http://www.faz.net/-gqe-rq7r

Studie Gesundheitswesen : Pleiten für die Gesundheit

  • Aktualisiert am

Wie lange können die Ärzte noch arbeiten? Bild: dpa/dpaweb

Deutschlands Krankenhäuser siechen. Jedes zehnte müßte geschlossen werden. Das geht aus dem „Krankenhaus Rating Report 2006“ hervor, der der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vorliegt - und die Studie kommt noch zu weiteren alarmierenden Ergebnissen.

          Deutschland hat zu viele Krankenhäuser. Jede zehnte der knapp 1900 allgemeinen Kliniken in Deutschland kann die nächsten fünf Jahre nicht mehr wirtschaftlich überleben. Besonders die westdeutschen Ballungszentren, vor allem das Ruhr- und das Rhein-Main-Gebiet, sind betroffen.

          Zu diesem Befund kommt der „Krankenhaus Rating Report 2006“, der der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vorliegt. Grundlage der Studie, die von der Unternehmensberatung ADMED und dem Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung in Essen (RWI) durchgeführt wurde, sind die Wirtschaftsdaten von 347 der 1868 allgemeinen Krankenhäuser in Deutschland.

          Zu Lasten der Kommunen

          „Würden die zehn Prozent der schlechtesten Krankenhäuser geschlossen, bedeutete dies eine enorme Entlastung der Krankenhausbranche“, heißt es in der Studie. Die ruinös geführten Häuser erwirtschafteten jährlich einen Verlust von 1,6 Milliarden Euro zu Lasten ihrer Träger, in den meisten Fällen Städte und Kommunen.

          Würden die zu behandelnden Patienten auf die verbliebenen 90 Prozent der heute noch bestehenden Krankenhäuser verlagert, stünden weitere 3,3 Milliarden Euro pro Jahr mehr zur Verfügung. Denn dadurch würden die übrigen Häuser so bis zu zwölf Prozent besser ausgelastet sein. Ab 2010 ergäbe das eine Einsparvolumen von 4,9 Milliarden Euro pro Jahr.

          Marktbereinigung notwendig

          Der Investitionsstau bei den Krankenhäusern liege insgesamt bei zwölf Milliarden Euro. Nach der Studie sind derzeit zwanzig Prozent aller Krankenhäuser Deutschlands insolvenzgefährdet, 66 Prozent stehen gut da, und 14 Prozent liegen im mittleren Bereich. Das Verhältnis werde sich verändern wegen eines neuen Abrechnungssystems, der sogenannten DRG-Fallpauschalen, das seit diesem Jahr läuft.

          Ab 2009 sollen innerhalb eines Bundeslandes erstmals alle Krankenhäuser nach einheitlichem Preissystem abgerechnet werden. Das allein werde an der Notlage nichts ändern, heißt es in der Studie. Dort wird eine Marktbereinigung als notwendig für das Gesundheitssystem insgesamt angesehen. Ansonsten, so die Prognose, lägen ab dem Jahr 2010 bis zu dreißig Prozent aller Krankenhäuser finanziell im roten Bereich.

          Quelle: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 4.12.2005

          Weitere Themen

          Das denken die Deutschen über die Energiewende

          Neue Studie : Das denken die Deutschen über die Energiewende

          Der Umbau der Energieversorgung ist eines der größten Projekte seit der Wiedervereinigung. Jetzt zeigt eine groß angelegte Studie: Solaranlagen und Windkraft finden die meisten okay - aber es macht einen Unterschied, ob an Land oder auf See.

          10 Milliarden Euro für Elektro-Antrieb Video-Seite öffnen

          VW in China : 10 Milliarden Euro für Elektro-Antrieb

          Der Wolfsburger Autobauer steckt in China zehn Milliarden Euro in die Entwicklung sogenannter „New Energy Vehicles“. Die von China verlangte Quote für Elektroautos sieht vor, dass ab 2019 zehn Prozent des Jahresabsatzes der Hersteller aus E- und Hybrid-Fahrzeugen bestehen.

          Jetzt beginnt die Endrunde Video-Seite öffnen

          Jamaika-Sondierungen : Jetzt beginnt die Endrunde

          Am Montag ist ein Cheftreffen geplant, bei dem je eine Stunde über die strittigen Themen Kommunen, Klima, Bildung, Innenpolitik und Familie gesprochen werden soll, hieß es in Teilnehmerkreisen.

          Topmeldungen

          Ernennung neuer Bundesrichter : Wie Trump Amerikas Justizsystem umbaut

          Von seinen Wahlversprechen hat Donald Trump noch nicht allzu viel erreicht. Aber seine Regierung verändert das Land schon tiefgreifend. Ein mächtiger Hebel ist besonders nachhaltig – und wird noch andere Präsidenten beschäftigen.

          Naher Osten : Droht ein Krieg gegen Israel?

          In einem Bericht kommen pensionierte Generäle zu dem Schluss, dass ein neuer Waffengang zwischen der Hizbullah und Israel nur noch eine Frage der Zeit sei. Darin wird die Schiitenmiliz als der „mächtigste nichtstaatliche bewaffnete Akteur in der Welt“ bezeichnet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.