http://www.faz.net/-gqe-77gyf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.03.2013, 08:30 Uhr

Streit über Mehrkosten Ramsauer warnt vor höheren Bahnpreisen wegen Stuttgart 21

Verkehrsminister Ramsauer hat vor einem Anstieg der Ticketpreise bei der Bahn gewarnt, falls sich Stuttgart und Baden-Württemberg nicht an den Mehrkosten für den umstrittenen Bahnhof Stuttgart 21 beteiligen. Bahnfahren dürfe deshalb nicht teurer werden, sagte er.

© Wresch, Jonas Verkehrsminister Ramsauer fürchtet, dass alle Bahnkunden die Mehrkosten für Stuttgart 21 tragen könnten

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hält höhere Ticketpreise bei der Bahn für möglich, sollte sich das Land Baden-Württemberg nicht an den Mehrkosten für Stuttgart 21 beteiligen. „Bahnfahren darf nicht teurer werden, weil sich ein einzelnes Land seiner Verantwortung entzieht“, sagte Ramsauer der„Bild“-Zeitung. Die Kosten für das vor  Jahrzehnten gemeinsam vereinbarte Bauprojekt müssten von Bahn, Land  und Stadt gemeinsam getragen werden: „Baden-Württemberg darf seine  Vertragspartner nicht im Regen stehen lassen.“

Auch der Chef des Verkehrsausschusses im Bundestag, Anton Hofreiter (Grüne), sagte: „Mittelfristig werden Bahnkunden S21 mit steigenden Ticketpreisen zahlen.“Nach Schätzungen des Bahnexperten Christian Böttger von der  Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin müssten die  Bahnpreis rein rechnerisch um drei Prozent für die nächsten zehn  Jahre steigen, um die Mehrkosten für Stuttgart 21 aufzufangen. Er  rechne allerdings eher damit, dass die Bahn bei der Infrastruktur  sparen werde, statt die Preise zu erhöhen. „Das heißt, wir bauen  Stuttgart, lassen aber andere Bahnhöfe verfallen“, sagte Böttger.

Mehr zum Thema

Am Dienstag hatten die Bahn-Aufseher entschieden, dass das  Tiefbahnhofprojekt in Stuttgart trotz Mehrkosten weitergebaut  werden soll. Der Aufsichtsrat hatte dabei einer Erhöhung des  Kostenrahmens von 4,5 auf 6,5 Milliarden Euro zugestimmt. Der  Konzern will seine Projektpartner - das Land Baden-Württemberg, die  Stadt und die Region Stuttgart - auffordern

.

Quelle: AFP, dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Baden-Württemberg Landtag wählt Winfried Kretschmann zum Ministerpräsidenten

Der Grüne Winfried Kretschmann ist zum bundesweit ersten Regierungschef einer grün-schwarzen Koalition gewählt worden. Einige Abgeordnete der neuen Koalition verweigerten ihm die Gefolgschaft. Mehr

12.05.2016, 12:12 Uhr | Aktuell
Asien in Baden-Württemberg Stuttgart als Topadresse in Europa für chinesische Kunst

Michael Trautmann gilt als einer der international führenden Experten für asiatische Kunst. Er arbeitet für das Auktionshaus Nagel in Stuttgart, das mit einem Jahresumsatz von 37 Millionen Euro auf Augenhöhe mit den Topadressen in Paris und London steht. Mehr

03.05.2016, 02:00 Uhr | Feuilleton
Baden-Württemberg Die Wirtschafterinnen fürs Ländle

Winfried Kretschmann ist nun im Amt. In seiner neuen Regierung kümmern sich zwei Frauen um Wirtschaft und Finanzen. Einer wird sogar noch viel mehr zugetraut. Mehr Von Susanne Preuss, Stuttgart

12.05.2016, 14:49 Uhr | Wirtschaft
Premiere auf Landesebene Grün-schwarzes Bündnis in Baden-Württemberg steht

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und CDU-Landeschef Thomas Strobl haben in Stuttgart den Koalitionsvertrag unterschrieben. Damit steht das erste grün-schwarze Bündnis auf Landesebene. Mehr

09.05.2016, 19:34 Uhr | Politik
Profitable Fluggesellschaft Ryanair senkt die Ticketpreise

Die irische Billig-Fluglinie Ryanair steigert ihren Gewinn deutlich. Und erklärt, wieso sie ihre Ticketpreise um durchschnittlich 7 Prozent senken will. Mehr

23.05.2016, 08:15 Uhr | Wirtschaft

Bizarre Einigung über Griechenland

Von Werner Mussler, Brüssel

In den jüngsten Griechenland-Verhandlungen vollbringt Finanzminister Schäuble eine Meisterleistung. Der bizarre Kern soll im Dunkeln bleiben. Mehr 44 102


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Nachteile für Migranten Viele Türken in Deutschland sind arm

Weniger Einkommen, weniger Wohnraum, weniger Bildung: Die Lebensverhältnisse vieler Migranten sind schwierig – auffällig stark gilt das für Bürger türkischer Herkunft. Mehr Von Dietrich Creutzburg, Berlin 100 146

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden