Home
http://www.faz.net/-gqg-75lum
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Strategiepapier SPD will Maklergebühren neu regeln

Die SPD erwägt offenbar im Fall eines Wahlsiegs eine Bremse bei den Mietpreisen und eine Neuregelung bei den Maklergebühren. Dazu haben einem Medienbericht zufolge SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück, Fraktionschef Steinmeier und Niedersachsens Spitzenkandidat Weil ein Strategiepapier ausgearbeitet.

© dpa Vergrößern Wer den Makler bezahlt, ist regional unterschiedlich

Die SPD plant offenbar eine Bremse bei den Mietpreisen, die Wiedereinführung des Heizkostenzuschusses für Wohngeldempfänger und eine Neuregelung. Das berichtet „Spiegel Online“ und beruft sich auf ein gemeinsames Strategiepapier von Kanzlerkandidat Peer Steinbrück, Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier und Niedersachsens Spitzenkandidat Stephan Weil Für die unterschiedlichen Pläne seien Investitionen im Milliardenbereich vorgesehen.

„Deutschland braucht wieder höhere Investitionen in das Wohnumfeld und in lebenswerte Nachbarschaften.“, zitiert „Spiegel Online“ aus dem Papier. Gemeinsam mit Ländern, Kommunen und Sozialverbänden setze sich die SPD dafür ein, das Mietrecht zu entschärfen.

Auch die Maklergebühren sollen demnach neu geregelt werden. „Künftig muss bei der Inanspruchnahme von Maklern der Grundsatz gelten, der sonst überall in der Marktwirtschaft gilt: Wer bestellt, der bezahlt“, heiße es in dem Papier.

Das Land Hamburg hatte im Herbst eine Gesetzesinitiative im Bundesrat mit dem Ziel ins Gespräch angestoßen, für Maklerleistungen das „Bestellerprinzip“ verbindlich festzuschreiben. Die Initiative hatte Rückendeckung aus Berlin und Nordrhein-Westfalen erhalten.

Die Spitze der SPD-Bundestagsfraktion trifft sich an diesem Mittwoch zu ihrer Jahresauftaktklausur in Hannover. Bei dem zweitägigen Treffen will die Fraktionsspitze um ihren Vorsitzenden Frank-Walter Steinmeier den inhaltlichen Kurs der Fraktion bis zur Bundestagswahl im September abstecken. Der Wunschkoalitionspartner, die Grünen, ziehen sich mit ihrer Fraktion ab diesem Mittwoch für drei Tage in Weimar zur Klausur zurück.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Premiere auf Twitter Steinmeier antwortet kurz und bündig

Mit Frank-Walter Steinmeier hat zum ersten Mal ein Mitglied der Bundesregierung ein Interview über den Kurznachrichtendienst Twitter gegeben. Und unter #FragSteinmeier zuvor eingereichte Fragen beantwortet – auch zu ungewöhnlichen Themen. Mehr

16.10.2014, 22:07 Uhr | Politik
Regierung bringt Mietpreisbremse auf den Weg

Bei einem Mieterwechsel darf die Wohnungsmiete ab 2015 nur noch soviel steigen, dass sie höchstens zehn Prozent teurer ist als eine vergleichbare Wohnung derselben Größe und Lage. Allerdings sind Ausnahmen von dieser Bremse vorgesehen. Mehr

01.10.2014, 17:35 Uhr | Wirtschaft
Debatte über UN-Mandat Steinmeier lehnt Bundeswehreinsatz in Syrien ab

Außenminister Steinmeier legt sich fest: Deutschland werde keine Bodentruppen gegen den IS entsenden. Er brüskiert damit die Grünen, die ein robustes UN-Mandat für Syrien fordern. Mehr

13.10.2014, 11:00 Uhr | Politik
Steinmeier trifft yezidische Flüchtlinge in Erbil

Bundesaußenminster Frank-Walter Steinmeier hat auf seiner Reise in den Irak im Norden des Landes yezidische Flüchtlinge getroffen. Von ihren Berichten über die Greuel der Milizen des Islamischen Staates zeigte er sich betroffen. Mehr

16.08.2014, 18:08 Uhr | Politik
Steinmeiers selbstkritische Bilanz Wir haben die Taliban zu lange unterschätzt

Außenminister Steinmeier zieht eine selbstkritische Bilanz des deutschen Engagements in Afghanistan: Unser größter Fehler war es, zu hohe Erwartungen zu wecken – und dafür zu geringen Aufwand zu treiben, schreibt Steinmeier in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Mehr

11.10.2014, 15:10 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.01.2013, 10:21 Uhr

Amazon gegen Microsoft

Von Thiemo Heeg

Beide Konzerne legten ihre Quartalszahlen mit unterschiedlichen Auswirkungen vor. Die Amazon-Aktie brach um 10 Prozent ein, das Microsoft-Papier stieg um 5 Prozent. Wer ist nun das bessere Unternehmen? Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Die Probleme von Yahoo

Einst war Yahoo ein Internet-Gigant, dann kam Google: Heute ist der Konzern nur noch ein Schatten seiner selbst. Wo genau liegen die Probleme? Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden