http://www.faz.net/-gqe-74f0i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 17.11.2012, 10:25 Uhr

Steuerwettbewerb Söder will niedrigere Steuern für Bayern

Wenn es nach dem bayerischen Finanzminister Markus Söder geht, sollen die Bayern künftig weniger Einkommensteuer zahlen. Auch das Erben will er billiger machen.

© dpa Markus Söder

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) hat für sein Bundesland das Recht auf eigene Steuersätze gefordert. Bayern wäre „sofort dabei“, wenn sich die Bundesländer künftig einen echten Steuerwettbewerb leisteten, sagte Söder dem Magazin „Focus“ laut Vorabbericht vom Samstag. Entsprechende Vorschläge gebe es von der Bundesbank und den Haushaltsexperten der Unionsfraktionen in den Ländern.

Dabei will Söder die Einkommensteuer für alle Steuerzahler im Freistaat in drei Schritten um insgesamt drei Prozent senken und die Erbschaftsteuer halbieren. Allein bei der Einkommensteuer würde sich so eine Entlastung um 2,7 Milliarden Euro ergeben.

Mehr zum Thema

Die Steuersenkungen ließen sich solide finanzieren, etwa durch niedrigere Einzahlungen in den Länderfinanzausgleich, sagte Söder. „Warum machen wir nicht die Probe aufs Exempel?“, fragte er. Während die Erbschaftsteuer in Bayern halbiert würde, dürfte das grün-rote Baden-Württemberg „sie dann von mir aus verdoppeln“.

Auf den Einwand, dass er dafür die erforderlichen Mehrheiten in Bundestag und Bundesrat nicht zusammenbekommen könnte, antwortete der CSU-Politiker: „Denken Sie nur an das Betreuungsgeld, am Anfang war es unsere Idee, und jetzt kommt es.“

Quelle: FAZ.net / AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
CSU attackiert Merkel Söder nennt Grenzöffnung historischen Fehler

Nach dem Auftritt Merkels bei der Sommerpressekonferenz äußern CSU und Opposition scharfe Kritik am Kurs der Kanzlerin nach den Anschlägen in Bayern. Ein Schwesterparteifreund findet besonders unfreundliche Worte. Mehr

29.07.2016, 15:35 Uhr | Politik
Nach dem Putschversuch Türkische Regierung schließt zahlreiche Medienanstalten

Die türkische Regierung hat zahlreiche Medienanstalten schließen lassen. Nicht weiter publizieren dürften 45 Zeitungen, 15 Magazine und drei Nachrichtenagenturen, außerdem dürfen 16 Fernseh- und 23 Radiostationen nicht mehr auf Sendung gehen. Aus Regierungskreisen verlautete zudem, dass 1684 Militärangehörige wegen ihrer Rolle während des versuchten Putsches unehrenhaft entlassen worden seien. Mehr

29.07.2016, 15:00 Uhr | Politik
Baden-Württemberg Alternative zur AfD als Fraktion zugelassen

Die sogenannte Alternative für Baden-Württemberg von AfD-Chef Jörg Meuthen darf eine Fraktion sein. Damit ist der Streit aber noch nicht vorüber. Mehr

26.07.2016, 22:16 Uhr | Politik
Türkei Welle von Entlassungen und Festnahmen hält an

Nach dem gescheiterten Putsch halten die Entlassungen in den türkischen Behörden unvermindert an. Zudem ging die Regierung am Donnerstag erneut massiv gegen Medien vor. Dutzende Zeitungen, Magazine, Rundfunk- und Fernsehsender sind geschlossen worden. Mehr

28.07.2016, 17:53 Uhr | Politik
Immobilien Gesetz lässt Vergabe von Baukrediten einbrechen

Die Folgen einer EU-Richtlinie zu Immobilienkrediten führt zu Kritik der Sparkassen. Die Reform benachteiligt vor allem eine Gruppe. Mehr Von Oliver Schmale, Stuttgart

26.07.2016, 20:11 Uhr | Finanzen

Credit Suisse im Sturzflug

Von Johannes Ritter, Zürich

Das Misstrauen der Investoren ist groß. Der kleine Gewinn vermag sie nicht zu beruhigen. Auch die Strategien des neuen Spitzenmanns Tidjane Thiam bleiben umstritten. Mehr 1 5

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages iPhone schlägt Lufthansa & Co.

Wie viel Gewinn Apple bisher mit dem iPhone erwirtschaftet hat, ist nicht bekannt. Klar ist hingegen, dass der Konzern damit mehr Umsatz als so mancher Dax-Konzern erzielt hat. Mehr 0