http://www.faz.net/-gqe-8xqiy

Erfundenes Interview : Türkei setzt auf Fake News in Anzeigenkampagne

„Das vorliegende Interview wurde so weder geführt noch autorisiert.“ Bild: FAZ

Die Regierung in Ankara wirbt derzeit intensiv für den Standort Türkei. Die Kampagne nutzt dafür ein Interview mit dem stellvertretenden Geschäftsführer der Deutschen Handelskammer. Doch das Gespräch hat es nie gegeben.

          Die Anzeigenkampagne der türkischen Regierung im Ausland treibt neue absonderliche Blüten. Nachdem das Regime zuerst die Geschäftsführer internationaler Unternehmen dafür eingespannt hatte, den Wirtschaftsstandort zu loben, setzt Ankara jetzt offenbar auf konstruierte Interviews. Am Donnerstag erschien in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung eine ganze Werbeseite, die das Land als geeignete Destination sowohl für Touristen als auch für Investoren anpries. Abgedruckt war auch ein Interview mit dem stellvertretenden Geschäftsführer der Deutschen Handelskammer in der Türkei, Frank Kaiser. Doch das hat offenbar nie stattgefunden.

          Christian Geinitz

          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel- und Südosteuropa und Türkei mit Sitz in Wien.

          Wie Kaisers Vorgesetzter, der Geschäftsführende Vorstand der Deutschen Handelskammer in Istanbul, Jan Nöther, der F.A.Z. sagte, kannten weder er noch Kaiser den Text vor der Veröffentlichung. „Das Interview ist ohne unsere Zustimmung erschienen. Es wurde in dieser Form nie gegeben, und wir haben es auch nie zur Publikation freigegeben.“

          Erfahren hätten die Kammer und ihr Dachverband, der Deutsche Industrie- und Handelskammertag DIHK, davon erst aus der Zeitung. „Dass wir ohne Kenntnis vor einen Karren gespannt werden, geht zu weit“, empört sich Nöther. „Wir müssen sehen, ob und wie wir dagegen vorgehen.“ Kaiser wird unter anderem mit den Worten zitiert: „Es gibt viele Investitionschancen in der Türkei. Das Potential der Türkei ist noch bei Weitem nicht ausgeschöpft...“ Daneben ist ein Porträtfoto zu sehen, das auf einer öffentlichen Veranstaltung aufgenommen worden war. Die Autorin, die Kaiser gemäß Namenszeile interviewt haben will, ist ihm nicht bekannt.

          Teile des Texts sind offenbar einem Gespräch entnommen, das er mit der Handelskammer Hamburg geführt hat. Was Nöther besonders aufregt: Die vermeintliche Antwort auf die Frage nach der Rechtsstellung der Kammer wurde aus einem internen Schreiben kopiert, dass Nöther an die Mitgliedsunternehmen geschickt hatte.

          Fast zwei Dutzend internationale Unternehmen geben ihren Namen her

          Auftraggeber des Reklamefeldzugs „Turkey - Discover the Potential“ (englisch für: Türkei – Entdecke das Potential) sind das türkische Wirtschaftsministerium sowie die Verbände TIM und TOBB. Wirtschaftsminister Nihat Zeybekçi wurde Anfang der Woche von der Bundesregierung und von Wirtschaftsvertretern in Berlin empfangen. Berüchtigt ist er für seine Drohung an die vermeintlichen türkischen Putschisten von Mitte Juli: „Sie werden in zwei Quadratmeter großen Löchern sterben wie Kanalratten.“

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Die Werbeinitiatoren haben fast zwei Dutzend internationale Unternehmen gefunden, die trotz der zweifelhaften Zustände in der Türkei in Videos und Zeitungsannoncen für das Land werben, auch in der F.A.Z. Dazu zählten etwa Nestlé, Sanofi, Danone, Vodafone, Unilever, Ford, General Electric, Fiat Chrysler, Toyota oder Samsung.

          Obgleich die Bundesrepublik der wichtigste Wirtschaftspartner ist und viele Unternehmen zur Teilnahme aufgefordert wurden, beteiligten sich bisher keine deutschen Konzerne an der Regierungspropaganda. Nöther nimmt an, dass das Interview deshalb erfunden wurde: „Man nutzt jetzt die Kammer, weil die deutschen Unternehmen so zurückhaltend sind.“ Die Aussagen des Interviews seien nicht falsch, denn tatsächlich bleibe die Türkei ein interessanter Standort. „Aber mit uns zu werben, ohne uns zu fragen, das geht nicht.“

          Ein DIHK-Sprecher beschwichtigte: „Das vorliegende Interview wurde so weder geführt noch autorisiert. Das Interview enthält gleichwohl keine sachlichen Fehler. Insofern halten wir die möglicherweise entstandenen Irritationen für die deutsche Wirtschaft für gering.“ Disponiert wurde die Anzeige von der Hamburger Werbeagentur Mediafactor. Die fühlt sich für die Inhalte nicht verantwortlich. Das sagt auch der zuständige türkische Mitarbeiter des internationalen Medienpartners Global Connection in Istanbul. Eine Anfrage beim Auftraggeber TIM blieb bis Redaktionsschluss ohne Antwort.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Ribéry vor Gericht Video-Seite öffnen

          Vom Ex-Berater verklagt : Ribéry vor Gericht

          Für den Bayern-Profi geht es um viel Geld: 3,45 Millionen Euro fordert sein Ex-Berater Bruno Heiderscheid. „Wechselgeld“ - für den Transfer von Galatasaray Istanbul zu Olympique Marseille 2005.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Chef Martin Schulz im Bundestag

          Umfrage : Große Koalition gewinnt an Zustimmung

          Eine große Koalition aus Union und SPD findet Umfragen zufolge deutlich mehr Zustimmung bei den Deutschen als noch vor einer Woche. Am Freitag entscheidet die SPD-Führung, ob sie Sondierungen aufnehmen möchte.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.