Home
http://www.faz.net/-gqg-vd69
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Teil 4: Einzelhandel Selbstverwöhnung statt Weltverbesserung

Deutsche Einzelhänlder versuchen, sich über Eigenmarken als kompetente Anbieter von Bioprodukten zu etablieren. Erfolg stellt sich dann ein, wenn Genuss und Ästhetik stimmen.

© F.A.Z. - Foto Wolfgang Eilmes Vergrößern Bio-Bananen und -Apfelsaft gibt es nicht mehr nur im Reformhaus, sondern auch im Supermarkt

Bioprodukte machen sich im Handel breit. „Öko ist ein Trend mit überdurchschnittlichen Wachstumsraten“, heißt es allenthalben im Handel. Es gibt heute keinen Supermarkt mehr, nicht einmal einen Discounter, der nicht auch Ökoprodukte anbietet und dieses Angebot immer aggressiver herausstellt. Der Anteil von Ökowaren am Gesamtsortiment ist allerdings sehr unterschiedlich. Während sich der Kunde des Rewe-Discounters Penny (noch) mit 90 Ökoprodukten zufriedengeben muss, kann er in den Real-Märkten (Metro-Gruppe) zwischen 200 verschiedenen Produkten auswählen und sich in den Ökosupermärkten Alnatura zwischen fast 700 und bei Vierlinden (Rewe-Gruppe) gar zwischen 7000 Ökoartikeln entscheiden. Aus dem einstigen Nischenangebot für Gesundheitsbewusste oder Alternative ist eine Wachstumsbranche ersten Ranges geworden, die heute von Lebensmitteln über Kosmetik und Textilien bis hin zu Öko-Strom und energiesparenden Elektrogeräten reicht.

Georg Giersberg Folgen:  

Zahlen gibt es aber fast nur für den Bereich der Lebensmittel. Mehr als 32 000 Lebensmittelprodukte vom Brot bis zu Gummibärchen, vom Biowein bis zur Tiefkühlpizza tragen heute das deutsche Bio-Siegel. Seit dem Jahr 2000 ist der Umsatz mit Lebensmitteln aus biologischem Anbau in Deutschland von 2,1 Milliarden auf 4,5 Milliarden Euro gestiegen. Der Deutsche Bauernverband geht davon aus, dass in diesem Jahr erstmals mehr als 5 Milliarden Euro für Biolebensmittel ausgegeben werden. Das sind bei einem Gesamtlebensmittelmarkt von etwa 150 Milliarden Euro zwar erst gut 3 Prozent, aber mit starkem Wachstumspotential: In Umfragen bekennen sich immer mehr Verbraucher zu ihrem steigenden Interesse an ökologischen Produkten. Allerdings aus ganz unterschiedlichen Gründen.

Mehr zum Thema

Babyboomer kaufen aus schlechtem Gewissen

Die Generation derjenigen, die noch aus schlechtem Gewissen gegenüber ihrer Gesundheit oder auch der Natur zum Ökoprodukt gegriffen haben, ist inzwischen in die Jahre gekommen. Das waren die sogenannten Babyboomer der geburtenstarken Jahrgänge, die heute aber jenseits der 45 Jahre sind. Das sind nach einer Studie, die der Otto-Versand in Auftrag gegeben hat, die Konsumenten, die aus ideologischen Gründen „grüne Produkte“ kaufen. Schon deren Kindergeneration, die heute 26 bis 45 Jahre alten Menschen, kauft ökologisch nur, wenn man sich mit diesen Produkten wohl fühlt, nicht mehr aus schlechtem Gewissen.

Deutsches Biosiegel © dpa Vergrößern Das Biosiegel gibt Sicherheit

Und die jungen Menschen, die noch keine 25 Jahre alt sind, wollen mit Bio und Öko auch einen Mehrwert verbunden sehen. „Biomilch kaufe ich nicht. Die schmeckt ja genauso wie normale Milch. Wenn ich schon mehr bezahle, will ich den Unterschied auch schmecken.“ Diese Aussage einer 16 Jahre alten Schülerin dürfte typisch für die sogenannten Netzwerkkinder sein, wie man die Generation der unter 25 Jahre alten Konsumenten auch bezeichnet. Wenn sie schon mehr bezahlen - Bioprodukte kosten bis zu 50 Prozent mehr als vergleichbare Artikel aus konventioneller Herstellung - wollen sie dafür auch etwas Spürbares haben. Die Jugend will eine Kombination aus Bio und Genuss.

Bionade ist Limonade Nummer drei

Eine der wohl größten Erfolgsgeschichten dieses Biogenuss-Trends ist die des Biogetränks „Bionade“. Das aus der Not einer Brauerei in der bayerischen Rhön (Ostheim) erst 2003 geborene Gärgetränk ist im vergangenen Jahr 70 Millionen Mal verkauft worden, Tendenz steigend. Für dieses Jahr hofft die Brauerei auf einen Absatz von 250 Millionen Flaschen. In Bars und Kneipen, in Restaurants, Kantinen und Schulen wird die Limonade aus rein biologischem Anbau inzwischen als Szenegetränk getrunken. Bionade ist nach Fanta und Sprite die Nummer drei im deutschen Limonade-Markt.

Lebensqualität vermitteln aber auch andere Bioprodukte, hat die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) festgestellt. Die DLG hat in einem ersten Qualitätswettbewerb 600 Biolebensmittel untersucht. 130 Hersteller wurden prämiert. Das Urteil der Prüfer war eindeutig: Geschmacklich können die Bioprodukte mit denen aus konventioneller Herstellung mithalten. Und für alle Ängstlichen hat das baden-württembergische Ministerium für Ernährung gerade erst festgestellt, dass Lebensmittel aus ökologischem Anbau praktisch rückstandsfrei seien, wie man aus 4300 Proben von Obst, Gemüse und verarbeiteten Öko-Lebensmitteln ermittelt habe.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Das Verbraucherthema Besser planen, weniger wegwerfen

Nicht der Handel, sondern der Verbraucher wirft die meisten Lebensmittel in den Müll. Das kann er ändern. Das Verbraucherthema. Mehr

15.08.2014, 14:03 Uhr | Rhein-Main
Supermärkte Die Deutschen kaufen weniger bei Aldi

Die Marktanteile der Supermärkte verschieben sich. Von Aldi kaufen die Deutschen weniger, auch andere Discounter verlieren. Die Gewinner sind andere. Mehr

16.08.2014, 14:10 Uhr | Wirtschaft
Neue Sanktionen Russland erwägt Importverbot für Autos

Der Sanktions-Wettlauf zwischen dem Westen und Russland geht weiter: Nun denkt der Kreml über ein Einfuhrverbot für Autos aus westlichen Ländern nach. Mehr

18.08.2014, 08:53 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.08.2007, 18:39 Uhr

Nicht Übel

Von Kerstin Schwenn, Berlin

Zuwanderung ist gut, der Missbrauch des deutschen Sozialstaates ist schlecht. Die Regierung geht zu Recht dagegen vor. Mehr 50 18

Umfrage

Nerven Sie geschäftliche Mails im Feierabend?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Leiharbeiter-Hochburg Bremen

Der Anteil der Leiharbeiter ist in keinem deutschen Bundesland so groß wie in Bremen. Aber auch dort beträgt er nur etwas mehr als fünf Prozent. Mehr 3