Home
http://www.faz.net/-gqe-77gyf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Streit über Mehrkosten Ramsauer warnt vor höheren Bahnpreisen wegen Stuttgart 21

Verkehrsminister Ramsauer hat vor einem Anstieg der Ticketpreise bei der Bahn gewarnt, falls sich Stuttgart und Baden-Württemberg nicht an den Mehrkosten für den umstrittenen Bahnhof Stuttgart 21 beteiligen. Bahnfahren dürfe deshalb nicht teurer werden, sagte er.

© Wresch, Jonas Vergrößern Verkehrsminister Ramsauer fürchtet, dass alle Bahnkunden die Mehrkosten für Stuttgart 21 tragen könnten

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hält höhere Ticketpreise bei der Bahn für möglich, sollte sich das Land Baden-Württemberg nicht an den Mehrkosten für Stuttgart 21 beteiligen. „Bahnfahren darf nicht teurer werden, weil sich ein einzelnes Land seiner Verantwortung entzieht“, sagte Ramsauer der„Bild“-Zeitung. Die Kosten für das vor  Jahrzehnten gemeinsam vereinbarte Bauprojekt müssten von Bahn, Land  und Stadt gemeinsam getragen werden: „Baden-Württemberg darf seine  Vertragspartner nicht im Regen stehen lassen.“

Auch der Chef des Verkehrsausschusses im Bundestag, Anton Hofreiter (Grüne), sagte: „Mittelfristig werden Bahnkunden S21 mit steigenden Ticketpreisen zahlen.“Nach Schätzungen des Bahnexperten Christian Böttger von der  Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin müssten die  Bahnpreis rein rechnerisch um drei Prozent für die nächsten zehn  Jahre steigen, um die Mehrkosten für Stuttgart 21 aufzufangen. Er  rechne allerdings eher damit, dass die Bahn bei der Infrastruktur  sparen werde, statt die Preise zu erhöhen. „Das heißt, wir bauen  Stuttgart, lassen aber andere Bahnhöfe verfallen“, sagte Böttger.

Mehr zum Thema

Am Dienstag hatten die Bahn-Aufseher entschieden, dass das  Tiefbahnhofprojekt in Stuttgart trotz Mehrkosten weitergebaut  werden soll. Der Aufsichtsrat hatte dabei einer Erhöhung des  Kostenrahmens von 4,5 auf 6,5 Milliarden Euro zugestimmt. Der  Konzern will seine Projektpartner - das Land Baden-Württemberg, die  Stadt und die Region Stuttgart - auffordern

.

Quelle: AFP, dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mini-Kolumne Neigschmeckt Der Genießer-Graben

Heut scho Maultäschle ghett? Noi? Essen steht eben im Schwabenland erst auf der Tagesordnung, wenn die Arbeit erledigt ist. Dritter und letzter Teil unserer Mini-Kolumne übers Ländle. Mehr Von Susanne Preuss

20.03.2015, 14:00 Uhr | Beruf-Chance
Bahnstreik Nach dem Streik mit halber Kraft voraus

Bahnkunden können am Sonntag mit rund 60 Prozent des regulären Angebots der Deutschen Bahn im Fernverkehr rechnen. Mehr

08.11.2014, 16:56 Uhr | Wirtschaft
Tüftlerstandort Ba-Wü Willkommen im Cluster-Ländle

Der Südwesten rühmt sich als Land der Tüftler. Viele Industriezweige haben dort lange Tradition. Und auch heute noch hat das Ländle eine hohe Innovationskraft. Auftakt der Mini-Serie über den Standort Baden-Württemberg. Mehr Von Holger Paul

18.03.2015, 06:00 Uhr | Beruf-Chance
Bahnstreik Merkel fordert verantwortliches Verhalten der GDL

Bundeskanzlerin Merkel fordert die GDL auf, verantwortlich mit Streiks umzugehen. Verkehrsminister Dobrindt rät der Bahn sogar zu rechtlichen Schritten. Mehr

05.11.2014, 16:18 Uhr | Politik
Stuttgarter Unternehmer Hochgejazzte Dinge liegen den Schwaben nicht

Was unterscheidet Schwaben vom Silicon Valley? Auch wenn Google ein Auto baut, muss seine Firma es lackieren, sagt Unternehmerurgestein Heinz Dürr. Warum der Südwesten lieber auf dem Boden bleibt. Mehr Von Susanne Preuß

20.03.2015, 06:00 Uhr | Beruf-Chance
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.03.2013, 08:30 Uhr

Ministerin für Arme

Von Heike Göbel

Es stimmt: Das relative Maß der Armut führt in die Irre. Und man verliert den Blick für wirklich Bedürftige. Aber was folgt daraus für Nahles’ Politik? Mit Mütterrente und Rente mit 63 hat sie jedenfalls die falsche Klientel bedient. Mehr 21 32


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo es den meisten Urlaub gibt

In Deutschland haben Arbeitnehmer gesetzlich einen Urlaubsanspruch von 24 Tagen. Wie es in anderen Ländern ist, zeigt unsere Grafik des Tages. Mehr 3

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden