http://www.faz.net/-gqe-8e345
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 29.02.2016, 12:51 Uhr

Demographie-Debatte „Weniger Deutsche sind ein Glück“

Der Ökonom Thomas Straubhaar über die Mythen der Demographie-Debatte, den Nutzen der Flüchtlinge. Und den Preis für mehr Babys.

von und
© dpa „Ein Glück also, dass wir weniger Arbeitskräfte haben werden“, frohlockt Thomas Straubhaar, Wirtschaftsprofessor in Hamburg.

Herr Straubhaar, Deutschland schrumpft. Ist das schlimm?

Rainer Hank Folgen: Georg Meck Folgen:

Ob Deutschland wirklich schrumpft, ist mehr als fraglich. Und falls es tatsächlich, irgendwann in ein paar Jahrzehnten, so weit kommen sollte, ist das keine schlechte Nachricht, im Gegenteil: Der Wohlstand verteilt sich dann auf weniger Köpfe, uns geht es besser. In Schulen und Schwimmbädern, in Parks und auf den Straßen – überall würde es leerer, überall hätten wir mehr Platz.

Wer soll dann die Arbeit tun, wenn nur noch Ältere im Park oder im Schwimmbad sitzen?

Der technologische Fortschritt schafft Arbeit ab, das sehen wir in der Wirtschaftsgeschichte seit der Industrialisierung. Die Digitalisierung, Stichwort Industrie 4.0, kommt jetzt mit Wucht, menschliche Arbeit wird dadurch obsolet. Ein Glück also, dass wir weniger Arbeitskräfte haben werden.

Sie bestreiten, dass uns demnächst die Facharbeiter fehlen?

Ja, ich begreife nicht, wie Ökonomen – fast unisono – zu solchen Schlüssen kommen können. All die Behauptungen, dass wir deswegen Zuwanderung benötigen, sind falsch. Schon allein deshalb, weil sie den arbeitssparenden Fortschritt leugnen oder zumindest unterschätzen und auch weil zu viele vorhandene Potentiale ungenutzt bleiben. Um die Lücke am Arbeitsmarkt zu schließen, genügt eine minimale Steigerung der Innovation, ein Anstieg der Produktivität um 0,5 oder 0,8 Prozent. Das schaffen wir mit links, in der Vergangenheit lag die Zahl weit höher. Wir können also glücklich sein, wenn Deutschland schrumpft, sonst haben wir viel zu viele Menschen ohne Arbeit, da Roboter sie ersetzen.

Roboter zahlen aber nicht in die Sozialkassen ein. Wer finanziert dann den Wohlfahrtsstaat?

Genau deswegen bin ich für ein bedingungsloses Grundeinkommen. Der Sozialstaat muss grundsätzlich neu geregelt werden. Im Moment wird vor allem Arbeit stark belastet, das ist nicht einzusehen. Die gesamte Wertschöpfung muss besteuert werden. Auch Einkommen aus Kapital, auch aus Maschinen und Robotern. Dann ist die Alterung keine Bedrohung, ich bin überzeugt: Deutschland hat die besten Jahr noch vor sich. Die Menschen leben länger, gesünder, materiell besser als je zuvor.

Mehr zum Thema

Warum finden dann Thesen wie „Deutschland schafft sich ab“ so viele Anhänger? Sind die dahintersteckenden Sorgen völkisch motiviert?

Volltreffer! Auch wenn ich dieses Wort nicht in den Mund nehme. Das ist mir viel zu heikel, weil zu vorbelastet. Ich sage nur: Falls die Bevölkerung schrumpft, ist das ein Glück – für die Menschen wie für die Umwelt: weniger Stau, weniger intensive Landwirtschaft. All das schont die Natur. Im Bedauern um schrumpfende Bevölkerungszahlen schwingt im Hinterkopf immer die Historie mit, als die Anzahl der Köpfe in Heer und Infanterie über weltpolitische Macht und Einfluss entschied. Diese Zeiten sind längst vorbei. Trotzdem ängstigt es viele, wenn der Anteil der Nicht-Urdeutschen steigt, wenn die Bevölkerung in anderen Weltregionen wächst. Für diese Leute wirkt das bedrohlich, weil sie die Kultur und alles gefährdet sehen, was für sie Deutschland ausmacht.

Ist diese Furcht nicht berechtigt?

Ich finde es anmaßend, wenn jemand vorschreiben will: Das ist typisch „deutsch“, so müssen alle leben. Es gibt nun mal keine fixe Definition, was genau Deutschland ausmacht. Mit der steigenden Zahl von Nicht-Urdeutschen wächst die Vielfalt, das macht eine neue Definition nötig, was Bevölkerung und Gesellschaft zusammenhält.

Erst mal droht ein Zusammenprall von Alt und Jung. Halten Sie es nicht für problematisch, wenn die Senioren die Überhand erlangen und die Politik sich nur noch nach deren Wünschen richtet?

Ja, völlig richtig. Die Alterung der Gesellschaft ist ein Trend, den ich nicht in Frage stelle. Und wie die Politik darauf reagiert, ergibt sich aus der Politökonomie: Bei den Älteren sitzen nun mal die Wähler. Die verheerende Wirkung erleben wir bereits jetzt. Die Regierung in Berlin betreibt eine Politik für die Alten, gegen die Jungen. Paradebeispiel ist das Rentenpaket, wo alle in der großen Koalition ihre jeweilige Klientel unter den Alten bedient haben. Die Kosten tragen dann die Jüngeren. Es ist unverkennbar: Die Jungen müssen arbeiten, die Älteren haben Zeit, für ihre Interessen zu kämpfen – gut zu beobachten am Phänomen der Wutbürger.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Allensbach-Studie Furcht vor einer weiteren Flüchtlingswelle

Der Großteil der politisch interessierten Deutschen ist davon überzeugt, dass die Flüchtlingskrise noch nicht vorbei ist, sich im Gegenteil noch verschlimmern wird. Von den Parteien erwarten sie dabei keine Lösungen, zeigt eine Allensbach-Studie. Mehr Von Renate Köcher

15.06.2016, 11:22 Uhr | Politik
Künstliche Befruchtung Geschäft mit Retortenbabys boomt in Spanien

Die spanischen Gesetze zur künstlichen Befruchtung zählen zu den liberalsten in Europa. Rund 200 Einrichtungen im Land sind auf die medizinisch unterstützte Zeugung von Babys spezialisiert – die Kliniken ziehen auch viele Menschen mit Kinderwunsch aus dem Ausland an. Die Branche in Spanien setzt pro Jahr mehrere hundert Millionen Euro um. Mehr

21.06.2016, 12:44 Uhr | Gesellschaft
Cobots Wenn Mensch und Maschine Hand in Hand arbeiten

An Roboter als Kollegen werden sich die Beschäftigten in der Industrie und in vielen Dienstleistungsunternehmen gewöhnen müssen. Die Generation der Cobots erobert die Arbeitswelt. Mehr

20.06.2016, 08:33 Uhr | Wirtschaft
So groß wie eine Maus Neugeborener Panda verzückt Belgien

Im Zoo von Brugelette, rund 50 Kilometer südwestlich der belgischen Hauptstadt Brüssel, ist ein gesundes Panda-Baby zu Welt gekommen. Panda-Mutter Hao Hao brachte das nur 171 Gramm wiegende Junge am frühen Morgen zur Welt. Mehr

03.06.2016, 08:05 Uhr | Gesellschaft
FAZ.NET-Interview Noch arbeitet kein Flüchtling bei uns

Bei der Unternehmensberatung Bain arbeiten in Deutschland 40 Berater mit anderen Nationalitäten, ein Flüchtling aber ist nicht darunter. Deutschlandchef Walter Sinn erklärt, warum das so ist. Und warum der Pannenflughafen BER eine Petitesse ist. Mehr Von Christoph Schäfer

22.06.2016, 11:37 Uhr | Wirtschaft

Junckers Verzweiflungstat

Von Werner Mussler

Jean-Claude Juncker hat, mit Verlaub, den Schuss nicht gehört. Es ist Zeit, dass er sich verabschiedet. Mehr 52 457

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 53

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --