Home
http://www.faz.net/-gqg-78d8l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Treffen der EU-Finanzminister Schäuble bremst bei Aufbau der Bankenunion in der Euro-Zone

Ein Mechanismus zur Abwicklung von Pleitebanken sei nicht ohne Änderung des EU-Vertrages möglich, sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Die EU-Kommission und die Europäische Zentralbank hatten in Dublin gefordert, die Euro-Staaten müssten beim Aufbau der Bankenunion schneller vorankommen.

© AP Vergrößern

Deutschland hat den Elan der EU und der Europäischen Zentralbank beim Aufbau einer Bankenunion in der Euro-Zone gebremst. Eine Behörde oder ein Mechanismus zur Abwicklung von Pleitebanken sei nicht ohne Änderung des EU-Vertrages möglich, sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble am Samstag nach dem informellen Treffen der EU-Finanzminister und -Notenbankchefs in Dublin.

„Wir werden jedenfalls nicht auf einer zweifelhaften rechtlichen Basis irgendwelche Schritte gehen können“, betonte Schäuble. Wer eine weitere Integration in der Währungsunion wolle, müsse auch zu institutionellen Veränderungen bereit sein. „Das Engagement ist hier unterschiedlich“, ergänzte er. Der EU-Vertrag kann nur mit Zustimmung aller Mitgliedstaaten geändert werden. Das kann Jahre dauern, wenn die Öffnung des Vertrages etwa zu Forderungen nach Änderungen an anderen Stellen genutzt wird.

Europäische Abwicklungsbehörde für Banken

Die EU-Kommission und die Europäische Zentralbank hatten in Dublin gefordert, die Euro-Staaten müssten beim Aufbau der Bankenunion schneller vorankommen. Erster Pfeiler dazu ist die Bankenaufsicht unter Leitung der Europäischen Zentralbank. Die Minister gaben der Einigung von Mitgliedstaaten und Europäischem Parlament ihren Segnen. Schäuble setzte dazu eine politische Erklärung durch, dass eine Änderung des EU-Vertrages in Zukunft notwendig sein könnte, um die Geldpolitik und die Bankenaufsicht bei der EZB strikt voneinander zu trennen. Damit soll die Unabhängigkeit der EZB bewahrt werden.

EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier will im Juni einen Vorschlag zu einer europäischen Abwicklungsbehörde vorlegen. Nach seiner Auffassung muss dazu der EU-Vertrag nicht geändert werden. Die Abwicklungsbehörde ist auch nach den Worten Schäubles notwendig, damit die Euro-Zonen-Bankenaufsicht Entscheidungen zur Schließung von Banken auch umsetzen kann. EZB-Vizepräsident Vitor Constancio teilte mit, die Zentralbank dringe auf eine Initiative zu einer europäischen Abwicklungseinrichtung. „Als Ergänzung der Aufsicht brauchen wir die Abwicklung, die effektiv mit der Auflösung grenzüberschreitend tätiger Banken umgehen kann“, sagte er. Nur die nationalen Regeln zu harmonisieren, wie es der bereits vorliegende Gesetzentwurf der EU-Kommission vorsieht, werde nicht reichen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net mit Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Termine des Tages Urteil zur Erbschaftssteuer

Das Bundesverfassungsgericht will sein Urteil in Sachen Erbschaftssteuer verkünden und Oracle legt Zahlen für das zweite Quartal vor. Mehr

16.12.2014, 15:24 Uhr | Wirtschaft
Trotz Urteil Schäuble hält an Steuerprivilegien für Betriebs-Erben fest

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hält an den Plänen zur Änderung des Erbschaftsteuerrechts fest. Er will es nur so viel ändern wie nötig. Mehr

17.12.2014, 16:50 Uhr | Politik
Wegen Sanktionen Russland will seinen Banken mit Milliarden helfen

13,2 Milliarden Euro will das strauchelnde Russland seinen Banken zur Verfügung stellen. Das Geld soll die Folgen westlicher Sanktionen abfedern. Mehr

18.12.2014, 19:21 Uhr | Wirtschaft
Bundesfinanzminister Schäuble Weniger Steuern, mehr Investitionen

Die Finanzexperten tagten schon seit Dienstag in Wismar. Die neusten Zahlen zur Steuerschätzung präsentierte dann am Donnerstag Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble in Berlin. Im kommenden Jahr dürfte der Fiskus demnach 6,4 Milliarden Euro weniger in der Kasse haben als gedacht. Mehr

07.11.2014, 09:19 Uhr | Politik
Währungsabsturz Rubel-Verfall belastet Aktienkurse

Der Rubel-Absturz trifft einige Unternehmen in Westeuropa besonders hart. Dazu zählen Österreichs Raiffeisenbank, der Arzneimittelhersteller Stada und Adidas. Am meisten steht aber für den britischen Ölkonzern BP auf dem Spiel. Mehr Von Markus Frühauf und Marcus Theurer

18.12.2014, 08:28 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.04.2013, 15:23 Uhr

Der Dauerstreik

Von Carsten Knop

Die Amazon-Mitarbeiter streiken, nur kaum jemand merkt es. Doch in den Versandzentren tut sich was. Mehr 2 13


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Lehrer und Schüler sind zufrieden mit der Computerausstattung an Schulen

Lehrer und Schüler sind eigentlich zufrieden mit ihrer Internet- und Computer. Doch welche Gruppe ist kritischer mit der Ausstattung? Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden