http://www.faz.net/-gqe-76inj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.02.2013, 12:42 Uhr

Studie OECD kritisiert Steuerschlupflöcher für Großkonzerne

Internationale Großkonzerne nutzen laut einer OECD-Studie in großem Ausmaß legale Kunstgriffe, um Steuern zu sparen. Über Tochtergesellschaften lagern sie Gewinne in Länder aus, in denen weniger Steuern anfallen.

© Rüchel, Dieter Wohin mit den Gewinnen? Im Vorteil sind Konzerne, die Tochtergesellschaften in Niedriegsteuerländern besitzen.

Viele international tätige Großkonzerne nutzen laut einer Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) geschickt legale Steuerschlupflöcher, um ihre Steuerlast zu minimieren. So könnten sie ihre Steuern in manchen Fällen auf 5 Prozent beschränken, während kleinere Firmen 30 Prozent zahlen müssten, heißt es in dem OECD-Bericht.

Über Tochtergesellschaften können Konzerne ihre Gewinne in Länder auslagern, in denen weniger Steuern anfallen. Die Verluste gäben sie dagegen in den Tochtergesellschaften in den Hochsteuerländern an.

OECD: Vorgehen wird immer aggressiver

 „Diese Taktiken sind zwar strenggenommen legal, sagte OECD-Generalsekretär Angel Gurría: “Sie beeinträchtigen aber die Steuergrundlage vieler Länder und gefährden die Stabilität des weltweiten Steuersystems.“ Das Vorgehen der Großkonzerne sei in den vergangenen zehn Jahren immer aggressiver geworden, warnen die Autoren des Berichts.

Entstanden seien die Schlupflöcher durch die unzureichende Abstimmung zwischen den nationalen Steuersystemen. Viele Regeln, die in der guten Absicht entstanden seien, Unternehmen vor einer Doppelbesteuerung zu schützen, führen laut der Studie letztlich dazu, dass überhaupt keine Steuern gezahlt werden. Die Schlupflöcher könnten nur durch eine stärkere internationale Koordination der Staaten geschlossen werden.

Mehr zum Thema

Dem Bericht zufolge sind die bestehenden Steuergesetze teilweise veraltet. Sie müssten an veränderte Rahmenbedingungen angepasst werden, wie etwa an die grenzüberschreitenden Verflechtungen der Unternehmen und die große Bedeutung des geistigen Eigentums und der neuen Kommunikationstechnologien. Es sei beispielsweise möglich, über das Internet in einem Land wirtschaftlich tätig zu sein, ohne dort Steuern zu entrichten.

Der Bericht wurde im Auftrag der Finanzminister der führenden Industrie- und Schwellenländer (G-20) erstellt, die Ende der Woche in Moskau über die Besteuerung von Großunternehmen beraten wollen.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Steuertipp Steuern sparen mit Immobilien

Einkünfte aus der Vermietung von Immobilien unterliegen einer Steuerlast von bis zu 50 Prozent. Doch es gibt einen Weg, das mindestens zu halbieren. Mehr

21.06.2016, 16:09 Uhr | Finanzen
Aggressiv und doch scheu Helden von Georg Baselitz im Städel

Die Helden von Georg Baselitz wirken scheu und doch aggressiv und trotzig. Vor fast 50 Jahren hat Baselitz die Figuren gemalt, jetzt werden die Bilder im Städel-Museum in Frankfurt gezeigt. Sie gelten als Schlüsselwerk der deutschen 60er-Jahre-Kunst. Mehr

29.06.2016, 21:27 Uhr | Feuilleton
Kritik an Online-Shops Jugendschützer warnen vor Legal Highs aus dem Internet

Bunt verpackt und mit spaßigen Sprüchen bedruckt: Jugendschützer kritisieren in ihrem jüngsten Bericht, dass auch Minderjährige im Internet leicht an Legal Highs gelangen, die fatale Risiken bergen. Mehr

20.06.2016, 13:21 Uhr | Gesellschaft
Russland Putin will gegen Olympia-Sperre in Rio vorgehen

Russland will die sich wegen Dopingvergehen abzeichnende Sperre seiner Athleten bei den Olympischen Spielen in Rio nicht hinnehmen. Der russische Präsident Wladimir Putin sagte am Rande des Internationalen Wirtschaftsforums in St. Petersburg, er suche bereits nach einer Lösung. Mehr

19.06.2016, 17:37 Uhr | Sport
Homosexualität und Islam Archaische Strafmethoden

Gewalt gegen Homosexuelle nimmt zu, auch als Antwort auf die steigende Akzeptanz der Gay-Kultur. Das Attentat in Orlando ist ihre bislang extremste, dschihadistische Version. Mehr Von Joseph Croitoru

20.06.2016, 15:08 Uhr | Feuilleton

Das Herz der EU

Von Holger Steltzner

Der EU-Binnenmarkt ist in Misskredit geraten, viele verteufeln ihn als neoliberal oder verunglimpfen ihn als Machtmittel deutscher Hegemonie. Dabei ist gerade er der wirtschaftliche Motor, der Wachstum und Wohlstand bescherte. Mehr 114 144

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 61

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden