http://www.faz.net/-gqe-8uw2x

Übernahmen : Berlin will Ausverkauf an chinesische Investoren verhindern

Vorstoß aus Fernost: 2016 übernahm der Konzern Midea den deutschen Roboterhersteller Kuka. Bild: dpa

Gemeinsam gegen China: Deutschland, Frankreich und Italien schlagen der EU-Kommission einen Fünf-Punkte-Plan für mehr Eingriffsmöglichkeiten gegen ausländische Investoren vor.

          Die Bundesregierung lässt nicht locker, China fairere Handels- und Investitionsbedingungen abzuringen. Nun hat Berlin Verbündete gefunden: In einem Brief an EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström warnt Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) mit ihren französischen und italienischen Amtskollegen vor einem „möglichen Ausverkauf europäischer Expertise“. Derzeit habe Europa keine Instrumente, diesen Ausverkauf zu bekämpfen, heißt es in dem Brief, der der F.A.Z. vorliegt.

          Henrike Roßbach

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Die Minister schreiben, in den vergangenen Jahren hätten Investoren aus Nicht-EU-Ländern aus strategischen Gründen mehr und mehr europäische Unternehmen mit Schlüsseltechnologien übernommen. Europäische Firmen aber kämen umgekehrt nicht in den Genuss solcher Freiheiten in den Herkunftsländern dieser Investoren. Die drei Minister schlagen Malmström daher einen Fünf-Punkte-Plan vor, wie ausländische Investoren auf EU-Ebene stärker kontrolliert werden könnten.

          Schäden für die EU-Wirtschaft abwehren

          Der Plan stammt aus der Feder von Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig (SPD). Schon im Herbst hatte der damalige Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) mehr staatliche Eingriffsmöglichkeiten gegenüber außereuropäischen Investoren verlangt – und dabei China im Blick gehabt. Dass Machnig und Zypries nun den Weg über Brüssel wählen, liegt auch daran, dass Deutschland in Sachen Außenhandel wenig eigene Spielräume hat. „Deutschland ist für offene Märkte“, sagte Machnig der F.A.Z. „Wir unterstützen Investitionen ausländischer Unternehmen in Deutschland.“ Es müsse dabei aber um Investitionen mit marktkonformen Finanzierungen gehen, die nicht staatlich getrieben seien. „Das gilt auch und gerade für Schlüsselindustrien.“

          Der Fünf-Punkte-Plan sieht das Prinzip der Reziprozität beim Marktzugang vor und Eingriffsrechte, wenn die Heimatregierung eines Investors die Übernahme finanziert, subventioniert oder auf Grundlage politischer Pläne anstrebt – wie etwa China mit seiner „Made in China 2025“-Strategie. Es sei wichtig, Schäden für die EU-Wirtschaft auch auf Grundlage ökonomischer Kriterien abzuwehren – und nicht nur, wenn Sicherheit und öffentliche Ordnung gefährdet sind.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Sonderbericht zur Griechenland-Krise

          Der Tag : Sonderbericht zur Griechenland-Krise

          Der Europäische Rechnungshof veröffentlicht einen Sonderbericht zum Verhalten der Kommission und der EZB in der Griechenland-Krise. Der BGH verhandelt über den Umgang mit Riester-Renten bei Privatinsolvenz.

          10 Milliarden Euro für Elektro-Antrieb Video-Seite öffnen

          VW in China : 10 Milliarden Euro für Elektro-Antrieb

          Der Wolfsburger Autobauer steckt in China zehn Milliarden Euro in die Entwicklung sogenannter „New Energy Vehicles“. Die von China verlangte Quote für Elektroautos sieht vor, dass ab 2019 zehn Prozent des Jahresabsatzes der Hersteller aus E- und Hybrid-Fahrzeugen bestehen.

          Die  Revolution findet nicht statt

          Vereinigte Staaten : Die Revolution findet nicht statt

          1917 führte Präsident Woodrow Wilson die Vereinigten Staaten in die Weltpolitik. Hundert Jahre später versprach Donald Trump einen radikalen Wandel. Das fällt ihm schwerer als von manchen erhofft und von vielen befürchtet.

          Im Rennen um einen Oscar Video-Seite öffnen

          Fatih Akins „Aus dem Nichts“ : Im Rennen um einen Oscar

          Die Wut über den NSU-Skandal inspirierte den Regisseur und Autor zu seinem jüngsten Film. In der Hauptrolle: Diane Kruger. Premiere feierte der Film auf den Internationalen Filmfestspielen von Cannes, jetzt wird er von Deutschland als Beitrag für den besten ausländischen Film bei den „Academy Awards“ ins Rennen geschickt.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.

          Bundestag nach Jamaika-Aus : Ein fast normaler Tag im Plenum

          Von einer Staatskrise ist im Bundestag keine Rede – die Kontrahenten grüßen einander freundlich und denken sogar über Gesetzentwürfe nach. Und Kanzlerin Merkel lobt eine Partei.
           Luftstaubsammler an der BfS-Messstation Schauinsland

          Mysteriöses Ruthenium-106 : Was geschah im Ural?

          Aus welcher Quelle stammt die Wolke radioaktiven Rutheniums, die Ende September Europa erreicht hat? Und wie bedenklich sind die hier gemessenen Konzentrationen? Hier sind einige Antworten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.