Home
http://www.faz.net/-gqe-76inj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Studie OECD kritisiert Steuerschlupflöcher für Großkonzerne

Internationale Großkonzerne nutzen laut einer OECD-Studie in großem Ausmaß legale Kunstgriffe, um Steuern zu sparen. Über Tochtergesellschaften lagern sie Gewinne in Länder aus, in denen weniger Steuern anfallen.

© Rüchel, Dieter Vergrößern Wohin mit den Gewinnen? Im Vorteil sind Konzerne, die Tochtergesellschaften in Niedriegsteuerländern besitzen.

Viele international tätige Großkonzerne nutzen laut einer Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) geschickt legale Steuerschlupflöcher, um ihre Steuerlast zu minimieren. So könnten sie ihre Steuern in manchen Fällen auf 5 Prozent beschränken, während kleinere Firmen 30 Prozent zahlen müssten, heißt es in dem OECD-Bericht.

Über Tochtergesellschaften können Konzerne ihre Gewinne in Länder auslagern, in denen weniger Steuern anfallen. Die Verluste gäben sie dagegen in den Tochtergesellschaften in den Hochsteuerländern an.

OECD: Vorgehen wird immer aggressiver

 „Diese Taktiken sind zwar strenggenommen legal, sagte OECD-Generalsekretär Angel Gurría: “Sie beeinträchtigen aber die Steuergrundlage vieler Länder und gefährden die Stabilität des weltweiten Steuersystems.“ Das Vorgehen der Großkonzerne sei in den vergangenen zehn Jahren immer aggressiver geworden, warnen die Autoren des Berichts.

Entstanden seien die Schlupflöcher durch die unzureichende Abstimmung zwischen den nationalen Steuersystemen. Viele Regeln, die in der guten Absicht entstanden seien, Unternehmen vor einer Doppelbesteuerung zu schützen, führen laut der Studie letztlich dazu, dass überhaupt keine Steuern gezahlt werden. Die Schlupflöcher könnten nur durch eine stärkere internationale Koordination der Staaten geschlossen werden.

Mehr zum Thema

Dem Bericht zufolge sind die bestehenden Steuergesetze teilweise veraltet. Sie müssten an veränderte Rahmenbedingungen angepasst werden, wie etwa an die grenzüberschreitenden Verflechtungen der Unternehmen und die große Bedeutung des geistigen Eigentums und der neuen Kommunikationstechnologien. Es sei beispielsweise möglich, über das Internet in einem Land wirtschaftlich tätig zu sein, ohne dort Steuern zu entrichten.

Der Bericht wurde im Auftrag der Finanzminister der führenden Industrie- und Schwellenländer (G-20) erstellt, die Ende der Woche in Moskau über die Besteuerung von Großunternehmen beraten wollen.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
OECD-Bericht Steuervorteile für Firmenwagen schaden Klima

Die OECD wettert gegen die Förderung von Dienstwagen in ihren Mitgliedstaaten. Die Länder subventionierten indirekt Luxusautos. Gerade die Kritik an Deutschland ist dabei ein wenig pikant. Mehr Von Andreas Mihm, Berlin

28.05.2015, 06:57 Uhr | Wirtschaft
Katastrophengebiet Kathmandu Deutsche Helfer berichten über Rettungsarbeiten

Nach dem Erdbeben in Nepal sind internationale Rettungsteams in Nepal angekommen, um bei der Suche nach Überlebenden zu helfen. Birgit Ostendorf ist als Hundeführerin der deutschen Hilfsorganisation International Search and Rescue (ISAR) im Einsatz. Mehr

29.04.2015, 10:28 Uhr | Gesellschaft
OECD-Studie Vermögen in Deutschland besonders ungleich verteilt

In Deutschland sind die Vermögen besonders ungleich verteilt. Die reichsten 10 Prozent besitzen laut einer Studie der OECD fast 60 Prozent des gesamten Nettohaushaltsvermögens, die ärmsten 60 Prozent hingegen nur 6 Prozent. Mehr

21.05.2015, 11:55 Uhr | Wirtschaft
Jemen Tote bei Luftangriff nahe eines Flüchtlingslagers

Die saudiarabische Luftwaffe hat den fünften Tag in Folge Angriffe auf die schiitischen Houthi-Milizen geflogen, die weite Teile im Norden des Landes kontrollieren. Die Internationale Organisation für Migration berichtete, dass auch ein Flüchtlingslager getroffen wurde. Mehr

31.03.2015, 12:19 Uhr | Politik
Zeitungsbericht Amazon versteuert Gewinne erstmals in Deutschland

Amazon steht wegen spezieller Steuer-Vereinbarungen in der Kritik. Der weltgrößte Versandhändler reagiert nun. Aus einem bestimmten Grund ist aber fraglich, ob der deutsche Fiskus viel davon hat. Mehr

24.05.2015, 10:38 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.02.2013, 12:42 Uhr

Magenta in neuem Glanz

Von Helmut Bünder

Nach Jahren des Stillstands steigt der Telekom-Aktienkurs wieder. Einen entscheidenden Anteil daran hat Tim Höttges. Weil er Dinge radikal angepackt hat. Das rasante Wachstum hat allerdings seinen Preis. Mehr 1 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Die Deutschen erklären ihre Steuern selbst

So kompliziert ist das deutsche Steuersystem vielleicht doch nicht: Immerhin verzichtet mehr als die Hälfte der Steuerpflichtigen hierzulande auf einen Steuerberater. Mehr 0