http://www.faz.net/-gqe-76z13

Treffen in Moskau : G-20-Staaten weichen Streit über Fiskalpolitik aus

Am runden Tisch: Beim G-20-Treffen in Moskau gab es zwar Bekenntnisse gegen Währungskriege; auf Sparziele hingegen konnte man sich nicht einigen. Bild: dpa

Die großen Industrie- und Schwellenländer streben bis September neue Absprachen über mittelfristige Budgetziele an. Im Wechselkursstreit verpflichten sie sich, wettbewerbliche Abwertungen zu unterlassen.

          Die Gruppe der großen Industrie- und Schwellenländer (G20)
          will Abwertungswettläufen entsagen und weicht dem Streit über die angemessene Fiskalpolitik vorerst aus. Das sind die wichtigsten Ergebnisse des Treffens der Finanzminister und Notenbankgouverneure am Samstag in Moskau.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Im Fiskalstreit sicherten die Finanzminister zu, dass die Industriestaaten im G-20-Kreis bis zum Gipfeltreffen in St. Petersburg „glaubwürdige mittelfristige fiskalische Strategien“ entwickeln wollten. Die Verpflichtung wird relativiert durch die Einschränkung, dass bei der Umsetzung der Pläne die kurzfristige Wirtschaftslage und der fiskalpolitische Spielraum berücksichtigt werden soll.

          Schäuble: Vereinbarungen von Toronto bestätigt

          Finanzminister Wolfgang Schäuble betonte vor Journalisten, dass auch die 2010 in Toronto getroffene Vereinbarung über Fiskalziele bestätigt worden sei. Darin hatten die Industriestaaten der G20 sich verpflichtet, ihre Neuverschuldung bis zu diesem Jahr zu reduzieren. Die von Russland angedeutete Idee, den Zeitraum für dieses Defizitziel von 2013 bis 2016 zu verschieben, ist damit vom Tisch. Die Vereinigten Staaten hatten vor dem Treffen in Moskau eine Fortschreibung dieser Ziele unter dem Stichwort „Toronto 2.0“ abgelehnt. Umstritten bleibt zwischen den G-20-Staaten, ob die Vereinigten Staaten dieses Ziel erfüllen werden. Schäuble widersprach auch der Darstellung, dass Deutschland mit dem Fokus auf Haushaltsdisziplin im Rahmen der G-20 isoliert gewesen sei.

          Russlands Finanzminister Anton Siluanov sagte, das Gastgeberland erwarte bis April Fortschritte, um ein einem ausgewogenen Ansatz neue Bugdetindikatoren für Defizit und den Schuldenstand festzulegen. Die Formulierung „ausgewogener Ansatz“ wird unter anderem von den Vereinigten Staaten und vom Internationalen Währungsfonds verwendet, um klarzustellen, dass der Defizitabbau maßvoll erfolgen müsse, um nicht die gesamtwirtschaftliche Nachfrage zu stark abzubremsen. Damit greifen die G-20-Staaten die noch in Toronto von vielen betonte Idee, dass eine geringere Neuverschuldung an sich das Wirtschaftswachstum fördere, nicht wieder auf.

          Treffen in Moskau : G20-Finanzminister gegen Wechselkursziele

          In dem medial aufgeheizten Wechselkursstreit suchten die G-20-Staaten, Wogen zu glätten. In Teilnehmerkreisen wurde der sehr sachliche Charakter der Diskussion hervorgehoben. In der Abschlusserklärung verpflichten die G-20-Staaten sich dazu, „wettbewerbliche Abwertungen“ unterlassen zu wollen. Gemeint sind damit gezielte Abwertungen zur Stärkung der preislichen Wettbewerbsfähigkeit heimischer Unternehmen.

          „Wir werden unsere Wechselkurse nicht aus wettbewerblichen Gründen als Ziele nehmen, werden allen Formen von Protektionismus entsagen und unsere Märkte offen halten“, heißt es in der Erklärung. Die G-20-Staaten verpflichten sich zugleich dazu, die Geldpolitik an der heimischen Preisniveaustabilität auszurichten und geldpolitisch – gemäß des jeweiligen gesetzlichen Auftrags – die wirtschaftliche Erholung zu unterstützen.

          „Lehnen es ab, in Währungskriege einzutreten“

          Die G-20-Erklärung deckt sich damit in wichtigen Teilen mit der Stellungnahme der Siebenergruppe der großen Industriestaaten von Wochenbeginn. Diese hatten insbesondere erklärt, Geld- und Fiskalpolitik an der inländischen Wirtschaft und nicht am Wechselkurs auszurichten.

          „Wir haben alle darin übereingestimmt, dass wir es ablehnen, in Währungskriege einzutreten“, sagte der französische Finanzminister Pierre Moscovici vor Journalisten. Länder sollten nicht den Fehler der Vergangenheit machen, Währungen als Mittel des Wirtschaftskrieges einzusetzen“, sagte der britische Schatzkanzler George Osborne.

          Weitere Themen

          Scholz im Weißen Haus

          Meinungsaustausch : Scholz im Weißen Haus

          Strafzölle, Eskalation in Syrien, Russland-Sanktionen, die auch deutsche Unternehmen treffen: Die Liste der Themen ist lang, wenn der deutsche Vizekanzler erstmals Amerikas Vizepräsidenten trifft.

          May verliert wichtige Abstimmung im Oberhaus Video-Seite öffnen

          Doch kein Brexit? : May verliert wichtige Abstimmung im Oberhaus

          Das House of Lords wandte sich gegen Mays Plan, die Zollunion mit der Europäischen Union zu verlassen. Stattdessen sind Minister verpflichtet, über ihre Anstrengungen zum Verbleib in der Union zu berichten. Allerdings ist nicht explizit vorgeschrieben, dass die Regierung einen Verbleib aushandeln soll.

          Kommt Merkels „Jumbo-Rat“?

          Macron in Berlin : Kommt Merkels „Jumbo-Rat“?

          Die EU-Reformpläne des französischen Präsidenten Macron stehen bei seinem Besuch in Berlin ganz oben auf der Tagesordnung. Ein Vorhaben der Kanzlerin sorgt hingegen in Brüssel für Gesprächsstoff.

          Barbara Bush ist tot Video-Seite öffnen

          Ehemalige First Lady : Barbara Bush ist tot

          Erst vor Kurzem hatte die ehemalige First Lady der Vereinigten Staaten erklären lassen, trotz voranschreitender Krankheit keine medizinische Hilfe mehr in Anspruch nehmen zu wollen.

          Topmeldungen

          Die Wahl von Nahles : Die SPD in der Sackgasse

          Andrea Nahles führt eine unversöhnte Partei mit ersten Anzeichen akuter Selbstzerstörung. Der SPD droht ähnlich wie der Linkspartei eine Zukunft als politische Sekte. Ein Kommentar.
          Die Zentrale von Fresenius in Bad Homburg bei Frankfurt.

          Medizinkonzern : Fresenius sagt Milliardenübernahme ab

          Die zweitgrößte Übernahme in der Firmengeschichte von Fresenius ist geplatzt. Der amerikanische Konzern Akorn habe mehrere Voraussetzungen nicht erfüllt, teilte der Gesundheitskonzern mit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.