Home
http://www.faz.net/-gqg-1683w
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Stromerzeugung Energiebranche macht Front gegen Solarstrom

Umweltminister Röttgen will den Solarstrom fördern - und künftig jede selbstverbrauchte Kilowattstunde mit acht Cent bezuschussen. Dagegen machen die Energieversorger mobil. Ihre Kritik: Dies mache die Versorgung zu teuer - und zu riskant.

© Tobias Schmitt Vergrößern Machen sich Wolken über den Solarstromanlagen breit, müssen für die Zusatznachfrage weitere Kraftwerke zugeschaltet werden, fürchtet die Energiebranche

Die Energiewirtschaft hat erhebliche Vorbehalte gegen die von der Koalition geplante Ausdehnung der Förderung für selbstverbrauchten Solarstrom. „Die Stärkung des Eigenverbrauchs erhöht die Risiken und Kosten für die Stromversorgung“, heißt es in einem der F.A.Z. vorliegenden Papier des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) zu den derzeit im Bundestag beratenen Gesetzesplänen. Grund seien die dadurch zu erwartenden Veränderungen im Stromverbrauch. Zudem würden die Stromnetze strapaziert und Kosten auf die Verbraucher verlagert, die keinen Solarstrom erzeugten. Der Verband nimmt damit Kritik auf, die auch aus Teilen der Solarwirtschaft laut wurde.

Andreas Mihm Folgen:  

Nach Plänen von Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) sollen die Besitzer von Photovoltaikanlagen künftig neben der Einspeisevergütung von 31 Cent weitere 8 Cent für jede Kilowattstunde selbstgenutzten Stroms erhalten. „Wir geben einen wirtschaftlichen Anreiz, den Verbrauch nach der Erzeugung auszurichten“, hatte Röttgen bei der Einbringung des Gesetzes am 25. März im Bundestag argumentiert. Das sei „in hohem Maße sinnvoll, weil wir damit einen Anreiz für Verhaltensänderungen bieten“.

Mehr zum Thema

Stromnetze könnten unverhältnismäßig belastet werden

Gerade diese von Röttgen gewünschte Verhaltensänderung fürchtet die Energiebranche – und das weniger, weil ihr damit Umsätze entgehen könnten. Sie weist vielmehr darauf hin, dass Betreiber von Solaranlagen – darunter bald auch Erzeuger wie Hotels oder Gewerbebetriebe – ihren Nutzen dann maximieren würden, wenn sie ihren höchsten Verbrauch, etwa mit programmierten Wasch- oder Spülmaschinen, möglichst in die Zeit der besten Sonnenstromerzeugung legen. Dies ist naturgegeben dann der Fall, wenn die Sonne am höchsten steht. Zur Mittagszeit ist die Stromnachfrage allgemein hoch, es gehen mehr Kraftwerke ans Netz. Wenn die Sonne tatsächlich scheint, könnte die Zusatzstromnachfrage auch aus Sonnenenergie bedient werden.

Problematisch wird es jedoch dann, wenn sich Wolken über den Sonnenstromanlagen breitmachen, argumentiert der BDEW. Fällt die Sonne als Energielieferant aus, müssen für die Zusatznachfrage, die „Spitzenlast“, zusätzliche Kraftwerke zugeschaltet werden. Das werde für Netzbetreiber (und Kunden) teuer, in deren Gebiet viel Solarstrom anfällt, warnt der Verband, der Konzerne und Stadtwerke vertritt: „Kommt es aufgrund der volatilen Erzeugung aus Photovoltaik-Anlagen zu Bezugsschwankungen, muss kurzfristig und zu deutlich höheren Preisen Energie beschafft oder zuvor zu viel beschaffte Energie veräußert werden.“

Deshalb sei es besser, vom weiteren Ausbau der Eigenförderung Abstand zu nehmen, meint der Verband. Das gelte um so mehr, als damit die bisherige Systematik der Förderung erneuerbarer Energien ausgehebelt werde. Die legt die Kosten für die garantierte Einspeisung „grünen“ Stroms auf beinahe alle Stromverbraucher um. Das sei bei der geplanten Änderung der Solareigenförderung nicht mehr der Fall. Auch würden die Stromnetze durch die Pläne belastet. Bei hoher Solarstromproduktion müsse der Strom abgeleitet, beim Ausfall die Versorgung aufwendig gesichert werden.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vor dem Klimagipfel Coca-Cola, Shell und Eon für mehr Klimaschutz

Welch eine ungewöhnliche Allianz: Vor dem Klimagipfel der EU erhöhen 57 Konzerne den Druck auf die Staats- und Regierungschefs, sich auf schärfere Klimaziele zu einigen. Darunter sind auch Coca Cola, Shell und Eon. Mehr Von Andreas Mihm

22.10.2014, 18:34 Uhr | Wirtschaft
Wettlauf gegen die Zeit auf der ISS Astronauten haben nur 35 Minuten für Reparatur

Zwei NASA-Astronauten hatten den Auftrag, einen kaputten Spannungsregler zu wechseln. Die Reparatur musste in einem Zeitfenster geschehen, in dem die Solarpaneele der Raumstation keinen Strom erzeugen. Am Ende blieben den Astronauten etwa 35 Minuten, um die Arbeit durchzuführen. Mehr

16.10.2014, 09:39 Uhr | Wissen
Brüssel EU-Gipfel beschließt Klimaziele für 2030

Die Staats- und Regierungschefs der EU haben sich darauf geeinigt, den Ausstoß von Kohlendioxid zu senken und erneuerbare Energien auszubauen. Umweltschützer halten den Kompromiss für zu unzureichend. Auch Kanzlerin Merkel sagt, sie hätte sich ein höheres Ziel vorstellen können. Mehr

24.10.2014, 03:46 Uhr | Politik
Miele vernetzt den Waschkeller

Miele will grüner werden. Ziel ist, Betreibern von Photovoltaikanlagen eine effizientere Nutzung ihres selbst erzeugten Stroms zu ermöglichen. Mehr

04.09.2014, 17:03 Uhr | Technik-Motor
CO2-Emissionshandel Eine europäische Zentralbank fürs Klima

Der Emissionshandel soll das Klima schützen. Denn der läuft nicht so wie erhofft: Mittlerweile sind die Zertifikate auf Ramschniveau. Würde eine Klimazentralbank alles besser machen? Mehr Von Andreas Mihm, Berlin

21.10.2014, 18:58 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.04.2010, 13:02 Uhr

Dumme Maut

Von Manfred Schäfers

Dobrindts Maut-Konzept ist noch lange nicht gut. Es baut auf Missgunst – und das Verhältnis von Aufwand und Ertrag stimmt einfach nicht. Mehr 31 26

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland sticht in See

Das „Traumschiff“ steuert in die Insolvenz: Es erwirtschaftet schlicht zu wenig Geld – obwohl das Interesse an Kreuzfahrten so groß ist wie nie zuvor, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden