http://www.faz.net/-gqe-754hu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.12.2012, 09:01 Uhr

Studie Fachkräftemangel wird weniger dramatisch ausfallen

Die Warnung der Wirtschaft war dramatisch: In wenigen Jahren werden Millionen Fachkräfte fehlen. Entwarnung gibt es zwar nicht, doch laut einer Studie wird die Lücke nicht so groß wie befürchtet - auch weil es wirtschaftlich weniger steil bergauf geht als erhofft.

© ZB Es gibt einen Mangel an Fachkräften - doch er ist nicht so groß wie befürchtet

Der von der Wirtschaft befürchtete Mangel an Fachkräften wird einer Studie zufolge weniger dramatisch ausfallen als gedacht. So lasse etwa eine stärkere Zuwanderung, bessere Ausbildung und das schwächere Wirtschaftswachstum die erwartete Lücke kleiner werden, heißt es in einer der Nachrichtenagentur dpa vorliegenden Studie der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw), die am Montagvormittag in München vorgestellt werden soll.

„Dieser Befund darf uns dennoch nicht dazu veranlassen, die Bemühungen zur Fachkräftesicherung ruhen zu lassen“, schreibt vbw-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt in der Studie. „Wir haben aktuell ein erhebliches Fachkräftedefizit. Die Studie zeigt, dass trotz aller Gegenmaßnahmen das Defizit noch steigen wird.“

Mehr zum Thema

Der vom Prognos-Institut erstellten Untersuchung zufolge werden bundesweit bis 2020 rund 1,7 Millionen Fachkräfte fehlen, bis 2035 rund 4 Millionen. Die Vorgängerstudie aus dem Jahr 2008 hatte bis 2015 eine Lücke von 3 Millionen und bis 2030 von 5 Millionen vorhergesagt. „Die letzte Erhebung wurde im Zeichen des wirtschaftlichen Aufschwungs erhoben. Es gab keine Staatsschuldenkrise“, sagte vbw-Präsident Randolf Rodenstock.

Nun machten sich die deutlich trüberen Aussichten deutlich bemerkbar. Daneben zahlten sich die Anstrengungen von Wirtschaft und Politik aus. Vor allem vielen Firmen sei zu danken, sagte Rodenstock. „Sie haben über Bedarf ausgebildet. Sie haben Fachkräfte in der Krise gehalten, obwohl der Auftragsbestand dies nicht gerechtfertigt hat.“ Zudem sei die Zahl der Schulabbrecher gesunken und es gebe mehr Zuwanderung. All das haben die Lage im Vergleich zu 2008 verändert. Ein Grund, sich zurückzulehnen sei die Entwicklung aber nicht.

„Wir müssen Mädchen und Frauen früher begeistern“

„Die Lücke ist weniger groß, aber immer noch beachtlich.“ Sie bremse die Konjunktur, sagte Rodenstock und erneuerte Forderungen nach bessere Arbeitsvermittlung, Fortbildung und die Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. „Und wir müssen gerade Mädchen und Frauen früher und mehr für technische Berufe begeistern“, sagte Rodenstock. Auch in der Bildung müsse mehr getan werden. Außerdem brauche es weiter eine konstante Zuwanderung aus dem Ausland.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Die Vermögensfrage Familiengeführte Unternehmen haben viele Vorteile

Die längerfristig ausgerichtete Strategie der Unternehmen kann sich auch am Kapitalmarkt auszahlen. Vor allem in Krisenjahren haben sie mit größerer Stabilität überzeugt. Mehr Von Rainer Juretzek

22.05.2016, 12:35 Uhr | Aktuell
Rumänien Russland besorgt über amerikanischen Raketenschild

Nur wenige Tage ist es her, dass Amerika sein neues 800 Millionen Dollar teueres Raketenabwehrsystem in Rumänien in Betrieb genommen haben. Ein Schritt, den Amerika für absolut notwendig erachtet, um sich und Europa gegen so genannte Schurkenstaaten wie den Iran zu schützen. Russland fühlt sich allerdings von der Anlage bedroht. Mehr

17.05.2016, 12:01 Uhr | Politik
Krise entspannt sich 200.000 Flüchtlinge in diesem Jahr registriert

Die Flüchtlingskrise entspannt sich. Im Vergleich zum Höhepunkt im Oktober registrierten die Behörden zuletzt deutlich weniger Asylbewerber. Auch die Zahl der Schleuser sinkt. Mehr

20.05.2016, 06:52 Uhr | Politik
Internethit Tanzende Polizisten in Neuseeland

Nach der Ice Bucket Challenge ist nun die Running Man Challenge der neueste Hit im Internet: Zum Hit My Boo von den Ghost Town DJs aus den 90er Jahren wird dabei mit raschen kleinen Schritten und angewinkelten Armen auf der Stelle getanzt – und dann zum Nachmachen aufgefordert. Ein Video neuseeländischer Polizisten bei dem Tanz brachte es nun binnen weniger Tage auf mehrere Millionen Klicks. Mehr

04.05.2016, 14:36 Uhr | Gesellschaft
Schrumpfung überschätzt Rechenfehler in Sachen Mittelschicht

In einer Aufsehen erregenden Studie haben sich Ökonomen peinlich verrechnet: Die Mittelschicht ist weniger stark geschrumpft als zunächst angegeben. Mehr Von Philip Plickert

13.05.2016, 10:46 Uhr | Wirtschaft

Das Weihnachtsgeld ist kein fauler Trick

Von Hendrik Wieduwilt

Zählt das Weihnachtsgeld zum Gehalt – oder ist es nur ein fauler Trick, um den Mindestlohn zu umgehen? Die Arbeitsrichter haben eine gute Entscheidung getroffen. Mehr 7 10


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Nachteile für Migranten Viele Türken in Deutschland sind arm

Weniger Einkommen, weniger Wohnraum, weniger Bildung: Die Lebensverhältnisse vieler Migranten sind schwierig – auffällig stark gilt das für Bürger türkischer Herkunft. Mehr Von Dietrich Creutzburg, Berlin 100 145

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden