Home
http://www.faz.net/-gqe-75lum
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Strategiepapier SPD will Maklergebühren neu regeln

Die SPD erwägt offenbar im Fall eines Wahlsiegs eine Bremse bei den Mietpreisen und eine Neuregelung bei den Maklergebühren. Dazu haben einem Medienbericht zufolge SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück, Fraktionschef Steinmeier und Niedersachsens Spitzenkandidat Weil ein Strategiepapier ausgearbeitet.

© dpa Vergrößern Wer den Makler bezahlt, ist regional unterschiedlich

Die SPD plant offenbar eine Bremse bei den Mietpreisen, die Wiedereinführung des Heizkostenzuschusses für Wohngeldempfänger und eine Neuregelung. Das berichtet „Spiegel Online“ und beruft sich auf ein gemeinsames Strategiepapier von Kanzlerkandidat Peer Steinbrück, Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier und Niedersachsens Spitzenkandidat Stephan Weil Für die unterschiedlichen Pläne seien Investitionen im Milliardenbereich vorgesehen.

„Deutschland braucht wieder höhere Investitionen in das Wohnumfeld und in lebenswerte Nachbarschaften.“, zitiert „Spiegel Online“ aus dem Papier. Gemeinsam mit Ländern, Kommunen und Sozialverbänden setze sich die SPD dafür ein, das Mietrecht zu entschärfen.

Auch die Maklergebühren sollen demnach neu geregelt werden. „Künftig muss bei der Inanspruchnahme von Maklern der Grundsatz gelten, der sonst überall in der Marktwirtschaft gilt: Wer bestellt, der bezahlt“, heiße es in dem Papier.

Das Land Hamburg hatte im Herbst eine Gesetzesinitiative im Bundesrat mit dem Ziel ins Gespräch angestoßen, für Maklerleistungen das „Bestellerprinzip“ verbindlich festzuschreiben. Die Initiative hatte Rückendeckung aus Berlin und Nordrhein-Westfalen erhalten.

Die Spitze der SPD-Bundestagsfraktion trifft sich an diesem Mittwoch zu ihrer Jahresauftaktklausur in Hannover. Bei dem zweitägigen Treffen will die Fraktionsspitze um ihren Vorsitzenden Frank-Walter Steinmeier den inhaltlichen Kurs der Fraktion bis zur Bundestagswahl im September abstecken. Der Wunschkoalitionspartner, die Grünen, ziehen sich mit ihrer Fraktion ab diesem Mittwoch für drei Tage in Weimar zur Klausur zurück.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
SPD Entweder Gabriel oder Gabriel

Warum ist es für die SPD so schwierig, sich einen SPD-Kanzler auszumalen? Gabriel droht jetzt in dieselbe Situation zu geraten wie zwei Jahre vor der vergangenen Bundestagswahl. Mehr Von Jasper von Altenbockum

08.04.2015, 21:46 Uhr | Politik
Atom-Verhandlungen Steinmeier: Israel soll Abkommen genau prüfen

Nach der Einigung im Atomstreit mit dem Iran hat sich Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier im polnischen Breslau verhalten optimistisch über das Abkommen geäußert. Mehr

03.04.2015, 16:12 Uhr | Politik
Debatte über Armenien Steinmeier: Streit nicht auf einen Begriff reduzieren

Außenminister Steinmeier warnt davor, den Streit im Bundestag über das Massaker an den Armeniern auf den Begriff Völkermord zu reduzieren. Bisher hatte die Regierung zu den Auseinandersetzungen im Parlament geschwiegen. Mehr Von Majid Sattar, Tallinn

17.04.2015, 10:14 Uhr | Politik
Griechenlands Schuldenkrise Steinmeier: Deutsch-griechisches Verhältnis intensivieren

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat sich in Berlin mit dem griechischen Regierungschef Alexis Tsipras getroffen. Steinmeier sagte danach, das Treffen habe mit dazu beigetragen, dass mancher Missklang in den bilateralen Beziehungen nicht weiter in die Zukunft getragen werde. Mehr

24.03.2015, 15:19 Uhr | Wirtschaft
Außenminister zu Ukraine Steinmeier: Kontroverses Gespräch mit Russland

Die Außenminister von Deutschland, Frankreich, Russland und der Ukraine suchen nach einer Lösung der Ukraine-Krise. Sie fordern die Einhaltung der Waffenruhe, doch die Kämpfe gehen weiter. Mehr

14.04.2015, 03:42 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.01.2013, 10:21 Uhr

Impulse aus Hannover

Von Georg Giersberg, Hannover

Was vernetzte Produktion bedeutet, ist jetzt anschaulich. Deutschland ist dafür gut aufgestellt. Die Chinesen zeigten sich auf der Hannover Messe sehr interessiert. Die Franzosen leider nicht. Mehr 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden