http://www.faz.net/-gqe-8d5yz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 04.02.2016, 04:23 Uhr

Transparency International Bargeld-Obergrenze von 5000 Euro noch zu hoch

Transparency International unterstützt die Idee, Bargeldzahlungen nur noch bis 5000 Euro zuzulassen. Allerdings solle die Bundesregierung das Limit noch geringer ansetzen, fordern die Anti-Korruptionskämpfer.

© dpa Bargeldlimit von 5000 Euro?

Die Anti-Korruptionsorganisation Transparency International hat Überlegungen der Bundesregierung begrüßt, Bargeldzahlungen nur noch bis 5000 Euro zuzulassen. „Eine Obergrenze für Bargeldzahlungen ist ein sinnvoller Beitrag, um die Schattenwirtschaft zu bekämpfen“, sagte Vorstandsmitglied Caspar von Hauenschild der „Berliner Zeitung“ (Donnerstagausgabe). Allerdings sollte Deutschland das Limit ähnlich wie Frankreich noch enger fassen, also bei 1000 Euro.

Mehr zum Thema

Die Bundesregierung erwägt die Einführung einer Obergrenze für die Bezahlung mit Bargeld - vor allem um die Finanzströme von Terroristen auszutrocknen. Vorstellbar ist nach Angaben von Finanzstaatssekretär Michael Meister (CDU) eine Größenordnung von 5000 Euro. Meister hatte aber auch versichert: „Das Bundesfinanzministerium ist der Meinung, es soll auch in Zukunft Bargeld geben.“

Eine nationale Obergrenze soll es nach Meisters Worten nur geben, wenn keine europäische Lösung zustande kommt. Sollte es dazu nicht kommen, werde Deutschland vorangehen.

© picture-alliance/dpa, Deutsche Welle Dänemark als bargeldloses Vorbild?

Quelle: rad. / dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tabaklobbyist Das Recht, nicht vernünftig zu sein

Jan Mücke kämpft als Lobbyist für etwas, das gefährlich und in der Gesellschaft zusehends verpönt ist: für das Rauchen. Was treibt ihn an? Mehr Von Jörg Thomann

20.06.2016, 12:02 Uhr | Gesellschaft
Student und Autor aus Bochum Wie meistert man ein Leben ohne Arme und Beine?

Der 24-jährige Student Janis McDavid aus Bochum wurde ohne Arme und Beine geboren. Wie er sein Leben meistert, erklärt er in Berlin im Gespräch mit Inge Klöpfer. Mehr

01.06.2016, 16:59 Uhr | Wirtschaft
Rio de Janeiro Vor dem Kollaps

Der Gouverneur des Bundesstaates Rio de Janeiro hat den finanziellen Notstand ausgerufen. Er sieht die Olympischen Spiele in der Stadt gefährdet. Mehr Von Matthias Rüb

20.06.2016, 09:31 Uhr | Politik
Brexit Britischer Finanzminister: Marktschwankungen werden andauern

Der britische Finanzminister George Osborne rechnet nach dem Brexit-Votum mit anhaltenden Turbulenzen an den Finanzmärkten. Sein Land könne die schwierige Herausforderung aber meistern, sagte Osborne am Montag. Mehr

27.06.2016, 13:33 Uhr | Politik
Kundenkarten Treue ist gut, Kaufen noch besser

Mit Bonuskarten versuchen Geschäfte, Kunden an sich zu binden. Die Versprechen hören sich oft besser an, als sie sind. Doch es gibt Ausnahmen. Das Verbraucherthema. Mehr Von Petra Kirchhoff

20.06.2016, 10:43 Uhr | Rhein-Main

Zweite Chance für die Börse in Frankfurt

Von Daniel Mohr

Es gibt ein öffentliches Interesse an einem streng überwachten Börsenhandel – in Frankfurt. Allerdings steht dieses Vorhaben noch auf wackligen Füßen. Mehr 1 6

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 62

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden