Home
http://www.faz.net/-gqg-x0od
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Strom Knappes Angebot hält Preise hoch

Die Energieagentur verlangt den Neubau von einem Dutzend Großkraftwerken auf Kohle- oder Gasbasis. Andernfalls bliebe das Stromangebot zu knapp, der Preis zu hoch, die Umweltbelastung zu groß und die Versorgung gefährdet.

© ASSOCIATED PRESS Vergrößern Energie aus der Dose bleibt teuer

Die Strompreise in Deutschland werden nach Einschätzung der halbstaatlichen Deutschen Energieagentur Dena weiter hoch bleiben. Grund dafür seien die rasant steigenden Kosten für neue Anlagen, für Emissionszertifikate und Brennstoffe. Die Preissignale im Strommarkt reichten noch nicht aus, „um Kraftwerke neu in den Markt zu bringen“, sagt der Chef der Agentur, Stephan Kohler, am Dienstag in Berlin. Ohne neue Kraftwerke werde aber auch der Anbieterwettbewerb nicht größer. Der werde beeinträchtigt, wenn geplante Kraftwerke aus (umwelt-)politischen Gründen nicht gebaut würden, warnte Kohler, ohne umstrittene Kraftwerksstandorte wie Moorburg bei Hamburg oder Staudinger bei Hanau zu erwähnen.

Andreas Mihm Folgen:  

Der Neubau von Kohlekraftwerken sei notwendig. Er plädiere „mit Nachdruck für Neubauten von 12.000 Megawatt konventioneller Kraftwerksleistung“. Das entspricht in etwa einem bis anderthalb Dutzend großer Kraftwerke auf Kohle- oder Gasbasis. Das sei trotz der erwarteten Effizienzsteigerung und des Ausbaus erneuerbarer Energien notwendig. Neue Kraftwerke sollten Emissionszertifikate von 2013 an zudem kostenfrei bekommen.

Mehr zum Thema

Keine Chance für kleine Anbieter

Kritikern aus Umweltverbänden oder dem Bundesumweltamt, die die Versorgungssicherheit und das Erreichen der Klimaziele ohne den Neubau von Kohlekraftwerken sichern wollen, warf er vor, die Marktmacht der Konzerne Eon, RWE, Vattenfall und EnBW zu zementieren. Kleine Anbieter wie Stadtwerke träten dann als Anbieter gar nicht mehr auf.

Neue Kohlekraftwerke mit einer höheren Effizienz stießen weniger Kohlendioxid aus. Würden diese nicht gebaut, blieben alte Anlagen mit schlechterem Wirkungsgrad und höheren Emissionen am Netz. Das gefährde Umwelt und Versorgungssicherheit. Der Dena-Chef, der aus dem Freiburger Ökoinstitut hervorgegangen ist, verwahrte sich gegen Vorwürfe, die Studie sei ein Gefälligkeitsgutachten für die Energiekonzerne, die diese mit 100.000 Euro finanziert hatten.

Kohler trat im Übrigen dem Eindruck entgegen, die Konzerne hätten die Strompreise seit Beginn der Liberalisierung vor zehn Jahren stark erhöht. Ein Vergleich der Preiseanteile für Erzeugung, Vertrieb und Transport bei einem Haushaltskunden zeige, dass sie heute etwa so teuer seien wie vor zehn Jahren. Dagegen seien die staatlichen Zusatzkosten, vor allem durch Strom- und Mehrwertsteuer, um rund ein Viertel angehoben worden.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Energiewende Versorger wollen Geld fürs Vorhalten von Kraftwerken

Für die Energiewende investierten Versorger in moderne Kraftwerke, doch benötigt werden sie kaum. Für die teuren, aber untätigen Werke wollen die Versorger nun Geld und pochen auf schnelle politische Entscheidungen. Mehr

20.08.2014, 16:58 Uhr | Rhein-Main
Ökostrom Energiewende bringt Pumpspeicher in Nöte

Weil immer mehr Ökostrom auf den Markt kommt, rentieren sich Pumpspeicher-Kraftwerke kaum. Dabei sind sie für die Energiewende nötig. Mehr

18.08.2014, 07:24 Uhr | Wirtschaft
Rhein-Main-Hallen in Wiesbaden Neubau wird teurer als geplant

Die Kosten für die Rhein-Main-Hallen sollen um knapp zehn Prozent auf 194 Millionen Euro steigen. Die Stadt hat Extrawünsche. Mehr

21.08.2014, 12:48 Uhr | Rhein-Main

Anpfiff zur Werbeschlacht

Von Rüdiger Köhn

Mit dem Start der neuen Bundesliga-Saison hat auch eine Werbeschlacht der drei Sportartikelhersteller Nike, Adidas und Puma begonnen. Höhere Werbebudgets können Managementfehler in den Sportkonzernen jedoch nicht ausmerzen. Ein Kommentar. Mehr 1 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland, Telekom-Entwicklungsland

Die digitale Agenda ist offenbar wirklich nötig: Die Telekommunikationsbranche trägt hierzulande nur 2,25 Prozent zum BIP bei - weniger als etwa in Spanien, Frankreich oder Italien. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden