http://www.faz.net/-gqe-8iork

Streitgespräch : Macht der Kapitalismus uns krank?

Jeder zwanzigste Arbeitnehmer ist heute wegen psychischer Probleme krankgeschrieben, zweihundertmal so viele wie vor siebzig Jahren. Bild: plainpicture/Jean-Pierre Attal

Zwei Sozialforscher streiten: Der Kapitalismus ist schuld, wenn Burnout und Depressionen zunehmen, meint Hartmut Rosa. Martin Dornes glaubt ihm kein Wort: Uns geht es so gut wie nie.

          Herr Rosa, macht uns der Kapitalismus krank?

          Corinna Budras

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Rainer Hank

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Rosa: Der Kapitalismus befördert Verhältnisse, unter denen Burnout oder Depressionen zunehmen, und deshalb kann man auch sagen, dass der Kapitalismus krank macht. Wir haben es mit einer Form von Entfremdung zu tun, die durchaus kapitalistische Ursachen hat. Ein gutes Leben gelingt nur schwerlich unter diesen Bedingungen.

          Dornes: Das bestreite ich energisch. Dass psychische Störungen wie Burnout und Depressionen in den vergangenen dreißig oder vierzig Jahren zugenommen haben, wiederholen linke Sozialwissenschaftler wie Sie, Herr Rosa, unablässig. Aus der Zunahme der Burnout-Diagnosen schließt man auf die Zunahme dieser Krankheiten und daraus wiederum, dass die Lebensverhältnisse unter dem neoliberalen Kapitalismus die Krankheitszahlen nach oben treiben. Dieser Zusammenhang existiert nicht. Wenn die Krankheitsdiagnosen zunehmen, bedeutet das noch lange nicht, dass es auch mehr Kranke gibt. Je mehr Ärzte es gibt, desto mehr Krankheiten werden diagnostiziert; je mehr Kinderpsychiater, desto mehr ADHS. Man nennt das eine angebotsinduzierte Nachfrage, die die Diagnosen in die Höhe treibt. Die Leute waren vorher schon krank, und jetzt werden sie ins diagnostische Hellfeld überführt. Was zugenommen hat, ist unsere Sensibilität für Symptome und Syndrome, die wir früher ignoriert haben. Aber sie waren immer da.

          Umfrage

          Macht der Kapitalismus uns krank?

          Alle Umfragen

          Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

          Rosa: Ich finde diese Argumentation ausgesprochen gefährlich, Herr Dornes. Sie ignorieren die überwältigende Zahl von Psychotherapeuten und Psychiatern, die übereinstimmend in ihrer Praxis eine Steigerung von schweren Krankheitsfällen beobachten, von denen sie überzeugt sind, dass sie soziale Ursachen haben. Es gibt nun einmal diesen dramatischen Anstieg. Und da können Sie beim besten Willen nicht behaupten, das Ganze sei lediglich ein Diagnoseartefakt durch eine erhöhte Sensibilität der Ärzte, die plötzlich mehr Depressionen diagnostizieren. Das Problem ist doch, dass die Realprävalenz noch immer über der Diagnoseprävalenz ist, was bedeutet: Es sind eigentlich noch viel mehr Menschen krank. Das finde ich einen extrem beunruhigenden Befund. Und Ihre Beschwichtigungstheorie macht die Beunruhigung nicht besser.

          Während Sie, Herr Dornes, sagen, es gibt heutzutage nicht mehr depressive Menschen, sondern nur mehr Depressionsdiagnosen, sagen Sie, Herr Rosa, es gibt trotz der Zunahme der Diagnosen noch viel mehr Fälle von Depression, die durch ein neues Unbehagen am Kapitalismus ausgelöst werden. Stimmen Sie überein, dass Sie darin nicht übereinstimmen?

          Rosa: Einverstanden.

          Dornes: (knurrt)

          Machen wir es einmal konkret: Nehmen wir eine Chefsekretärin mit einer tariflich vereinbarten Wochenarbeitszeit von 37,5 Stunden. Um 18 Uhr ist sie zu Hause, alles ist wunderbar, aber sie klebt wider Willen an ihrem Chef, der gerne auch nachts arbeitet. Ab 19 Uhr rollen die E-Mails rein, die kurze Bitte, noch schnell den Flug für morgen umzubuchen. Nebenbei muss die Chefsekretärin ihre beiden Kinder mit Abendbrot versorgen und die Hausaufgaben kontrollieren. Ist diese Frau Burnout-gefährdet?

          Weitere Themen

          Österreich wählt ein neues Parlament Video-Seite öffnen

          Nationalratswahl : Österreich wählt ein neues Parlament

          In Österreich hat die Parlamentswahl begonnen. Bis 17.00 Uhr haben knapp 6,4 Millionen Menschen die Möglichkeit, aus zehn Parteien zu wählen. Laut Umfragen liegt die konservative Volkspartei ÖVP des 31-jährigen Spitzenkandidaten Sebastian Kurz vorn.

          China setzt auf Gesichtserkennung Video-Seite öffnen

          Totale Kontrolle : China setzt auf Gesichtserkennung

          In China müssen die Menschen damit leben, dass ihr Gesicht in der Öffentlichkeit permanent gefilmt, gescannt und ausgewertet wird. Gesichtserkennung hat inzwischen alle Bereiche des öffentlichen Lebens erfasst.

          Topmeldungen

          Jamaika-Sondierung : Zwölf Themen, sie zu binden

          Jetzt wird es ernst: Am Nachmittag beginnen die Jamaika-Sondierungen in großer Runde, mit allen Parteien. Die zentralen Punkte für eine Einigung sind identifiziert – von den Bäumen runter sind die Unterhändler deshalb aber noch lange nicht.
          Auf den Zahn gefühlt: Fast alle Parteien leiden unter Phantomschmerzen

          Fraktur : Nervtötende Sondierung

          Die geplante Mesalliance aus Union, FDP und Grünen ist doch im Grunde ein einziger wunder Punkt.
          Ludwig Erhard (1897 bis 1977) sah in der Sozialen Marktwirtschaft nie ein in Stein gemeißeltes Dogma.

          Koalitionsverhandlungen : Mehr Ludwig Erhard wagen

          Schon zehn Jahre nach Einführung der Sozialen Marktwirtschaft forderte der legendäre Wirtschaftsminister Ludwig Erhard eine Weiterentwicklung. Geklappt hat das bis heute nicht. Ein Auftrag für die nächste Regierung!

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.