Home
http://www.faz.net/-gqg-755r6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Systemrelevante Geldhäuser Banken kritisieren Sanierungspläne der Finanzaufsicht

Die Zahl der Institute, die „Testamente“ vorlegen müssen, bleibt weiterhin offen. Der Bankenverband wirft der Finanzaufsicht Bafin vor, willkürlich festgelegt zu haben, wer „systemrelevant“ ist.

© dapd Vergrößern Veranlasst Banken dazu, Testamente zu schreiben: Deutschlands Finanzaufsichtsbehörde Bafin.

Der Dachverband der Bankenverbände, die Deutsche Kreditwirtschaft, hat die Vorgaben der Finanzaufsicht Bafin für die von systemrelevanten Instituten vorzulegenden Sanierungspläne scharf kritisiert. In der am Dienstag veröffentlichten Stellungnahme warfen die deutschen Banken Willkür bei der Festlegung des Kriteriums „systemrelevant“ vor, an das zahlreiche Pflichten gekoppelt sind. Ferner wird bemängelt, dass gegenwärtig noch immer unklar sei, welche Institute konkret von der Umsetzung dieser Anforderungen betroffen seien.

Markus Frühauf Folgen:    

Ein Sprecher der Bafin erklärte, dass gegenwärtig noch nicht feststehe, wie viele deutsche Banken Pläne dazu vorlegen müssten, wie sie im Notfall ohne Belastung der Steuerzahler abgewickelt werden könnten. Er widersprach einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“, wonach 36 Banken in Deutschland als so wichtig für die Wirtschaft und das Finanzsystem eingestuft würden, dass sie im Notfall vom Staat gerettet werden müssten.

„Die Zahl sagt nichts darüber aus, wer gerettet wird“

„Die Zahl dient allein der internen Risikoklassifizierung und sagt nichts darüber aus, wer im Zweifel gerettet würde oder nicht“, betonte ein Sprecher der Finanzaufsicht in Bonn. Aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage des Grünen-Bundestagsabgeordneten Gerhard Schick geht hervor, das 36 Banken in Deutschland aufgrund ihrer Bilanzsumme und ihrer Verflechtung mit anderen Instituten als systemrelevant eingestuft werden. Die Antwort stammt vom 5. Oktober. Die Bafin hat jedoch die „Mindestanforderungen an die Ausgestaltung von Sanierungsplänen“ erst Anfang November vorgelegt.

Mehr zum Thema

„Die Anfang Oktober von der Bundesregierung veröffentlichte Anzahl von 36 Banken mit hoher Systemrelevanz bezieht sich auf die Intensität von Prüfungen durch die Bankenaufsicht“, sagte Dirk Bliesener, Partner der Wirtschaftskanzlei Hengeler Mueller. Es sei nicht sicher, dass diese Zahl der Anzahl der deutschen Banken entspreche, die künftig Sanierungspläne vorlegen müssten, fügte er hinzu.

„Sehr sportlich“

Ein Bankenvertreter, der nicht genannt werden wollte, bezeichnete die Zahl von 36 Banken als „sehr sportlich“. Wie aus der Stellungnahme der Deutschen Kreditwirtschaft weiter hervorgeht, sollen nach der bis Ende 2014 in nationales Recht umzusetzenden EU-Richtlinie für ein Krisenmanagement alle Kreditinstitute verpflichtet werden, Sanierungspläne zu erstellen. Die deutschen Banken kritisieren deshalb, warum die national als systemrelevant einzustufenden Institute diese „Testamente“ schon bis Ende 2013 vorhalten müssten.

Schon bis Jahresende müssen die Deutsche Bank, die auch auf der Welt zu den vier Instituten mit der höchsten Systemrelevanz gezählt wird, und die Hypo-Vereinsbank ihre Sanierungspläne vorlegen. Etwas mehr Zeit haben die Commerzbank, die DZ Bank und Landesbanken wie Bayern LB, Landesbank Baden-Württemberg oder Helaba.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Finanzinstitute Elf Banken im Stresstest angeblich durchgefallen

Seit Monaten prüft die Finanzaufsicht die größeren Banken in den Euro-Ländern. Laut einem Medienbericht haben mindestens 11 Banken nicht bestanden. Deutsche Banken seien nicht darunter. Die EZB bezeichnet den Bericht als Spekulation - Ergebnisse gebe es erst am Sonntag. Mehr

22.10.2014, 10:52 Uhr | Wirtschaft
Frankfurt 25 Banken fallen bei Stresstest durch

Zwölf Banken haben die Kapitallücke bereits gefüllt. Die anderen müssen der EZB nun einen Plan vorlegen, wie sie das Kapitalloch schließen wollen. Mehr

26.10.2014, 14:31 Uhr | Wirtschaft
Max-Planck-Institut Deutschland hat die Finanzkrise nicht aufgearbeitet

Martin Hellwig, Präsident des Max-Planck-Instituts in Bonn, übt harte Kritik an Banken, Medien, Politik und Wissenschaft. Des Weiteren sei die Erhöhung der Zinsen durch die EZB heute gar keine Option mehr. Mehr Von Gerald Braunberger

24.10.2014, 07:46 Uhr | Finanzen
Griechenland macht Weg für Teilprivatisierung von staatlichem Stromkonzern frei

Das Parlament stimmte am Mittwoch trotz Protesten griechischer Gewerkschaften dem entsprechenden Reformplan zu. Die Privatisierung ist ein wichtiger Teil der Sanierungspläne des Haushalts der Regierung. Mehr

10.07.2014, 14:53 Uhr | Politik
Beschwerderegister Schutz vor falscher Bankberatung mit Tücken

Seit November 2012 registriert die Finanzaufsicht Bafin Beschwerden von Kunden über ihre Anlageberater. Verbraucherschützer sind skeptisch, die Finanzbranche beklagt Bürokratie und die Gewerkschaft Verdi Datensammelwut. Mehr

28.10.2014, 07:03 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.12.2012, 16:29 Uhr

Dumme Maut

Von Manfred Schäfers

Dobrindts Maut-Konzept ist noch lange nicht gut. Es baut auf Missgunst – und das Verhältnis von Aufwand und Ertrag stimmt einfach nicht. Mehr 33 33

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland sticht in See

Das „Traumschiff“ steuert in die Insolvenz: Es erwirtschaftet schlicht zu wenig Geld – obwohl das Interesse an Kreuzfahrten so groß ist wie nie zuvor, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden