Home
http://www.faz.net/-gqe-7h4dq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.09.2013, 23:16 Uhr

TV-Duell Lieber eine schlechte Arbeit oder keine?

Es ist die Kernfrage auf dem Arbeitsmarkt - auch im TV-Duell. Soll die Politik dafür sorgen, dass Menschen Arbeit bekommen? Oder soll sie schlechte Stellen verhindern? Forscher haben die Frage schon beantwortet.

© ZB Nicht jedes Zimmermädchen hat einen guten Arbeitsvertrag.

Was ist besser: Eine schlechte Arbeit zu haben oder gar keine? Seit den Hartz-IV-Reformen ist das die Kernfrage auf dem Arbeitsmarkt, auch am Sonntagabend im TV-Duell. Soll die Politik lieber dafür sorgen, dass Menschen Arbeit bekommen, auch wenn die Löhne schlecht und die Verträge befristet sind - oder soll sie schlechte Stellen lieber verhindern, um das Risiko, dass viele davon nicht zu guten Stellen werden, sondern ganz verschwinden? Peer Steinbrück neigte eher zu letzterem.

Patrick Bernau Folgen:

Forscher haben diese Frageschon lange beantwortet. Arbeitslosigkeit macht unglücklich und krank. Klar: Arbeitslose blasen nicht immer Trübsal, sondern haben auch schöne Stunden am Tag, in denen sie eben nicht arbeiten müssen. Aber die grundsätzliche Folgerung bleibt: Wem die Arbeit fehlt, dem fehlt oft auch die Perspektive. Und das drückt manchen in die Depression. Dabei geht es nicht um das Geld, sondern um die Struktur im Tag, um Kontakte zu anderen Menschen und das Gefühl, gebraucht zu werden.

Viele Menschen treffen ihre Entscheidung selbst. Obwohl die Politik immer wieder versucht, unsichere Arbeitsverhältnisse zu verbieten, fallen den Arbeitgebern immer wieder Umgehungskonstruktionen ein - und die verzweifelten Menschen nehmen sie an, weil sie die schlechten Stellen lieber haben als keine. Die jüngste Diskussion dreht sich um Werkverträge.

Mehr zum Thema

Unter Forschern ist umstritten, ob schlechte Jobs ebenso gesundheitsschädlich sind wie die Arbeitslosigkeit. In Australien haben Forscher Menschen mit niedrigem Gehalt untersucht, die keine Belohnung bekommen und keinen Einfluss auf ihre Arbeit haben. Ihre Lage war mindestens so schlecht wie die der Arbeitslosen. Niemand kann sagen, wie viele der neuen Stellen wirklich so schlecht sind wie die in dieser Studie.

Doch in den vergangenen Tagen wurde deutlich, dass befristete Verträge und Leiharbeit tatsächlich den Weg zu besseren Stellen ebnen. Zwar funktioniert das nicht für jeden und nicht immer gleich im ersten Anlauf. Nicht mal jeder zweite Leiharbeits-Job landet in einer festen Stelle. Aber es gibt mehrere Versuche. Im Zweifel funktioniert das spätestens, wenn jeder schon mal eine schlechte Stelle hat - dann nehmen die Leute nur noch bessere an.

So geht es gerade. Insgesamt, so hat es das Statistische Bundesamt ausgerechnet, ist die Zahl der unbefristeten Normalarbeitsverhältnisse so hoch wie noch nie, die Zahl der atypischen Stellen dagegen sinkt.

Quelle: FAZ.net

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Forschung Großbritannien erlaubt Gen-Experimente mit menschlichen Embryonen

Um kinderlosen Paaren zu helfen, dürfen in London nun Reproduktionsmediziner Designer-Embryonen erzeugen. Allerdings mit einer entscheidenden Auflage. Mehr Von Joachim Müller-Jung

01.02.2016, 12:29 Uhr | Wissen
Auf Futtersuche Elefant wütet durch indische Stadt

Die Einwohner der indischen Stadt Siliguri staunten nicht schlecht am Mittwochmorgen. Durch die Straßen lief ein Elefant. Offenbar stammte er aus einem nahe gelegenen Wald. Das Tier zerstörte mehrere Häuser, Menschen kamen allerdings nicht zu Schaden. Der Elefant war offenbar auf der Suche nach Futter. Mehr

10.02.2016, 11:35 Uhr | Gesellschaft
Flüchtlingskrise Forderungen aus der CDU nach weiterer Verschärfung des Asylrechts

Während die Koalition noch über das Asylpaket II streitet, kommen aus der Union bereits Forderungen nach weiteren Verschärfungen. CDU-Vize Strobl will strengere Bedingungen für einen unbefristeten Aufenthalt. Mehr

08.02.2016, 06:04 Uhr | Politik
Energiegewinnung Forscher produzieren Benzin aus Sägemehl

In einem Verfahren spalten Wissenschaftler in Belgien das Holz in verschiedene Bestandteile, unter anderem in Kohlenwasserstoffketten auf. Diese Ketten können dann sowohl zur Herstellung von Benzin als auch für Plastik verwendet werden, so die Forscher. Mehr

22.01.2016, 15:23 Uhr | Wissen
Wissenschaft im Datennebel Das wusste unser Lehrer aber besser

Computer sollten nur mitdenken – höchstens. Die Theoriebildung darf man ihnen auf keinen Fall überlassen. Doch eine vom Datennebel schon ganz benommene Wissenschaft ist drauf und dran, die Tugend des Nachdenkens zu verlernen. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Marco Wehr

09.02.2016, 22:18 Uhr | Feuilleton

Kein Vertrauen in die Porsches und Piëchs

Von Carsten Knop

Im Strafverfahren gegen Wendelin Wiedeking und Holger Härter stehen die Zeichen wohl auf Freispruch. Doch Gerichtsurteile sagen nicht alles: Die Familien haben mit Porsche und VW ihren Ruf verzockt. Mehr 2 14


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Misstrauische Europäer

Vertrauen Mitarbeiter ihrem Arbeitgeber, steigt die Arbeitsmoral. In China, Indien und Mittelamerika ist das Vertrauen hoch. In Europa und Ostasien sieht es anders aus. Mehr 0