Home
http://www.faz.net/-gqg-6y0ev
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Subventionspolitik Regierung will Ost-Studie bald veröffentlichen

Im Streit um eine Studie über Ostdeutschland bestreitet das Kanzleramt eine Intervention. Vielmehr soll sie schon bald veröffentlicht werden. Das Ifo-Institut bezeichnet die Subventionspolitik als ausgereizt.

© dpa Vergrößern Aufbau Ost? Die Angleichung der Wirtschaftskraft an den Westen ist laut einer Studie eine Illusion

Die Bundesregierung hat Kritik am Umgang mit einer Studie von Wirtschaftsforschern über Ostdeutschland zurückgewiesen. Zugleich kündigte der Ostbeauftragte Christoph Bergner, der die Freigabe gestoppt hatte, die baldige Veröffentlichung an. Einen genauen Zeitpunkt nannte er jedoch nicht. Die sechs Wirtschaftsforschungsinstitute hatten in dem Gutachten eine Angleichung der Wirtschaftskraft Ostdeutschlands an das Westniveau als Illusion abgetan.

Das zuständige Bundesinnenministerium versuchte am Montag, die Bedeutung der Studie zu relativieren. Der Solidarpakt II, der Bundesmittel bis zum Jahr 2019 für die neuen Länder beinhaltet, werde von den Autoren nicht in Frage gestellt, sagte ein Sprecher des Innenministeriums. Insofern gebe es keine Forderung nach einer radikalen Änderung der Förderpolitik für die neuen Länder.

Mehr zum Thema

Regierungssprecher Steffen Seibert betonte, es habe keinen Versuch des Kanzleramtes gegeben, die Veröffentlichung der Studie zu untersagen. Das Innenministerium teilte mit, man habe von der Veröffentlichung abgesehen, weil in dem Gutachten „ausdrücklich Meinungsunterschiede der beteiligten Institute“ deutlich würden. Diese müssten erst mit den Wissenschaftlern erörtert werden. Aus den Forschungsinstituten wurde dem widersprochen. Auch Bergner, der parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium ist, verwies auf Abstimmungsbedarf mit den Forschungsinstituten.

Insbesondere die Frage der Clusterförderung – also die Konzentration der Förderinstrumente auf Siedlungsschwerpunkte – müsse „noch diskutiert werden“, sagte Bergner der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Das Gutachten solle dann aber bald veröffentlicht und dem Bundestag zugänglich gemacht werden, kündigte er an. Der Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion für die neuen Länder, Peter Kurth, und der aus Sachsen stammende Fraktionsvizevorsitzende der Union, Michael Kretschmer (CDU), hatten gefordert, das Gutachten sofort freizugeben.

„Gute Perspektiven fehlen“

In ihrer Studie haben die Institute eine Neuausrichtung der Förderpolitik angemahnt. Die Fortschritte im Aufholprozess seien immer kleiner geworden. Das Produktivitätsniveau habe zwanzig Jahre nach der Einheit knapp 80 Prozent des Westens erreicht. Das Bruttoinlandsprodukt je Einwohner liegt deutlich niedriger - zwischen 68,4 Prozent in Mecklenburg-Vorpommern und 71,5 Prozent in Sachsen. Die Politik müsse „von überzogenen Erwartungen“ an eine Angleichung an den West-Durchschnitt abrücken.

Einer der Autoren der Studie, Karl Brenke vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, sagte, wer eine Angleichung zu 100 Prozent an den Westen erwartet habe, dem passe das Ergebnis der Studie natürlich nicht. „Die Subventionspolitik ist weitgehend ausgereizt, gute Perspektiven fehlen“, sagte Joachim Ragnitz vom Ifo-Institut in Dresden. Brenke kritisierte den Umgang mit Geld aus Solidarpakt und Länderfinanzausgleich: „In Berlin wird beispielsweise nichts für Investitionen ausgegeben, alle Mittel fließen in laufende Ausgaben. Sachsen steht hier am besten da.“

Infografik / Transfer in den Osten © F.A.Z. Vergrößern Aufbau Ost mit West-Geld: Die neuen Länder haben wirtschaftlich aufgeholt, doch bleibt eine erhebliche Lücke. Eine vollständige Angleichung der Wirtschaftskraft ist nicht absehbar. wird es wohl nie geben. Dazu ist die ostdeutsche Wirtschaft zu kleinteilig. Außerdem belastet der demographische Wandel die Perspektiven.

Das Institut für Wirtschaftsforschung Halle hatte vor zwei Jahren eine Untersuchung über die Nettotransferzahlungen an die neuen Länder und Berlin veröffentlicht. Die Zahlungen bis 2005 lagen demnach in der Größenordnung von rund einer Billion Euro. Inzwischen dürfte die Summe auf etwa 1,5 Billionen Euro gestiegen sein. Das Geld stammt aus verschiedenen Quellen. Zum Teil fließt es über die Renten- und die Arbeitslosenversicherung. Weitere Mittel stammen aus dem Länderfinanzausgleich.

Mehr als die Hälfte steuert der Bund mit Bundesergänzungszuweisungen und sonstigen Zuwendungen bei. Der Solidarpakt II, dessen Zahlungen langsam sinken, umfasst insgesamt 156,5 Milliarden Euro. Eine Verlängerung über 2019 hinaus nannte Bergner „absolut unrealistisch“. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich sagte: „Bis zum Auslaufen des Solidarpaktes 2019, auf den sich alle verständigt haben, wollen wir auf eigenen Beinen stehen. Dafür brauchen wir noch Unterstützung. Das sollte jetzt nicht in Frage gestellt werden.“

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sommerserie über das Handwerk Glänzende Aussichten mit goldenen Kickern

„Da baut man doch nur Klos ein“: Handwerk hat oft ein schlechtes Image und ein Nachwuchs-Problem. Dabei bietet es oft großartige Perspektiven. Start der „Beruf und Chance“-Sommerserie die zeigt, wo Handarbeit noch goldenen Boden hat. Mehr

10.07.2014, 05:00 Uhr | Beruf-Chance
Sachsen einigt sich mit Wettinern Jetzt aber wirklich endgültig

Sachsen und sein früheres Herrscherhaus haben einen Millionenvergleich geschlossen. Tausende Bücher und Kunstgegenstände verbleiben nun im Besitz des Freistaats. Viele Schätze der Wettiner befinden sich indes noch in Russland. Mehr

17.07.2014, 22:53 Uhr | Gesellschaft
Aids Das „Mississippi-Baby“ hat wieder HI-Viren

Das „Mississippi-Baby“ wurde als Durchbruch in der Aids-Forschung gefeiert: Es kam mit einer HIV-Infektion zur Welt, galt aber nach der Behandlung mit Medikamenten schon bald als geheilt. Nun aber der Rückschlag: Das Mädchen hat wieder HI-Viren. Mehr

11.07.2014, 16:00 Uhr | Gesellschaft

Eigennützige Rüge für die Deutsche Bank

Von Markus Frühauf

Der amerikanische Steuerzahler hat nicht vergessen, dass er infolge der Finanzkrise 8,5 Milliarden Dollar an die Deutsche Bank zahlte. Droht nun eine ähnlich hohe Strafe für das Geldhaus? Mehr 3 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Israel auf Importe angewiesen

Israels Industrie gilt als hoch entwickelt. Das Land exportiert Medikamente, Software und andere Hochtechnologie. Dennoch überwiegen im Außenhandel noch immer die Importe. Mehr