Home
http://www.faz.net/-gqg-775jx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Überschuss von 100 Millionen Euro Pflegeversicherungsbeitrag bleibt bis 2017 stabil

Nach F.A.Z.-Informationen hat die gesetzliche Pflegeversicherung 2012 einen Überschuss von 100 Millionen Euro erzielt. Nun herrscht Zuversicht, dass die Beiträge bis 2017 stabil bleiben können.

© ddp Vergrößern Eigentlich war mit einem Defizit in der Pflegeversicherung gerechnet worden. Doch das Gegenteil ist der Fall.

Die gesetzliche Pflegeversicherung hat das vergangene Jahr mit einem Überschuss von 100 Millionen Euro abgeschlossen. Das geht aus vorläufigen Zahlen des Gesundheitsministeriums hervor, die der F.A.Z. am Freitag bekannt wurden. Ursprünglich war ein kleines Defizit erwartet worden, weil die Versicherung immer häufiger in Anspruch genommen wird. „Im Saldo ist damit die Finanzentwicklung im Jahre 2012 günstiger verlaufen als noch in der jüngsten Schätzung erwartet“, hieß es.

Andreas Mihm Folgen:  

In einem Vermerk äußern sich die Beamten zuversichtlich, dass der dieses Jahr um 0,1 Prozentpunkte auf 2,05 Prozent angehobene Beitragssatz in den nächsten Jahren bis Ende 2017 stabil bleibt. Unter dem Strich habe die Pflegeversicherung letztes Jahr 23,04 Milliarden Euro eingenommen und 22,95 Milliarden Euro ausgegeben. Die Rücklagen der Versicherung seien auf 5,5 Milliarden Euro gestiegen, was fast zur Finanzierung von drei Monatsausgaben reiche. Die Reserven sind damit doppelt so hoch, wie vom Gesetzgeber mit 2,9 Milliarden Euro oder 1,5 Monatsausgaben vorgeschrieben.

Überraschend gute Einnahmen

Grund für die positive Entwicklung seien die überraschend guten Einnahmen und die unter den Erwartungen gebliebene Entwicklung der Ausgaben. Bei den Beitragseinnahmen verbucht die Pflegeversicherung wegen der guten Beschäftigungslage ein Plus von 3,6 Prozent, nach 2,3 Prozent im Vorjahr. Mit 4,6 Prozent blieb der Zuwachs der Ausgaben unter der mit 5 Prozent erwarteten Marke.

Zum Vorjahr habe sich der Anstieg deutlich verlangsamt und sei entsprechend hinter den Schätzungen zurückgeblieben. Auch die Renten- und Krankenversicherung weisen hohe Milliardenüberschüsse aus, die teils schon das Interesse der Finanzpolitiker geweckt haben. Diese könnten das Geld gut für die Haushaltssanierung gebrauchen.

Mehr zum Thema

Wie weit die guten Zahlen der Pflegeversicherung tragen, bleibt gleichwohl offen. In dem Papier wird darauf verwiesen, dass noch nicht abzuschätzen sei, ob und wie weit sich die aktuelle Abschwächung des Wirtschaftswachstums und die Beschäftigungsentwicklung auf die Einnahmeentwicklung 2013 auswirken werden.

Derzeit erhalten knapp 2,5 Millionen Menschen Leistungen aus der Pflegeversicherung, ihre Zahl steigt jedes Jahr. Die Pflegekassen prüfen jedes Jahr etwa 700.000 Personen erstmals daraufhin, ob und welche der drei Pflegestufen ihnen zuerkannt wird. Zwei Drittel der Patienten werden zu Hause versorgt, ein Drittel, etwa 760.000, stationär in Heimen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hohe Schulden Frankreich spart an den Kindern

Um die dramatische Staatsschuld zu mindern, kürzt Frankreich an den Familienleistungen: Das Kindergeld wird gesenkt, die Elternzeit für Mütter halbiert. Das sorgt für heftige Proteste. Mehr Von Christian Schubert, Paris

30.09.2014, 18:16 Uhr | Wirtschaft
Gewinn von Samsung geht etwas zurück

Den aktuellen Zahlen zufolge sank der Betriebsgewinn im Auftaktvierteljahr um 4,3 Prozent auf umgerechnet 5,8 Milliarden Euro. Auch der Umsatz fiel mit umgerechnet 36,6 Milliarden Euro geringer aus als erwartet. Mehr

08.04.2014, 10:30 Uhr | Wirtschaft
Mittelstandsanleihen-Ticker Fast Forward bietet 7,75 Prozent

Katjes International übernimmt Piasten. Eno Energy vervielfacht Umsatz, Scholz macht deutlich weniger Umsatz. Senivita erhöht mit mehr Umsatz den Verlust. Mehr

30.09.2014, 16:51 Uhr | Finanzen
Alibaba auf Rekordjagd

Das Volumen der Erstnotiz am Freitag lag bei 21,8 Milliarden Dollar. Das ist der größte Börsengang eines Internetunternehmens. Wenn Alibaba wie erwartet auch die Option für die Zuteilung von Aktien zieht, ist der Börsengang mit 25 Milliarden Dollar insgesamt der größte aller Zeiten. Mehr

23.09.2014, 12:50 Uhr | Wirtschaft
Frankfurt Stadtwerke-Verbund wird immer fragiler

Es könnte so schön sein: Mit den Gewinnen aus dem Verkauf von Erdgas und Strom finanziert die Stadt Frankfurt den Betrieb von Bahnen, Bussen und Bädern. Doch die Konstruktion wackelt. Mehr Von Manfred Köhler, Frankfurt

30.09.2014, 11:11 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.02.2013, 20:25 Uhr

Paris erfrischend kaltblütig

Von Christian Schubert, Paris

Die französische Familienpolitik verschlingt viel Geld. Jetzt will die sozialistische Regierung einige Leistungen kürzen. Gut so! Sie sollte auch noch andere Wohltaten unter die Lupe nehmen. Mehr 8 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo die Milliardäre wohnen

In den Vereinigten Staaten wohnen mit Abstand die meisten Superreichen der Welt. Deutschland ist unter ihnen aber auch beliebt - in Europa liegt nur ein Land vor der Bundesrepublik. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden