Home
http://www.faz.net/-gqe-77hgl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Unantastbare Banken Amerika diskutiert über „too big to jail“

Die Vereinigten Staaten debattieren über die Größe von Banken. Justizminister Holder warnt davor, dass eine Bank zu groß sein könnte, als dass man sie noch strafrechtlich verfolgen könne.

© Reuters Zu groß, zu mächtig? Die Zentrale von Goldman Sachs in New York

Der Justizminister der Vereinigten Staaten, Eric Holder, hat gewarnt, dass einige Banken zu groß sind, um sie im Falle eines Fehlverhaltens noch strafrechtlich verfolgen zu können. Mit Holders Warnung erhält die in Amerika schwelende Debatte über die Größe der Finanzinstitute und eine mögliche Aufspaltung neuen Schub. Der republikanische Senator Charles Grassley aus Iowa nannte Holders Erklärung atemberaubend.

Patrick Welter Folgen:

„Ich bin besorgt, dass die Größe mancher dieser Institute so groß wird, dass es schwierig für uns wird, sie strafrechtlich zu verfolgen“, sagte Holder in einer Anhörung vor einem Senatsausschuss. Strafverfolger stünden vor der Schwierigkeit, dass die Anklage eines großen Finanzinstituts die nationale Wirtschaft und vielleicht auch die Weltwirtschaft negativ beeinflusse. Das folge daraus, „dass einige dieser Institute zu groß geworden sind“, sagte Holder. Der Kongress müsse über die Größe von Banken nachdenken, empfahl der Justizminister.

In Amerika hat die Kritik, dass Großbanken der strafrechtlichen Verfolgung entgehen, zuletzt zugenommen. Auslöser war im Dezember der Vergleich der amerikanischen Aufsichtsbehörden mit HSBC über 1,9 Milliarden Dollar Strafe. Die britisch-asiatische Großbank entging damit der Strafverfolgung wegen Geldwäsche. Die Bank hatte eingestanden, dass als Folge laxer Kontrollen über ihre mexikanische Tochtergesellschaft Drogengeld gewaschen worden sei. Holder kommentierte den Fall nicht. Die Bundesankläger gingen aber so aggressiv wie möglich gegen Banken vor.

Mehr zum Thema

Einige Senatoren aus beiden Parteien haben die Größe der Banken wieder zum Thema gemacht. Sherrod Brown, ein Demokrat aus Ohio, arbeitet mit dem Republikaner David Vitter aus Louisiana an einem Gesetzentwurf, um die Großbanken aufzuspalten. Ein ähnlicher Entwurf Browns war 2010 im Senat gescheitert. In den Vereinigten Staaten läuft die aktuelle Debatte unter dem Schlagwort „too big to jail“ - zu groß für eine Gefängnisstrafe. Parallel läuft unter dem Schlagwort „too big to fail“ die Diskussion, ob Kongress und Aufseher mit der neuen Finanzregulierung schon genug getan haben, um Großbanken im Krisenfall die öffentliche Unterstützung auf Kosten des Steuerzahlers vorzuenthalten.

Herauspauken von Banken wurde verboten

Der Präsident der regionalen Federal Reserve Bank von Dallas, Richard Fisher, dringt darauf, die Großbanken so umzustrukturieren, dass nur noch das traditionelle Einlagen- und Kreditgeschäft durch die Einlagensicherung der Bundesregierung geschützt wird. Fisher schließt dabei eine zwangsweise Verkleinerung der Großbanken nicht aus. Der Vize-Vorsitzende der Föderalen Einlagensicherung FDIC, Thomas Hoenig, wirbt dafür, die Aktivitäten der Banken strikt auf das klassische Geschäftsbankenfeld zu begrenzen, und für schärfere Eigenkapitalstandards.

Mit der Finanzmarktreform 2010 hatte der Kongress das Herauspauken von Banken („bail out“) verboten. Banken sollen im Krisenfall durch die FDIC geordnet abgewickelt werden. „Wenn diese Reformen erfolgreich sind, sind sie einer durch die Regierung erzwungenen Aufspaltung vorzuziehen“, sagte Jerome Powell, Mitglied im Gouverneursrat der Fed, unlängst auf einer Bankentagung.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Finanzstabilität Amerika verordnet Großbanken größere Puffer

Janet Yellen, die Chefin der amerikanischen Federal Reserve, verordnet acht Geldhäusern zusätzliches Eigenkapital. Der Grund: Sie sind eine Bedrohung für die Finanzstabilität der Vereinigten Staaten. Und damit für den Rest der Welt. Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington

21.07.2015, 06:31 Uhr | Wirtschaft
Finanzkrise Banken in Griechenland bleiben geschlossen

Die Regierung in Athen hat die Griechen zur Ruhe aufgerufen und erklärt, die Bankguthaben seien sicher. Zugleich wird aber der freie Kapitalverkehr beschränkt und die Banken bleiben geschlossen. Experten fürchten, dass ansonsten viele Bürger und Firmen aus Angst vor einem Euro-Austritt und einer Rückkehr zur Drachme ihre Konten leerräumen. Mehr

29.06.2015, 09:18 Uhr | Politik
Griechische Banken EZB gibt nochmal eine Milliarde mehr Notkredite

Die Europäische Zentralbank hat nach Informationen der F.A.Z. abermals die Notkredite für griechische Banken erhöht. Ohne die Nothilfen könnten die griechischen Banken nicht mehr öffnen. Mehr Von Philip Plickert

22.07.2015, 16:05 Uhr | Wirtschaft
Bayrischer Rundfunk Livestream von der Sonnenfinsternis 2015

Dieses Spektakel gibt es nicht häufig: Der Mond bedeckt am Freitag mitten am Tag große Teile der Sonne. Verfolgen Sie das Naturereignis hier live. Mehr

20.03.2015, 11:37 Uhr | Aktuell
Makkabiade Später Triumph über die Geschichte

Warum die Veranstalter der Makkabiade die jüdischen Sportspiele in diesem Jahr in Berlin stattfinden lassen – obwohl es auch Skeptiker gab. Mehr Von Mechthild Küpper, Berlin

27.07.2015, 14:12 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 07.03.2013, 21:21 Uhr

Sanktionen schärfen

Von Benjamin Triebe

Rund ein Jahr liegt die bedeutendste Verschärfung der Sanktionen gegen Russland zurück. Die an sie geknüpften Hoffnungen mögen trügerisch gewesen sein. Dennoch wäre es falsch, sie aufzugeben. Mehr 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Junge Männer sind oft arbeitslos

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland ist gut; das spürt auch die junge Generation; die Jugendarbeitslosigkeit sinkt. Allerdings: Frauen profitieren stärker von der Entwicklung als Männer. Mehr 1