http://www.faz.net/-gqe-754hu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.12.2012, 09:01 Uhr

Studie Fachkräftemangel wird weniger dramatisch ausfallen

Die Warnung der Wirtschaft war dramatisch: In wenigen Jahren werden Millionen Fachkräfte fehlen. Entwarnung gibt es zwar nicht, doch laut einer Studie wird die Lücke nicht so groß wie befürchtet - auch weil es wirtschaftlich weniger steil bergauf geht als erhofft.

© ZB Es gibt einen Mangel an Fachkräften - doch er ist nicht so groß wie befürchtet

Der von der Wirtschaft befürchtete Mangel an Fachkräften wird einer Studie zufolge weniger dramatisch ausfallen als gedacht. So lasse etwa eine stärkere Zuwanderung, bessere Ausbildung und das schwächere Wirtschaftswachstum die erwartete Lücke kleiner werden, heißt es in einer der Nachrichtenagentur dpa vorliegenden Studie der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw), die am Montagvormittag in München vorgestellt werden soll.

„Dieser Befund darf uns dennoch nicht dazu veranlassen, die Bemühungen zur Fachkräftesicherung ruhen zu lassen“, schreibt vbw-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt in der Studie. „Wir haben aktuell ein erhebliches Fachkräftedefizit. Die Studie zeigt, dass trotz aller Gegenmaßnahmen das Defizit noch steigen wird.“

Mehr zum Thema

Der vom Prognos-Institut erstellten Untersuchung zufolge werden bundesweit bis 2020 rund 1,7 Millionen Fachkräfte fehlen, bis 2035 rund 4 Millionen. Die Vorgängerstudie aus dem Jahr 2008 hatte bis 2015 eine Lücke von 3 Millionen und bis 2030 von 5 Millionen vorhergesagt. „Die letzte Erhebung wurde im Zeichen des wirtschaftlichen Aufschwungs erhoben. Es gab keine Staatsschuldenkrise“, sagte vbw-Präsident Randolf Rodenstock.

Nun machten sich die deutlich trüberen Aussichten deutlich bemerkbar. Daneben zahlten sich die Anstrengungen von Wirtschaft und Politik aus. Vor allem vielen Firmen sei zu danken, sagte Rodenstock. „Sie haben über Bedarf ausgebildet. Sie haben Fachkräfte in der Krise gehalten, obwohl der Auftragsbestand dies nicht gerechtfertigt hat.“ Zudem sei die Zahl der Schulabbrecher gesunken und es gebe mehr Zuwanderung. All das haben die Lage im Vergleich zu 2008 verändert. Ein Grund, sich zurückzulehnen sei die Entwicklung aber nicht.

„Wir müssen Mädchen und Frauen früher begeistern“

„Die Lücke ist weniger groß, aber immer noch beachtlich.“ Sie bremse die Konjunktur, sagte Rodenstock und erneuerte Forderungen nach bessere Arbeitsvermittlung, Fortbildung und die Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. „Und wir müssen gerade Mädchen und Frauen früher und mehr für technische Berufe begeistern“, sagte Rodenstock. Auch in der Bildung müsse mehr getan werden. Außerdem brauche es weiter eine konstante Zuwanderung aus dem Ausland.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vergleich mit anderen Ländern Die deutsche Industrie ist bärenstark

Deutschlands Industrie hat ihre Spitzenstellung auf der Welt besser verteidigt als die amerikanische, französische oder britische. Zwei Branchen stechen besonders hervor. Mehr

19.06.2016, 10:33 Uhr | Wirtschaft
Brexit Wenig Folgen für deutsche Wirtschaft befürchtet

Die Deutsche Bank sagt Konsequenzen für die Finanzwirtschaft voraus, speziell für den Bankenstandort London. Chef John Cryan hält sein Unternehmen für gut vorbereitet. Mehr

24.06.2016, 18:11 Uhr | Wirtschaft
Allensbach-Studie Furcht vor einer weiteren Flüchtlingswelle

Der Großteil der politisch interessierten Deutschen ist davon überzeugt, dass die Flüchtlingskrise noch nicht vorbei ist, sich im Gegenteil noch verschlimmern wird. Von den Parteien erwarten sie dabei keine Lösungen, zeigt eine Allensbach-Studie. Mehr Von Renate Köcher

15.06.2016, 11:22 Uhr | Politik
Ungezahlte Löhne Autowäscher erhalten nach Klage Millionensumme

Nachdem mehrere amerikanische Autowäscher für ihre Arbeit nicht entlohnt wurden, klagten sie vor einem Gericht in New York. Nun entschied das Gericht zu ihren Gunsten, insgesamt umgerechnet 1,4 Millionen Dollar erhalten die 18 Kläger. Der eine mehr, der andere weniger, je nach Dienstjahren. Mehr

22.06.2016, 13:47 Uhr | Gesellschaft
Mehltau bedroht Existenzen Ökowinzer in Not hoffen auf Pflanzenschutzmittel

Der falsche Mehltau setzt den Reben zu. Doch die EU blockiert das einzig wirksame Gegenmittel. Wer sich nicht daran hält, riskiert den Ökostatus. Mehr Von Oliver Bock

23.06.2016, 12:37 Uhr | Rhein-Main

Das Herz der EU

Von Holger Steltzner

Der EU-Binnenmarkt ist in Misskredit geraten, viele verteufeln ihn als neoliberal oder verunglimpfen ihn als Machtmittel deutscher Hegemonie. Dabei ist gerade er der wirtschaftliche Motor, der Wachstum und Wohlstand bescherte. Mehr 65 132

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 60

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden