Home
http://www.faz.net/-gqg-775jx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Überschuss von 100 Millionen Euro Pflegeversicherungsbeitrag bleibt bis 2017 stabil

Nach F.A.Z.-Informationen hat die gesetzliche Pflegeversicherung 2012 einen Überschuss von 100 Millionen Euro erzielt. Nun herrscht Zuversicht, dass die Beiträge bis 2017 stabil bleiben können.

© ddp Vergrößern Eigentlich war mit einem Defizit in der Pflegeversicherung gerechnet worden. Doch das Gegenteil ist der Fall.

Die gesetzliche Pflegeversicherung hat das vergangene Jahr mit einem Überschuss von 100 Millionen Euro abgeschlossen. Das geht aus vorläufigen Zahlen des Gesundheitsministeriums hervor, die der F.A.Z. am Freitag bekannt wurden. Ursprünglich war ein kleines Defizit erwartet worden, weil die Versicherung immer häufiger in Anspruch genommen wird. „Im Saldo ist damit die Finanzentwicklung im Jahre 2012 günstiger verlaufen als noch in der jüngsten Schätzung erwartet“, hieß es.

Andreas Mihm Folgen:  

In einem Vermerk äußern sich die Beamten zuversichtlich, dass der dieses Jahr um 0,1 Prozentpunkte auf 2,05 Prozent angehobene Beitragssatz in den nächsten Jahren bis Ende 2017 stabil bleibt. Unter dem Strich habe die Pflegeversicherung letztes Jahr 23,04 Milliarden Euro eingenommen und 22,95 Milliarden Euro ausgegeben. Die Rücklagen der Versicherung seien auf 5,5 Milliarden Euro gestiegen, was fast zur Finanzierung von drei Monatsausgaben reiche. Die Reserven sind damit doppelt so hoch, wie vom Gesetzgeber mit 2,9 Milliarden Euro oder 1,5 Monatsausgaben vorgeschrieben.

Überraschend gute Einnahmen

Grund für die positive Entwicklung seien die überraschend guten Einnahmen und die unter den Erwartungen gebliebene Entwicklung der Ausgaben. Bei den Beitragseinnahmen verbucht die Pflegeversicherung wegen der guten Beschäftigungslage ein Plus von 3,6 Prozent, nach 2,3 Prozent im Vorjahr. Mit 4,6 Prozent blieb der Zuwachs der Ausgaben unter der mit 5 Prozent erwarteten Marke.

Zum Vorjahr habe sich der Anstieg deutlich verlangsamt und sei entsprechend hinter den Schätzungen zurückgeblieben. Auch die Renten- und Krankenversicherung weisen hohe Milliardenüberschüsse aus, die teils schon das Interesse der Finanzpolitiker geweckt haben. Diese könnten das Geld gut für die Haushaltssanierung gebrauchen.

Mehr zum Thema

Wie weit die guten Zahlen der Pflegeversicherung tragen, bleibt gleichwohl offen. In dem Papier wird darauf verwiesen, dass noch nicht abzuschätzen sei, ob und wie weit sich die aktuelle Abschwächung des Wirtschaftswachstums und die Beschäftigungsentwicklung auf die Einnahmeentwicklung 2013 auswirken werden.

Derzeit erhalten knapp 2,5 Millionen Menschen Leistungen aus der Pflegeversicherung, ihre Zahl steigt jedes Jahr. Die Pflegekassen prüfen jedes Jahr etwa 700.000 Personen erstmals daraufhin, ob und welche der drei Pflegestufen ihnen zuerkannt wird. Zwei Drittel der Patienten werden zu Hause versorgt, ein Drittel, etwa 760.000, stationär in Heimen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
EEG Ökostrom-Umlage wird wohl sinken

Die Finanzreserve zum Ausbau der Ökostromanlagen wächst. Zwar gab es eine EEG-Reform, aber die ist dafür nur zum Teil verantwortlich. Der Grund ist simpler: Die Sonne scheint deutlich seltener. Mehr

05.09.2014, 08:16 Uhr | Wirtschaft
Gewinn von Samsung geht etwas zurück

Den aktuellen Zahlen zufolge sank der Betriebsgewinn im Auftaktvierteljahr um 4,3 Prozent auf umgerechnet 5,8 Milliarden Euro. Auch der Umsatz fiel mit umgerechnet 36,6 Milliarden Euro geringer aus als erwartet. Mehr

08.04.2014, 10:30 Uhr | Wirtschaft
Frankfurt Chance auf ausgeglichenen Etat

In Frankfurt sprudelt kräftig die Gewerbesteuer. Für die Stadt die Chance, in diesem und nächstem Jahr ohne neue Schulden auszukommen. Kämmerer Uwe Becker (CDU) bremst die Freude: Das ist kein Grund zur Euphorie. Mehr

10.09.2014, 11:00 Uhr | Rhein-Main
Seltene Stradivari-Bratsche kommt unter den Hammer

Ende Juni soll die Bratsche versteigert werden. Es könnte der Verkauf des teuersten Musikinstruments aller Zeiten werden: Mindestens 45 Millionen Dollar werden als Versteigerungserlös erwartet. Mehr

28.03.2014, 12:31 Uhr | Gesellschaft
Börsengang Alibaba erscheint nicht so teuer

Der Alibaba-Börsengang scheint alle Dimensionen zu sprengen. Dabei erscheinen die Aktien gar nicht so teuer angeboten zu werden. Mehr

16.09.2014, 18:18 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.02.2013, 20:25 Uhr

Bus mit Vollbremsung

Von Thiemo Heeg

Der erste Fernbus-Anbieter streicht den Fahrplan - weil so viele mit Kampfpreisen in den Wettbewerb treten. Schade für die Kunden, die künftig wohl mehr zahlen müssen. Mehr 4 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Amazon vor Otto vor Zalando

Der Platzhirsch im deutschen Online-Handel heißt Amazon. Er setzt mehr um als seine unmittelbaren Verfolger zusammen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden