Home
http://www.faz.net/-gqg-1683w
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Stromerzeugung Energiebranche macht Front gegen Solarstrom

Umweltminister Röttgen will den Solarstrom fördern - und künftig jede selbstverbrauchte Kilowattstunde mit acht Cent bezuschussen. Dagegen machen die Energieversorger mobil. Ihre Kritik: Dies mache die Versorgung zu teuer - und zu riskant.

© Tobias Schmitt Vergrößern Machen sich Wolken über den Solarstromanlagen breit, müssen für die Zusatznachfrage weitere Kraftwerke zugeschaltet werden, fürchtet die Energiebranche

Die Energiewirtschaft hat erhebliche Vorbehalte gegen die von der Koalition geplante Ausdehnung der Förderung für selbstverbrauchten Solarstrom. „Die Stärkung des Eigenverbrauchs erhöht die Risiken und Kosten für die Stromversorgung“, heißt es in einem der F.A.Z. vorliegenden Papier des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) zu den derzeit im Bundestag beratenen Gesetzesplänen. Grund seien die dadurch zu erwartenden Veränderungen im Stromverbrauch. Zudem würden die Stromnetze strapaziert und Kosten auf die Verbraucher verlagert, die keinen Solarstrom erzeugten. Der Verband nimmt damit Kritik auf, die auch aus Teilen der Solarwirtschaft laut wurde.

Andreas Mihm Folgen:  

Nach Plänen von Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) sollen die Besitzer von Photovoltaikanlagen künftig neben der Einspeisevergütung von 31 Cent weitere 8 Cent für jede Kilowattstunde selbstgenutzten Stroms erhalten. „Wir geben einen wirtschaftlichen Anreiz, den Verbrauch nach der Erzeugung auszurichten“, hatte Röttgen bei der Einbringung des Gesetzes am 25. März im Bundestag argumentiert. Das sei „in hohem Maße sinnvoll, weil wir damit einen Anreiz für Verhaltensänderungen bieten“.

Mehr zum Thema

Stromnetze könnten unverhältnismäßig belastet werden

Gerade diese von Röttgen gewünschte Verhaltensänderung fürchtet die Energiebranche – und das weniger, weil ihr damit Umsätze entgehen könnten. Sie weist vielmehr darauf hin, dass Betreiber von Solaranlagen – darunter bald auch Erzeuger wie Hotels oder Gewerbebetriebe – ihren Nutzen dann maximieren würden, wenn sie ihren höchsten Verbrauch, etwa mit programmierten Wasch- oder Spülmaschinen, möglichst in die Zeit der besten Sonnenstromerzeugung legen. Dies ist naturgegeben dann der Fall, wenn die Sonne am höchsten steht. Zur Mittagszeit ist die Stromnachfrage allgemein hoch, es gehen mehr Kraftwerke ans Netz. Wenn die Sonne tatsächlich scheint, könnte die Zusatzstromnachfrage auch aus Sonnenenergie bedient werden.

Problematisch wird es jedoch dann, wenn sich Wolken über den Sonnenstromanlagen breitmachen, argumentiert der BDEW. Fällt die Sonne als Energielieferant aus, müssen für die Zusatznachfrage, die „Spitzenlast“, zusätzliche Kraftwerke zugeschaltet werden. Das werde für Netzbetreiber (und Kunden) teuer, in deren Gebiet viel Solarstrom anfällt, warnt der Verband, der Konzerne und Stadtwerke vertritt: „Kommt es aufgrund der volatilen Erzeugung aus Photovoltaik-Anlagen zu Bezugsschwankungen, muss kurzfristig und zu deutlich höheren Preisen Energie beschafft oder zuvor zu viel beschaffte Energie veräußert werden.“

Deshalb sei es besser, vom weiteren Ausbau der Eigenförderung Abstand zu nehmen, meint der Verband. Das gelte um so mehr, als damit die bisherige Systematik der Förderung erneuerbarer Energien ausgehebelt werde. Die legt die Kosten für die garantierte Einspeisung „grünen“ Stroms auf beinahe alle Stromverbraucher um. Das sei bei der geplanten Änderung der Solareigenförderung nicht mehr der Fall. Auch würden die Stromnetze durch die Pläne belastet. Bei hoher Solarstromproduktion müsse der Strom abgeleitet, beim Ausfall die Versorgung aufwendig gesichert werden.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Energiewende Versorger wollen Geld fürs Vorhalten von Kraftwerken

Für die Energiewende investierten Versorger in moderne Kraftwerke, doch benötigt werden sie kaum. Für die teuren, aber untätigen Werke wollen die Versorger nun Geld und pochen auf schnelle politische Entscheidungen. Mehr

20.08.2014, 16:58 Uhr | Rhein-Main
Kommentar Die Verrücktheiten der Energiewende

Auch wenn Hessen bei der Energiewende nur eine Nebenrolle spielt, zahlen müssen die Bürger trotzdem. Und das über diverse Wege, sodass zu hoffen bleibt, dass neue Investitionen genau überlegt sind. Mehr

20.08.2014, 18:50 Uhr | Rhein-Main
Ökostrom Energiewende bringt Pumpspeicher in Nöte

Weil immer mehr Ökostrom auf den Markt kommt, rentieren sich Pumpspeicher-Kraftwerke kaum. Dabei sind sie für die Energiewende nötig. Mehr

18.08.2014, 07:24 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.04.2010, 13:02 Uhr

Nicht Übel

Von Kerstin Schwenn, Berlin

Zuwanderung ist gut, der Missbrauch des deutschen Sozialstaates ist schlecht. Die Regierung geht zu Recht dagegen vor. Mehr 50 18

Umfrage

Nerven Sie geschäftliche Mails im Feierabend?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Leiharbeiter-Hochburg Bremen

Der Anteil der Leiharbeiter ist in keinem deutschen Bundesland so groß wie in Bremen. Aber auch dort beträgt er nur etwas mehr als fünf Prozent. Mehr 3