Home
http://www.faz.net/-gqg-770iw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Transparenz-Debatte Ärzten misstrauen

Ärzte bekommen Geschenke, wenn sie bestimmte Medikamente verordnen. Diese Praxis soll transparenter werden. Die Folge ist paradox: Patienten müssen ihren Ärzten noch mehr misstrauen.

© dapd Vergrößern Pharmakonzerne, die Ärzte begünstigen, wollen ihre Zahlungen ab 2016 offen legen

Wenn gar nix hilft, hilft Transparenz. So klingt der neue Refrain ratloser Funktionäre. Dieses Mal singen sie ein Lied von den Ärzten. Kaum eine andere Berufsgruppe genießt mehr Vertrauen, mehr als 80 Prozent der Deutschen spricht ihnen ihr Vertrauen aus. Doch die Ärzte bekommen viel Geld von den Pharmafirmen.

Ärzte fahren kostenlos zu Fortbildungen, sie bekommen Vortragshonorare, gelegentlich auch Geld für Arzneistudien. Und das sind nur die erlaubten Zahlungen. Da argwöhnen viele, dass der Arzt nicht mehr das Medikament verschreibt, das dem Patienten nutzt. Sondern das, von dem er selbst profitiert. Im Sommer hat der Bundesgerichtshof sogar entschieden: Ärzte können fürs Verordnen Geschenke von Pharmafirmen bekommen - Strafen gibt es nicht.

Während die Politik neue Gesetze diskutiert, kündigen die Pharmafirmen an: Sie werden transparenter. Sie wollen alles veröffentlichen, was sie Ärzten zahlen, allerdings erst 2016.

Überschätzte Transparenz

Jetzt sollen auch die Ärzte transparenter werden, so wie es nach Peer Steinbrück auch Politiker werden sollen und nach der Finanzkrise die Bankberater. Doch darunter könnte die Moral leiden.

Schon seit einiger Zeit ist bekannt, dass Transparenz gelegentlich ethische Fragen in den Hintergrund drängt. Wenn Bankberater ihre Provisionen offenlegen müssen, empfehlen sie oft umso ungehemmter das, was ihnen nützt. Schließlich kann der Kunde sich ja informieren.

Mehr zum Thema

Auf die Ärzte übertragen, kann das bedeuten: Wo der intransparente Arzt oft nicht dem Geld nachgibt, sondern sich an seinen hippokratischen Eid erinnert, da sagt der transparente Arzt: „Mein Patient kann es ja wissen“ - und verschreibt locker das Medikament, für das er bezahlt wird.

Wer Transparenz und Kontrolle haben möchte, muss auch die Verantwortung übernehmen. Wenn die Patienten mehr über die Ärzte wissen, müssen sie sie auch mehr kontrollieren. Sie müssen ihr Vertrauen durch Misstrauen ersetzen. Die Informationen dazu haben sie dann ja.

Quelle: FAZ.net

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Was die Stahlindustrie drückt

Von Werner Sturbeck

Die deutsche Stahlindustrie ist leidgeplagt. In der Bevölkerung hat sie nicht mehr den Rückhalt, den sie verdient. Mehr 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Im Land der Zuhause-Arbeiter

Viele Deutsche arbeiten von daheim aus - mindestens ab und zu. Das gilt für Angestellte, für Selbständige sowieso. Und sogar für mehr als 40 Prozent der Beamten. Mehr