Home
http://www.faz.net/-gqe-76y2v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.02.2013, 09:03 Uhr

Tarifverhandlungen vertagt Warnstreiks im öffentlichen Dienst geplant

Die Gewerkschaft Verdi hat für den Montag Warnstreiks im öffentlichen Dienst angekündigt. In Berlin sollen vor allem die Schulen betroffen sein. Zuvor waren die Länder-Tarifverhandlungen vertagt worden.

© dpa Verdi-Chef Bsirske macht ernst: Bald soll es Warnstreiks geben.

Nach der Vertagung der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Bundesländer sind von Montag an Warnstreiks geplant. In Berlin sollen vor allem Schulen betroffen sein, wie der Landesverband der Gewerkschaft Erziehung Wissenschaft (GEW) mitteilte.

Die GEW nimmt in den Tarifverhandlungen eine Sonderrolle ein. Denn neben der Auseinandersetzung um 6,5 Prozent mehr Geld für die etwa 800.000 Angestellten der Länder will sie für die Lehrer einen bundesweiten Tarifvertrag durchsetzen. Dabei geht es vor allem um die unterschiedliche Eingruppierung je nach Bundesland.

Auch Verdi plant Warnstreiks

Auch die Gewerkschaft Verdi will nach der Vertagung der Verhandlungen auf den 7. und 8. März mit Warnstreiks für Druck sorgen. Nähere Angaben, welche Bereiche betroffen sein könnten, gab es von ihr am Donnerstagabend aber zunächst noch nicht.

Die zweite Runde der Tarifverhandlungen zwischen den Gewerkschaften und der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) war zuvor in Potsdam ohne Ergebnis abgebrochen worden, nachdem die Arbeitgeber abermals kein Angebot vorgelegt hatten. Ein ursprünglich für diesen Freitag angesetzter zweiter Verhandlungstermin wurde gestrichen.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue Tarifrunde IG-Metall peilt fünf Prozent mehr Lohn an

Die IG Metall will für die Beschäftigten in Berlin, Brandenburg und Sachsen bis zu fünf Prozent mehr Geld. Im Frühjahr könnte es Warnstreiks geben. Mehr

28.01.2016, 15:50 Uhr | Wirtschaft
Berlin Merkel zum Asyl-Kompromiss der Koalition

Die Bundeskanzlerin sagt, dass der Familiennachzug für einen Zeitraum von zwei Jahren ausgesetzt werden soll und dass die Länder Marokko, Algerien und Tunesien als sichere Herkunftsstaaten eingestuft werden sollen. Mehr

29.01.2016, 23:31 Uhr | Politik
Arbeitsbedingungen Neue Spielregeln für die Online-Welt

Ob Amazon, Zalando oder Goodgame Studios: Die Arbeitsbedingungen in der Internetbranche geraten immer wieder in den Fokus. Was ist dran an den Vorwürfen? Mehr Von Martin Gropp

04.02.2016, 05:00 Uhr | Beruf-Chance
WhatsApp, WeChat & Co. Die Zukunft von Messenger-Apps

Messenger-Dienste werden längst nicht mehr nur zum Versenden von Text- oder Bild-Nachrichten genutzt. In Zukunft wird man per WhatsApp, WeChat oder Line einkaufen, bezahlen und Geld verschicken können. Mehr

11.01.2016, 15:07 Uhr | Wirtschaft
Griechenland Gewerkschaften rufen zum Generalstreik auf

In Griechenland steht eine weitere Kraftprobe an: Fast alle Berufsgruppen protestieren gegen neue Reformen und Kürzungen. Demonstrationen und Streiks sollen das gesamte Land lahmlegen. Mehr

04.02.2016, 05:36 Uhr | Wirtschaft

Facebook ausgesperrt

Von Patrick Bernau

Facebook will Indien mit kostenlosem Internet überziehen. Doch die indischen Behörden verhindern das. Was für ein Fehler. Mehr 9 8


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden