http://www.faz.net/-gqe-6y0ev

Subventionspolitik : Regierung will Ost-Studie bald veröffentlichen

Aufbau Ost? Die Angleichung der Wirtschaftskraft an den Westen ist laut einer Studie eine Illusion Bild: dpa

Im Streit um eine Studie über Ostdeutschland bestreitet das Kanzleramt eine Intervention. Vielmehr soll sie schon bald veröffentlicht werden. Das Ifo-Institut bezeichnet die Subventionspolitik als ausgereizt.

          Die Bundesregierung hat Kritik am Umgang mit einer Studie von Wirtschaftsforschern über Ostdeutschland zurückgewiesen. Zugleich kündigte der Ostbeauftragte Christoph Bergner, der die Freigabe gestoppt hatte, die baldige Veröffentlichung an. Einen genauen Zeitpunkt nannte er jedoch nicht. Die sechs Wirtschaftsforschungsinstitute hatten in dem Gutachten eine Angleichung der Wirtschaftskraft Ostdeutschlands an das Westniveau als Illusion abgetan.

          Philip Plickert

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Der Volkswirt“.

          Henrike Roßbach

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Das zuständige Bundesinnenministerium versuchte am Montag, die Bedeutung der Studie zu relativieren. Der Solidarpakt II, der Bundesmittel bis zum Jahr 2019 für die neuen Länder beinhaltet, werde von den Autoren nicht in Frage gestellt, sagte ein Sprecher des Innenministeriums. Insofern gebe es keine Forderung nach einer radikalen Änderung der Förderpolitik für die neuen Länder.

          Regierungssprecher Steffen Seibert betonte, es habe keinen Versuch des Kanzleramtes gegeben, die Veröffentlichung der Studie zu untersagen. Das Innenministerium teilte mit, man habe von der Veröffentlichung abgesehen, weil in dem Gutachten „ausdrücklich Meinungsunterschiede der beteiligten Institute“ deutlich würden. Diese müssten erst mit den Wissenschaftlern erörtert werden. Aus den Forschungsinstituten wurde dem widersprochen. Auch Bergner, der parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium ist, verwies auf Abstimmungsbedarf mit den Forschungsinstituten.

          Insbesondere die Frage der Clusterförderung – also die Konzentration der Förderinstrumente auf Siedlungsschwerpunkte – müsse „noch diskutiert werden“, sagte Bergner der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Das Gutachten solle dann aber bald veröffentlicht und dem Bundestag zugänglich gemacht werden, kündigte er an. Der Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion für die neuen Länder, Peter Kurth, und der aus Sachsen stammende Fraktionsvizevorsitzende der Union, Michael Kretschmer (CDU), hatten gefordert, das Gutachten sofort freizugeben.

          „Gute Perspektiven fehlen“

          In ihrer Studie haben die Institute eine Neuausrichtung der Förderpolitik angemahnt. Die Fortschritte im Aufholprozess seien immer kleiner geworden. Das Produktivitätsniveau habe zwanzig Jahre nach der Einheit knapp 80 Prozent des Westens erreicht. Das Bruttoinlandsprodukt je Einwohner liegt deutlich niedriger - zwischen 68,4 Prozent in Mecklenburg-Vorpommern und 71,5 Prozent in Sachsen. Die Politik müsse „von überzogenen Erwartungen“ an eine Angleichung an den West-Durchschnitt abrücken.

          Einer der Autoren der Studie, Karl Brenke vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, sagte, wer eine Angleichung zu 100 Prozent an den Westen erwartet habe, dem passe das Ergebnis der Studie natürlich nicht. „Die Subventionspolitik ist weitgehend ausgereizt, gute Perspektiven fehlen“, sagte Joachim Ragnitz vom Ifo-Institut in Dresden. Brenke kritisierte den Umgang mit Geld aus Solidarpakt und Länderfinanzausgleich: „In Berlin wird beispielsweise nichts für Investitionen ausgegeben, alle Mittel fließen in laufende Ausgaben. Sachsen steht hier am besten da.“

          Aufbau Ost mit West-Geld: Die neuen Länder haben wirtschaftlich aufgeholt, doch bleibt eine erhebliche Lücke. Eine vollständige Angleichung der Wirtschaftskraft ist nicht absehbar. wird es wohl nie geben. Dazu ist die ostdeutsche Wirtschaft zu kleinteilig. Außerdem belastet der demographische Wandel die Perspektiven.
          Aufbau Ost mit West-Geld: Die neuen Länder haben wirtschaftlich aufgeholt, doch bleibt eine erhebliche Lücke. Eine vollständige Angleichung der Wirtschaftskraft ist nicht absehbar. wird es wohl nie geben. Dazu ist die ostdeutsche Wirtschaft zu kleinteilig. Außerdem belastet der demographische Wandel die Perspektiven. : Bild: F.A.Z.

          Das Institut für Wirtschaftsforschung Halle hatte vor zwei Jahren eine Untersuchung über die Nettotransferzahlungen an die neuen Länder und Berlin veröffentlicht. Die Zahlungen bis 2005 lagen demnach in der Größenordnung von rund einer Billion Euro. Inzwischen dürfte die Summe auf etwa 1,5 Billionen Euro gestiegen sein. Das Geld stammt aus verschiedenen Quellen. Zum Teil fließt es über die Renten- und die Arbeitslosenversicherung. Weitere Mittel stammen aus dem Länderfinanzausgleich.

          Mehr als die Hälfte steuert der Bund mit Bundesergänzungszuweisungen und sonstigen Zuwendungen bei. Der Solidarpakt II, dessen Zahlungen langsam sinken, umfasst insgesamt 156,5 Milliarden Euro. Eine Verlängerung über 2019 hinaus nannte Bergner „absolut unrealistisch“. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich sagte: „Bis zum Auslaufen des Solidarpaktes 2019, auf den sich alle verständigt haben, wollen wir auf eigenen Beinen stehen. Dafür brauchen wir noch Unterstützung. Das sollte jetzt nicht in Frage gestellt werden.“

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Sächsischer Befreiungsschlag

          Tillichs Rücktritt : Sächsischer Befreiungsschlag

          Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich tut jetzt das, was während seiner Regentschaft viele bitter vermisst haben: Er handelt konsequent. Die Luft um ihn war schon lange vor seinem Rücktritt dünn geworden.

          Flughafen erzwingt Zwischenstopp Video-Seite öffnen

          Air Berlin : Flughafen erzwingt Zwischenstopp

          Eine Maschine der insolventen Fluglinie musste auf dem isländischen Flughafen Keflavik am Boden bleiben. Die Flughafengesellschaft teilte mit, Air Berlin habe Flughafengebühren nicht bezahlt.

          Topmeldungen

          Streit um Herbizid : Glyphosat, angezählt

          Ein brisantes Thema der vergangenen Jahre könnte in der kommenden Woche ein Ende finden. In Brüssel stimmen die Staaten über die weitere Zulassung für das Herbizid ab. Bleibt Deutschland Enthaltungsweltmeister? Die Befürworter von Glyphosat in der EU werden weniger.
          Die amerikanische Schriftstellerin Emma Cline wurde im vergangenen Jahr für ihren Roman „The Girls“ sehr gefeiert.

          Weinstein und die Folgen : Man sagte mir, keiner würde mir glauben

          Warum schweigen Frauen, wenn sie sexuell belästigt wurden? Sie täten es nicht, wenn sie daran glauben würden, dass es einen anderen Weg gäbe, den Launen der Männer ohne Beschädigung zu entgehen. Ein Gastbeitrag.
          Christine Hohmann-Dennhardt, ehemals Daimler und VW.

          Absprachen-Verdacht : Die doppelte Kronzeugin im Autokartell

          Hinter den Selbstanzeigen von Daimler und VW steckt offenbar ein und dieselbe Person: Christine Hohmann-Dennhardt war an beiden Tatorten. Der Gelackmeierte im Spiel ist BMW.
          Im Alter jeden Cent umdrehen zu müssen - das befürchten viele Arbeitnehmer.

          Sinkendes Rentenniveau : Vorsorgen kann jeder

          Mit der gesetzlichen Rente kommen Pensionäre nicht mehr weit. Jeder zweite Single in Deutschland sorgt sich, seinen Lebensstandard im Alter nicht halten zu können. Dabei ist das gar nicht so schwer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.