Home
http://www.faz.net/-gqg-76inj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Studie OECD kritisiert Steuerschlupflöcher für Großkonzerne

Internationale Großkonzerne nutzen laut einer OECD-Studie in großem Ausmaß legale Kunstgriffe, um Steuern zu sparen. Über Tochtergesellschaften lagern sie Gewinne in Länder aus, in denen weniger Steuern anfallen.

© Rüchel, Dieter Vergrößern Wohin mit den Gewinnen? Im Vorteil sind Konzerne, die Tochtergesellschaften in Niedriegsteuerländern besitzen.

Viele international tätige Großkonzerne nutzen laut einer Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) geschickt legale Steuerschlupflöcher, um ihre Steuerlast zu minimieren. So könnten sie ihre Steuern in manchen Fällen auf 5 Prozent beschränken, während kleinere Firmen 30 Prozent zahlen müssten, heißt es in dem OECD-Bericht.

Über Tochtergesellschaften können Konzerne ihre Gewinne in Länder auslagern, in denen weniger Steuern anfallen. Die Verluste gäben sie dagegen in den Tochtergesellschaften in den Hochsteuerländern an.

OECD: Vorgehen wird immer aggressiver

 „Diese Taktiken sind zwar strenggenommen legal, sagte OECD-Generalsekretär Angel Gurría: “Sie beeinträchtigen aber die Steuergrundlage vieler Länder und gefährden die Stabilität des weltweiten Steuersystems.“ Das Vorgehen der Großkonzerne sei in den vergangenen zehn Jahren immer aggressiver geworden, warnen die Autoren des Berichts.

Entstanden seien die Schlupflöcher durch die unzureichende Abstimmung zwischen den nationalen Steuersystemen. Viele Regeln, die in der guten Absicht entstanden seien, Unternehmen vor einer Doppelbesteuerung zu schützen, führen laut der Studie letztlich dazu, dass überhaupt keine Steuern gezahlt werden. Die Schlupflöcher könnten nur durch eine stärkere internationale Koordination der Staaten geschlossen werden.

Mehr zum Thema

Dem Bericht zufolge sind die bestehenden Steuergesetze teilweise veraltet. Sie müssten an veränderte Rahmenbedingungen angepasst werden, wie etwa an die grenzüberschreitenden Verflechtungen der Unternehmen und die große Bedeutung des geistigen Eigentums und der neuen Kommunikationstechnologien. Es sei beispielsweise möglich, über das Internet in einem Land wirtschaftlich tätig zu sein, ohne dort Steuern zu entrichten.

Der Bericht wurde im Auftrag der Finanzminister der führenden Industrie- und Schwellenländer (G-20) erstellt, die Ende der Woche in Moskau über die Besteuerung von Großunternehmen beraten wollen.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ausländische Steuerpolitik Amerika hinkt im Steuerwettbewerb hinterher

Amerikanische Unternehmen zahlen hohe Gewinnsteuern. Einige flüchten deswegen nach Irland oder England. Es wird Zeit für eine Steuerreform. Mehr

19.08.2014, 07:17 Uhr | Wirtschaft
Alternative zur Graduiertenschule Aufbaustudium für Ökonomen

Es muss nicht immer die Promotion sein: Neben Graduiertenprogrammen, die den Doktorzum Ziel haben, gibt es gerade für Ökonomen Aufbaustudiengänge, die sie auf praxisorientiert auf das Berufsleben vorbereiten. Mehr

21.08.2014, 05:00 Uhr | Beruf-Chance
Autoindustrie „In China droht quasi eine Enteignung“

Erst die Hersteller, nun die Zulieferer: China macht Druck auf die deutsche Autoindustrie. Das Land will genauso innovativ werden wie seine Wettbewerber. Ein Firmenchef findet drastische Worte. Mehr

25.08.2014, 16:09 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.02.2013, 12:42 Uhr

Trophäenwohnungen

Von Michael Psotta

Fast 6 Millionen Euro für eine Wohnung in Berlin - brechen auf dem deutschen Markt für Luxusdomizile neue Zeiten an? Mehr 4 4

Umfrage

Nerven Sie geschäftliche Mails im Feierabend?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Viel Geld für Werbung im Internet

Unternehmen investieren stark in Onlinewerbung – so auch Germanwings. Nur der Autobauer Volkswagen und die Auktionsplattform Ebay geben hierzulande mehr dafür aus. Mehr