Home
http://www.faz.net/-gqe-74wdj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.12.2012, 16:20 Uhr

Streit um Steuererhöhungen Geteiltes Frankreich

Die französischen Unternehmen fühlen sich in ihrer Heimat zunehmend schlecht behandelt. Dafür ist vor allem die Regierung verantwortlich. Im Zeichen der Krise wachsen die Spannungen täglich.

© dapd Proteste: Im Stahlwerk Florange überlegen Gewerkschafter, die abgeschalteten Hochöfen zu besetzen

„Jeder Mensch von Kultur hat zwei Vaterländer: das seine - und Frankreich.“ Das hat einst Thomas Jefferson, der dritte Präsident der Vereinigten Staaten, gesagt. Heute dagegen fällt selbst etlichen Franzosen die Vaterlandsliebe schwer, denn es geht ihnen ans Geld. Der Unternehmer Pierre Kosciusko-Morizet beispielsweise fühlt sich als Paria im eigenen Land. Der Abkömmling einer bekannten Politikerfamilie mit Wurzeln in der französischen Résistance verdiente 2010 rund 40 Millionen Euro durch den Verkauf seines Internetunternehmens, einer Art französisches Ebay. In diesem Jahr aber bringen ihn die Steuerpläne der sozialistischen Regierung und die verbalen Angriffe auf Wohlhabende in Rage. „Früher holte man die Juden, heute sind es die Reichen“, soll er laut der Tageszeitung „Le Monde“ kürzlich geschimpft haben. Kosciusko-Morizet dementierte dies umgehend. „So etwas habe ich nie gesagt.“

Christian Schubert Folgen:

Wie auch immer, der Ausfall beleuchtet die Zerrissenheit der einst so geschlossenen Nation Frankreichs. Kosciusko-Morizet etwa steht zu seinen anderen Worten: „Man sieht die Titelseiten der Magazine: ,Wozu dienen die Reichen?‘ Es wäre schön, wenn sich jemand mal bedanken würde, dass wir mehr Steuern zahlen, anstatt uns immer nur als Schurken hinzustellen.“ Das Land verlassen will der 35 Jahre alte Franzose nicht. Er verurteilt sogar jene, die es tun. „Doch es gibt immer weniger Argumente, um sie vom Bleiben zu überzeugen“, sagt Kosciusko-Morizet. Von einer Welle von Wegzügen kann zwar keine Rede sein, doch erfahrene Beobachter wie der französische Ökonom Patrick Artus befürchten einen „Investitionsstreik der Unternehmen“. Als Zeichen des Wandels sehen manche auch den Antrag des französischen Luxuswarenunternehmers Bernard Arnault auf die belgische Staatsbürgerschaft, auch wenn dieser fiskalische Gründe dafür dementiert. Die Pariser Tageszeitung „Libération“ titelte daraufhin: „Hau’ ab, reicher Idiot“.

Vorläufiger Gewinner des Tauziehens

So ziehen sich in diesen Tagen tiefe Gräben durch Frankreich. Der Grenzsteuersatz in der Einkommensteuer von 75 Prozent ab einer Million Euro für Angestellte ist als Symbol in der Masse der Bevölkerung populär, doch bringt sie die Wohlhabenden gegen die Regierung auf. Zudem fühlen sich die ohnehin oft nicht geschätzten Unternehmer zu Unrecht an den Pranger gestellt. Denn führende Politiker wie der französische Industrieminister Arnaud Montebourg machen Stimmung gegen Einzelne wie den indischen Stahlbaron Lakshmi Mittal. „Wir wollen Mittal nicht mehr, denn er respektiert Frankreich nicht“, diktierte der erklärte Globalisierungsgegner Journalisten in die Blöcke, obwohl dessen Konzern Arcelor-Mittal 20.000 Arbeitsplätze in Frankreich hält.

File photo of France's Minister for Industrial Recovery Montebourg talking to ArcelorMittal workers from Florange after a meeting with trade union representatives in Florange Gegenspieler: Frankreichs Industrieminister Arnaud Montebourg ... © Reuters Bilderstrecke 

Im gleichen Atemzug drohte Montebourg mit Verstaatlichung des Mittal-Werkes in Florange. Selbst Präsident Hollande und Teile der Regierung weckten tagelang den Eindruck, dass sie diese Drohung umsetzen könnten. Erst am vergangenen Freitag einigten sie sich mit Mittal auf einen Kompromiss. Doch der Streit schwelt weiter, denn Mittal hat sich aus einem öffentlich geförderten Innovationsprojekt zur Auslastung des Werkes zurückgezogen. Dieses Programm zur modernen Stahlherstellung bei Abscheidung von Kohlendioxid ist ausdrücklich in der Vereinbarung mit der Regierung erwähnt. Mittals Rückzug ist daher Wasser auf die Mühlen seiner zahlreichen Gegner; sie werfen ihm einen weiteren Vertragsbruch vor. Präsident François Hollande und seine Regierung sind dabei in Erklärungsnot geraten, weil sie auf eine Verstaatlichung verzichteten. Eine Mehrheit der französischen Bevölkerung hätte diese laut Umfragen gutgeheißen.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hollandes Kampf gegen Terror Allein auf weiter Flur

Präsident Hollande steht mit der Idee, Terroristen die französische Staatsbürgerschaft zu entziehen, plötzlich ziemlich einsam da. Selbst Parteifreunde wenden sich ab. Die geplante Verfassungsänderung entwickelt sich zum Fiasko. Mehr Von Michaela Wiegel

04.02.2016, 07:54 Uhr | Politik
Frankreich Hollande fordert Ende von Amerikas Sanktionen gegen Kuba

Der französische Staatschef empfing den kubanischen Präsidenten Raul Castro zu einem Staatsbesuch in Paris. Dabei forderte er ein Ende der amerikanischen Sanktionen gegen Kuba. Mehr

02.02.2016, 08:55 Uhr | Politik
Französische Regierung Demontage einer Ikone

Frankreichs Justizministerin Taubira tritt im Streit von ihrem Amt zurück. Vor allem rechte Politiker halten das für eine gute Neuigkeit. Doch womöglich kommt es schon bald zum nächsten Duell zwischen Taubiras und Präsident Hollande. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

27.01.2016, 18:34 Uhr | Politik
Flüchtlingskrise Hollande und Merkel beraten sich

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Francois Hollande haben den am 18. und 19. Februar geplanten EU-Gipfel vorbereitet. Mehr

08.02.2016, 16:39 Uhr | Politik
Frankreich Nationalversammlung beschließt Verfassungsänderung

Die Debatte um die Verankerung des Ausnahmezustands in der Verfassung wird erbittert geführt – denn die Neuregelung greift tief in die Grundrechte der Bürger ein. Mehr

08.02.2016, 23:24 Uhr | Politik

Deutsche Bank im Sturz

Von Holger Steltzner

Um das Ausmaß der Wertvernichtung der Deutschen Bank zu begreifen, muss man weit zurückgehen - bis in die achtziger Jahre. Die Boni-Banker haben sehr viel Geld verjubelt. Mehr 32 76


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“