Home
http://www.faz.net/-gqg-74f0i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Steuerwettbewerb Söder will niedrigere Steuern für Bayern

Wenn es nach dem bayerischen Finanzminister Markus Söder geht, sollen die Bayern künftig weniger Einkommensteuer zahlen. Auch das Erben will er billiger machen.

© dpa Vergrößern Markus Söder

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) hat für sein Bundesland das Recht auf eigene Steuersätze gefordert. Bayern wäre „sofort dabei“, wenn sich die Bundesländer künftig einen echten Steuerwettbewerb leisteten, sagte Söder dem Magazin „Focus“ laut Vorabbericht vom Samstag. Entsprechende Vorschläge gebe es von der Bundesbank und den Haushaltsexperten der Unionsfraktionen in den Ländern.

Dabei will Söder die Einkommensteuer für alle Steuerzahler im Freistaat in drei Schritten um insgesamt drei Prozent senken und die Erbschaftsteuer halbieren. Allein bei der Einkommensteuer würde sich so eine Entlastung um 2,7 Milliarden Euro ergeben.

Mehr zum Thema

Die Steuersenkungen ließen sich solide finanzieren, etwa durch niedrigere Einzahlungen in den Länderfinanzausgleich, sagte Söder. „Warum machen wir nicht die Probe aufs Exempel?“, fragte er. Während die Erbschaftsteuer in Bayern halbiert würde, dürfte das grün-rote Baden-Württemberg „sie dann von mir aus verdoppeln“.

Auf den Einwand, dass er dafür die erforderlichen Mehrheiten in Bundestag und Bundesrat nicht zusammenbekommen könnte, antwortete der CSU-Politiker: „Denken Sie nur an das Betreuungsgeld, am Anfang war es unsere Idee, und jetzt kommt es.“

Quelle: FAZ.net / AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Haushaltsdisziplin Bundes-SPD bekräftigt Nein zum Steuerwettbewerb

Finanzminister und Bundesbank wollen den Bundesländern eigene Steuerzuschläge ermöglichen - für mehr Eigenverantwortung. Die SPD lehnt das ab. Aber nicht in allen Ländern. Mehr

28.09.2014, 15:01 Uhr | Wirtschaft
Es ist Uhrzeit

Tatsache: Manche Uhren eignen sich auch als Dessert. Nachzulesen ist das in der neuen Ausgabe des Frankfurter Allgemeine Magazins. Das Uhren-Spezial liegt am Samstag der F.A.Z. bei. Hier ein kleiner Vorgeschmack. Mehr

27.04.2014, 13:46 Uhr | Lebensstil
Steuerpolitik Die Bundesbank nimmt die Länder in die Pflicht

Wer großzügig Geld ausgibt, soll seine Bürger auch mit höheren Steuern belasten. Die Bundesbank schlägt daher vor, den Ländern mehr Freiheit - und mehr Eigenverantwortlichkeit - zu geben. Mehr Von Johannes Pennekamp

22.09.2014, 17:39 Uhr | Wirtschaft
Parlamentarische Kicker: Der FC Bundestag

Im Bundestag treten die Vertreter der Großen Koalition auf auch dem Rasen gegeneinander an. Der FC Bundestag ist eine offizi­elle Nationalmannschaft des DFB und sind derzeit Vize-Europameister der Parlamentsmannschaften. Mehr

07.05.2014, 11:23 Uhr | Politik
Für mehr Wachstum Paris macht Schulden und senkt Steuern

Frankreich will Geringverdiener entlasten und Unternehmen sowieso. Mehr Schulden nimmt die neue Regierung dafür in Kauf. Am Montag erklärt das Premierminister Valls in Berlin. Mehr Von Christian Schubert, Paris

17.09.2014, 17:35 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.11.2012, 10:25 Uhr

Wen die Portoerhöhung am meisten kostet

Von Helmut Bünder

Die Deutschen schreiben immer weniger Briefe, daher regt sie die verbraucherunfreundliche Portoerhöhung kaum auf. Aber für manche kostet sie auch Millionen. Mehr 1 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo die Milliardäre wohnen

In den Vereinigten Staaten wohnen mit Abstand die meisten Superreichen der Welt. Deutschland ist unter ihnen aber auch beliebt - in Europa liegt nur ein Land vor der Bundesrepublik. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden