Home
http://www.faz.net/-gqe-77gyf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Streit über Mehrkosten Ramsauer warnt vor höheren Bahnpreisen wegen Stuttgart 21

Verkehrsminister Ramsauer hat vor einem Anstieg der Ticketpreise bei der Bahn gewarnt, falls sich Stuttgart und Baden-Württemberg nicht an den Mehrkosten für den umstrittenen Bahnhof Stuttgart 21 beteiligen. Bahnfahren dürfe deshalb nicht teurer werden, sagte er.

© Wresch, Jonas Vergrößern Verkehrsminister Ramsauer fürchtet, dass alle Bahnkunden die Mehrkosten für Stuttgart 21 tragen könnten

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hält höhere Ticketpreise bei der Bahn für möglich, sollte sich das Land Baden-Württemberg nicht an den Mehrkosten für Stuttgart 21 beteiligen. „Bahnfahren darf nicht teurer werden, weil sich ein einzelnes Land seiner Verantwortung entzieht“, sagte Ramsauer der„Bild“-Zeitung. Die Kosten für das vor  Jahrzehnten gemeinsam vereinbarte Bauprojekt müssten von Bahn, Land  und Stadt gemeinsam getragen werden: „Baden-Württemberg darf seine  Vertragspartner nicht im Regen stehen lassen.“

Auch der Chef des Verkehrsausschusses im Bundestag, Anton Hofreiter (Grüne), sagte: „Mittelfristig werden Bahnkunden S21 mit steigenden Ticketpreisen zahlen.“Nach Schätzungen des Bahnexperten Christian Böttger von der  Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin müssten die  Bahnpreis rein rechnerisch um drei Prozent für die nächsten zehn  Jahre steigen, um die Mehrkosten für Stuttgart 21 aufzufangen. Er  rechne allerdings eher damit, dass die Bahn bei der Infrastruktur  sparen werde, statt die Preise zu erhöhen. „Das heißt, wir bauen  Stuttgart, lassen aber andere Bahnhöfe verfallen“, sagte Böttger.

Mehr zum Thema

Am Dienstag hatten die Bahn-Aufseher entschieden, dass das  Tiefbahnhofprojekt in Stuttgart trotz Mehrkosten weitergebaut  werden soll. Der Aufsichtsrat hatte dabei einer Erhöhung des  Kostenrahmens von 4,5 auf 6,5 Milliarden Euro zugestimmt. Der  Konzern will seine Projektpartner - das Land Baden-Württemberg, die  Stadt und die Region Stuttgart - auffordern

.

Quelle: AFP, dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Deutsche Rüstungsindustrie Waffen aus tiefen Tälern

Der Südwesten ist das Zentrum der deutschen Waffenproduktion, die Unternehmen der Rüstungsindustrie beschäftigen Tausende. Doch die Politik geht jetzt auf Distanz zur Branche. Mehr Von Oliver Schmale, Rüdiger Soldt, Stuttgart, Oberndorf

24.04.2015, 08:53 Uhr | Politik
Bahnstreik Nach dem Streik mit halber Kraft voraus

Bahnkunden können am Sonntag mit rund 60 Prozent des regulären Angebots der Deutschen Bahn im Fernverkehr rechnen. Mehr

08.11.2014, 16:56 Uhr | Wirtschaft
2:2 gegen Freiburg Stuttgart verspielt zwei Punkte

Der VfB Stuttgart verschenkt beim 2:2 gegen den SC Freiburg einen schon sicher geglaubten Sieg. Freiburgs Petersen sorgt mit zwei Treffern für den Ausgleich. Mehr Von Roland Zorn, Stuttgart

25.04.2015, 17:25 Uhr | Sport
Bahnstreik Merkel fordert verantwortliches Verhalten der GDL

Bundeskanzlerin Merkel fordert die GDL auf, verantwortlich mit Streiks umzugehen. Verkehrsminister Dobrindt rät der Bahn sogar zu rechtlichen Schritten. Mehr

05.11.2014, 16:18 Uhr | Politik
Frankfurter Flughafen Lärmgegner halten von Lärmpausen nichts

Mit Lärmpausen will Schwarz-Grün von Fluglärm geplagten Anliegern den Alltag erleichtern. Doch die Lärmgegner meinen: Per saldo gibt es keine Verbesserung. Der Verkehrsminister versucht zu beschwichtigen. Mehr

21.04.2015, 11:05 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.03.2013, 08:30 Uhr

Neue alte Deutsche Bank

Von Holger Steltzner

Die Deutsche Bank wollte immer zu den besten Banken der Welt gehören. Der Börsenkurs spricht eine andere Sprache. Was nun als Ergebnis strategischer Überlegungen verkauft werden soll, ist teils ein Gebot der Not. Mehr 27 33


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Gründer wider Willen

In vielen Ländern gründen Menschen ein Unternehmen, weil sich eine gute Chance bietet. Anders sieht die Lage in Deutschland aus: Hier liegt es oft an einem Mangel an Alternativen. Mehr