Home
http://www.faz.net/-gqg-775jx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Überschuss von 100 Millionen Euro Pflegeversicherungsbeitrag bleibt bis 2017 stabil

Nach F.A.Z.-Informationen hat die gesetzliche Pflegeversicherung 2012 einen Überschuss von 100 Millionen Euro erzielt. Nun herrscht Zuversicht, dass die Beiträge bis 2017 stabil bleiben können.

© ddp Vergrößern Eigentlich war mit einem Defizit in der Pflegeversicherung gerechnet worden. Doch das Gegenteil ist der Fall.

Die gesetzliche Pflegeversicherung hat das vergangene Jahr mit einem Überschuss von 100 Millionen Euro abgeschlossen. Das geht aus vorläufigen Zahlen des Gesundheitsministeriums hervor, die der F.A.Z. am Freitag bekannt wurden. Ursprünglich war ein kleines Defizit erwartet worden, weil die Versicherung immer häufiger in Anspruch genommen wird. „Im Saldo ist damit die Finanzentwicklung im Jahre 2012 günstiger verlaufen als noch in der jüngsten Schätzung erwartet“, hieß es.

Andreas Mihm Folgen:  

In einem Vermerk äußern sich die Beamten zuversichtlich, dass der dieses Jahr um 0,1 Prozentpunkte auf 2,05 Prozent angehobene Beitragssatz in den nächsten Jahren bis Ende 2017 stabil bleibt. Unter dem Strich habe die Pflegeversicherung letztes Jahr 23,04 Milliarden Euro eingenommen und 22,95 Milliarden Euro ausgegeben. Die Rücklagen der Versicherung seien auf 5,5 Milliarden Euro gestiegen, was fast zur Finanzierung von drei Monatsausgaben reiche. Die Reserven sind damit doppelt so hoch, wie vom Gesetzgeber mit 2,9 Milliarden Euro oder 1,5 Monatsausgaben vorgeschrieben.

Überraschend gute Einnahmen

Grund für die positive Entwicklung seien die überraschend guten Einnahmen und die unter den Erwartungen gebliebene Entwicklung der Ausgaben. Bei den Beitragseinnahmen verbucht die Pflegeversicherung wegen der guten Beschäftigungslage ein Plus von 3,6 Prozent, nach 2,3 Prozent im Vorjahr. Mit 4,6 Prozent blieb der Zuwachs der Ausgaben unter der mit 5 Prozent erwarteten Marke.

Zum Vorjahr habe sich der Anstieg deutlich verlangsamt und sei entsprechend hinter den Schätzungen zurückgeblieben. Auch die Renten- und Krankenversicherung weisen hohe Milliardenüberschüsse aus, die teils schon das Interesse der Finanzpolitiker geweckt haben. Diese könnten das Geld gut für die Haushaltssanierung gebrauchen.

Mehr zum Thema

Wie weit die guten Zahlen der Pflegeversicherung tragen, bleibt gleichwohl offen. In dem Papier wird darauf verwiesen, dass noch nicht abzuschätzen sei, ob und wie weit sich die aktuelle Abschwächung des Wirtschaftswachstums und die Beschäftigungsentwicklung auf die Einnahmeentwicklung 2013 auswirken werden.

Derzeit erhalten knapp 2,5 Millionen Menschen Leistungen aus der Pflegeversicherung, ihre Zahl steigt jedes Jahr. Die Pflegekassen prüfen jedes Jahr etwa 700.000 Personen erstmals daraufhin, ob und welche der drei Pflegestufen ihnen zuerkannt wird. Zwei Drittel der Patienten werden zu Hause versorgt, ein Drittel, etwa 760.000, stationär in Heimen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weitere Nachrichten Starbucks wächst weiter kräftig

Karriere-Netzwerk Xing kauft eine Job-Suchmaschine und VW und BMW stecken Millionen in die amerikanische Infrastruktur für Elektroautos. Mehr

23.01.2015, 06:55 Uhr | Wirtschaft
Europa Weihnachtsgeschenk für die EU - Juncker investiert

315 Milliarden Euro bis 2017. Pünktlich vor Weihnachten schnürt die EU-Kommission einen riesigen Geldsack für die 28 Mitgliedstaaten. Der Präsident der EU-Kommission, Jean Claude Juncker, will mit dem Geld Investitionen in ganz Europa vorantreiben. Mehr

10.12.2014, 12:03 Uhr | Wirtschaft
Wachstumsziele korrigiert Die Cloud kostet SAP erst einmal Geld

Europas größter Softwarekonzern wird langsamer wachsen als geplant und den Gewinn nicht so kräftig steigern. Mehr

20.01.2015, 09:22 Uhr | Wirtschaft
Alibaba auf Rekordjagd

Das Volumen der Erstnotiz am Freitag lag bei 21,8 Milliarden Dollar. Das ist der größte Börsengang eines Internetunternehmens. Wenn Alibaba wie erwartet auch die Option für die Zuteilung von Aktien zieht, ist der Börsengang mit 25 Milliarden Dollar insgesamt der größte aller Zeiten. Mehr

23.09.2014, 12:50 Uhr | Wirtschaft
Schulden der Länder Nordrhein-Westfalen verschuldet sich am meisten

Der Steuerzahlerbund kann seine Schuldenuhr nicht anhalten, obwohl der Bund und im Durchschnitt auch die Kommunen ausgeglichene Etats haben. Es liegt an den Ländern. Mehr Von Manfred Schäfers, Berlin

19.01.2015, 07:22 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.02.2013, 20:25 Uhr

Verfolgt im Internet

Von Martin Gropp

Die neuen Nutzungsbedingungen bescheren Facebook so manchen Abschied. Allerdings: Bei kostenfreien Diensten ist der Nutzer das Produkt. Aufgeklärte Netzbürger sollten das wissen. Mehr 12 15


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Grafik des Tages Geldmaschine Real Madrid

Der umsatzstärkste Fußballclub ist ein spanischer. Viel Geld verdienen auch britische Vereine. Aus Deutschland schafft es in dieser Rangfolge nur einer unter die ersten zehn. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden