http://www.faz.net/-gqe-8d5yz

Transparency International : Bargeld-Obergrenze von 5000 Euro noch zu hoch

  • Aktualisiert am

Bargeldlimit von 5000 Euro? Bild: dpa

Transparency International unterstützt die Idee, Bargeldzahlungen nur noch bis 5000 Euro zuzulassen. Allerdings solle die Bundesregierung das Limit noch geringer ansetzen, fordern die Anti-Korruptionskämpfer.

          Die Anti-Korruptionsorganisation Transparency International hat Überlegungen der Bundesregierung begrüßt, Bargeldzahlungen nur noch bis 5000 Euro zuzulassen. „Eine Obergrenze für Bargeldzahlungen ist ein sinnvoller Beitrag, um die Schattenwirtschaft zu bekämpfen“, sagte Vorstandsmitglied Caspar von Hauenschild der „Berliner Zeitung“ (Donnerstagausgabe). Allerdings sollte Deutschland das Limit ähnlich wie Frankreich noch enger fassen, also bei 1000 Euro.

          Die Bundesregierung erwägt die Einführung einer Obergrenze für die Bezahlung mit Bargeld - vor allem um die Finanzströme von Terroristen auszutrocknen. Vorstellbar ist nach Angaben von Finanzstaatssekretär Michael Meister (CDU) eine Größenordnung von 5000 Euro. Meister hatte aber auch versichert: „Das Bundesfinanzministerium ist der Meinung, es soll auch in Zukunft Bargeld geben.“

          Eine nationale Obergrenze soll es nach Meisters Worten nur geben, wenn keine europäische Lösung zustande kommt. Sollte es dazu nicht kommen, werde Deutschland vorangehen.

          Kampf gegen Geldwäsche : Die Dänen zahlen kaum noch mit Bargeld

          Quelle: rad. / dpa

          Weitere Themen

          Wie wär’s mal mit Gemütlichkeit? Video-Seite öffnen

          Wandfarben : Wie wär’s mal mit Gemütlichkeit?

          Während Spanier und Italiener es gerne bunt treiben, sind die deutschen Wände meistens weiß. Doch das ändert sich. Die neuen Farben sollen Kuschelstimmung verbreiten.

          Topmeldungen

          Tag der Bundestagswahl : Bauch siegt über Kopf

          Für die Parteipräferenzen ist das Gefühl offenbar wichtiger als die Vernunft. Deshalb präsentierten sich die Kandidaten im Wahlkampf emotionaler. Ist das gut oder schlecht für die Demokratie?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.