http://www.faz.net/-gqe-77gyf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 07.03.2013, 08:30 Uhr

Streit über Mehrkosten Ramsauer warnt vor höheren Bahnpreisen wegen Stuttgart 21

Verkehrsminister Ramsauer hat vor einem Anstieg der Ticketpreise bei der Bahn gewarnt, falls sich Stuttgart und Baden-Württemberg nicht an den Mehrkosten für den umstrittenen Bahnhof Stuttgart 21 beteiligen. Bahnfahren dürfe deshalb nicht teurer werden, sagte er.

© Wresch, Jonas Verkehrsminister Ramsauer fürchtet, dass alle Bahnkunden die Mehrkosten für Stuttgart 21 tragen könnten

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hält höhere Ticketpreise bei der Bahn für möglich, sollte sich das Land Baden-Württemberg nicht an den Mehrkosten für Stuttgart 21 beteiligen. „Bahnfahren darf nicht teurer werden, weil sich ein einzelnes Land seiner Verantwortung entzieht“, sagte Ramsauer der„Bild“-Zeitung. Die Kosten für das vor  Jahrzehnten gemeinsam vereinbarte Bauprojekt müssten von Bahn, Land  und Stadt gemeinsam getragen werden: „Baden-Württemberg darf seine  Vertragspartner nicht im Regen stehen lassen.“

Auch der Chef des Verkehrsausschusses im Bundestag, Anton Hofreiter (Grüne), sagte: „Mittelfristig werden Bahnkunden S21 mit steigenden Ticketpreisen zahlen.“Nach Schätzungen des Bahnexperten Christian Böttger von der  Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin müssten die  Bahnpreis rein rechnerisch um drei Prozent für die nächsten zehn  Jahre steigen, um die Mehrkosten für Stuttgart 21 aufzufangen. Er  rechne allerdings eher damit, dass die Bahn bei der Infrastruktur  sparen werde, statt die Preise zu erhöhen. „Das heißt, wir bauen  Stuttgart, lassen aber andere Bahnhöfe verfallen“, sagte Böttger.

Mehr zum Thema

Am Dienstag hatten die Bahn-Aufseher entschieden, dass das  Tiefbahnhofprojekt in Stuttgart trotz Mehrkosten weitergebaut  werden soll. Der Aufsichtsrat hatte dabei einer Erhöhung des  Kostenrahmens von 4,5 auf 6,5 Milliarden Euro zugestimmt. Der  Konzern will seine Projektpartner - das Land Baden-Württemberg, die  Stadt und die Region Stuttgart - auffordern

.

Quelle: AFP, dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Reutlingen Mann greift Menschen mit Machete an

In Reutlingen hat ein syrischer Asylbewerber mit einer Machete um sich geschlagen und eine Frau getötet. Weitere Menschen wurden verletzt. Der Mann wurde festgenommen. Mehr Von Rüdiger Soldt, Stuttgart

24.07.2016, 18:00 Uhr | Politik
Verschollener Flug Suche nach MH370 soll eingestellt werden

Die Suche nach MH370, dem seit mehr als zwei Jahren vermissten malaysischen Passagierflugzeug, soll eingestellt werden. Das teilte Malaysias Verkehrsminister stellvertretend für die beteiligten Behörden mit. Mehr

24.07.2016, 10:47 Uhr | Gesellschaft
Baden-Württemberg Alternative zur AfD als Fraktion zugelassen

Die sogenannte Alternative für Baden-Württemberg von AfD-Chef Jörg Meuthen darf eine Fraktion sein. Damit ist der Streit aber noch nicht vorüber. Mehr

26.07.2016, 22:16 Uhr | Politik
Reutlingen Machetenangriff war wohl Beziehungstat

Nach dem Machetenangriff eines 21-jährigen Syrers im baden-württembergischen Reutlingen mit einer Toten geht die Polizei von einer Beziehungstat aus. Für diese Annahme lägen erste Anhaltspunkte vor, teilten die Beamten in der Nacht zum Montag mit. Das 45-jährige Opfer aus Polen sei von dem Mann tödlich am Kopf verletzt worden. Mehr

25.07.2016, 17:52 Uhr | Gesellschaft
Immobilien Gesetz lässt Vergabe von Baukrediten einbrechen

Die Folgen einer EU-Richtlinie zu Immobilienkrediten führt zu Kritik der Sparkassen. Die Reform benachteiligt vor allem eine Gruppe. Mehr Von Oliver Schmale, Stuttgart

26.07.2016, 20:11 Uhr | Finanzen

Hillary Clintons halbgare Agenda

Von Winand von Petersdorff, Washington

Der Unterschicht in Amerika geht es richtig übel. Vor allem Schwarze und hispanische Amerikaner haben kaum Chancen auf Aufstieg. Hillary Clinton gibt sich als Bürgerrechtsanwältin für die Schwachen. Reicht das? Mehr 30 28

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden