt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.