Home
http://www.faz.net/-gqe-76y2v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Tarifverhandlungen vertagt Warnstreiks im öffentlichen Dienst geplant

Die Gewerkschaft Verdi hat für den Montag Warnstreiks im öffentlichen Dienst angekündigt. In Berlin sollen vor allem die Schulen betroffen sein. Zuvor waren die Länder-Tarifverhandlungen vertagt worden.

© dpa Vergrößern Verdi-Chef Bsirske macht ernst: Bald soll es Warnstreiks geben.

Nach der Vertagung der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Bundesländer sind von Montag an Warnstreiks geplant. In Berlin sollen vor allem Schulen betroffen sein, wie der Landesverband der Gewerkschaft Erziehung Wissenschaft (GEW) mitteilte.

Die GEW nimmt in den Tarifverhandlungen eine Sonderrolle ein. Denn neben der Auseinandersetzung um 6,5 Prozent mehr Geld für die etwa 800.000 Angestellten der Länder will sie für die Lehrer einen bundesweiten Tarifvertrag durchsetzen. Dabei geht es vor allem um die unterschiedliche Eingruppierung je nach Bundesland.

Auch Verdi plant Warnstreiks

Auch die Gewerkschaft Verdi will nach der Vertagung der Verhandlungen auf den 7. und 8. März mit Warnstreiks für Druck sorgen. Nähere Angaben, welche Bereiche betroffen sein könnten, gab es von ihr am Donnerstagabend aber zunächst noch nicht.

Die zweite Runde der Tarifverhandlungen zwischen den Gewerkschaften und der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) war zuvor in Potsdam ohne Ergebnis abgebrochen worden, nachdem die Arbeitgeber abermals kein Angebot vorgelegt hatten. Ein ursprünglich für diesen Freitag angesetzter zweiter Verhandlungstermin wurde gestrichen.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kinderbetreuung Kita-Warnstreiks noch in dieser Woche

Tausende Erzieherinnen wollen ihre Arbeit niederlegen, um höhere Löhne zu erkämpfen. Betroffen sind viele Bundesländer, darunter Hessen und Nordrhein-Westfalen. Mehr

13.04.2015, 15:21 Uhr | Wirtschaft
Stuttgart Weitere Streiks bei Erziehern und Sozialarbeitern

Die Gewerkschaft Verdi hat mit weiteren Warnstreiks ihren Tarifkampf für eine Höhergruppierung von Mitarbeitern der Sozial- und Erziehungsdienste fortgesetzt. Mehr

21.04.2015, 14:28 Uhr | Wirtschaft
Hessen Tarifgespräche für Erzieher: Vorerst kein Ende in Sicht

Drinnen wurde verhandelt, draußen war es laut. Wir sind es wert, skandierten Erzieher und Angehörige anderer sozialer Berufe - und zeigten den kommunalen Arbeitgebern symbolisch die Rote Karte. Mehr

20.04.2015, 14:32 Uhr | Rhein-Main
Warnstreik an Kitas Erzieher wollen mehr Anerkennung und Geld

Erzieher und Beschäftigte im Sozialbereich sind abermals in einen Warnstreik getreten. In mehreren Bundesländern blieben viele staatliche Kinderbetreuungseinrichtungen geschlossen. Mit Blick auf die nächste Verhandlungsrunde mit den Arbeitgebern am Donnerstag fordert die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi eine höhere Eingruppierung der entsprechenden Berufsgruppen. Mehr

08.04.2015, 15:22 Uhr | Wirtschaft
Tarifgespräche für Erzieher GEW Hessen droht mit Urabstimmung

Die Tarifverhandlungen für Erzieher und Sozialarbeiter zwischen dem Land und den Gewerkschaften stehen offenbar Spitz auf Knopf. Die Gewerkschaft GEW droht damit, die Gespräche für gescheitert zu erklären. Mehr

21.04.2015, 16:06 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.02.2013, 09:03 Uhr

Letzte Chance für die Deutsche Bank

Von Gerald Braunberger

Nach siebenstündiger Sitzung hat der Aufsichtsrat der Deutschen Bank einstimmig einen Kompromiss geschlossen – mit Stärken und Schwächen. Nun ist überzeugendes Management gefragt. Mehr 9 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Internationale Sponsoren meiden die Bundesliga

Die spanische Primera División und die englische Premier League ziehen viele internationale Trikotsponsoren an. Anders ist die Situation in Deutschland. Mehr