Home
http://www.faz.net/-gqg-750v0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Steuerabkommen gescheitert Vermittlungsausschuss für Nachverhandlungen mit der Schweiz

Deutschland soll das Steuerabkommen mit der Schweiz nachverhandeln. In seiner bisherigen Form lehnen es SPD und Grüne weiter ab. Steuerhinterzieher dürften nicht besser gestellt werden als Steuerzahler, sagen sie.

© dapd Vergrößern Der Bundestag hatte zugestimmt, dann haben SPD und Grüne das Steuerabkommen mit der Schweiz in der Länderkammer blockiert - nun ist es vom Tisch.

Das Steuerabkommen mit der Schweiz ist endgültig gescheitert. Im Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat lehnten die Vertreter von SPD und Grünen Nachverhandlungen am Mittwoch ab, weil sie die Regelungen für ungerecht halten, berichteten Teilnehmer.

Nach dem Abkommen sollte auf das bei Schweizer Banken liegende Schwarzgeld deutscher Steuerhinterzieher einmalig eine Pauschalsteuer zwischen 21 und 41 Prozent an den deutschen Fiskus überwiesen werden. Dies sollte anonym und rückwirkend für zehn Jahre geschehen. Künftige Erträge sollten dann von 2013 an genauso besteuert werden wie in Deutschland.

SPD und Grüne bezweifeln Einnahmeschätzungen

Die schwarz-gelbe Koalition rechnete damit, dass dadurch allein 2013 bis zu zehn Milliarden Euro in die Kassen der deutschen Haushalte fließen dürften. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte angeboten, den Ländern die Einnahmen zu überlassen.

Mehr zum Thema

SPD und Grüne bezweifelten die Einnahmeschätzungen. Sie kritisierten vor allem, dass Steuerhinterzieher bis zum 1. Januar 2013 Zeit bekommen hätten, ihr Schwarzgeld aus der Schweiz zu verbringen. Es gehe nicht an, Steuerbetrüger nachträglich noch zu belohnen, hieß es. In der Schweiz dagegen hat das Abkommen bereits alle parlamentarischen Hürden genommen.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schweiz Abschied vom Schwarzgeld aus Westeuropa

Die Schweizer Banken wollen bis zum Jahresende reinen Tisch machen. Doch noch immer vertrauen ihnen Kunden aus Nachbarländern gut 2600 Milliarden Euro an Vermögen an. Mehr

09.09.2014, 21:31 Uhr | Finanzen
Russisch-ukrainische Verhandlungen über Gaslieferungen gescheitert

Die Verhandlungen über die Konditionen von Gaslieferungen aus Russland in die Ukraine sind in der Nacht gescheitert. Angeblich lehnte Russland einen Kompromissvorschlag ab Mehr

16.06.2014, 08:33 Uhr | Politik
Generaldebatte im Bundestag Dann muss es auch gut sein

Bei der Aussprache im Bundestag findet Unions-Fraktionschef Kauder klare Worte. Die Kanzlerin preist den Haushalt, und Oppositionsführer Gysi erlaubt sich ein Späßchen. Nur Bildungsministerin Wanka mag nicht lachen. Mehr

10.09.2014, 17:15 Uhr | Politik
Deutschland nur im Mittelfeld

Deutschland gilt als Hochburg grüner Energie. Windräder, Sonnenkollektoren und Biomasse tragen 11,5 Prozent zum deutschen Energiemix bei. Doch damit nehmen sie noch lange nicht die Vorreiterrolle im Bereich der Erneuerbaren Energien in Europa ein. Mehr

26.03.2014, 12:06 Uhr | Wirtschaft
Deutsche Bewerbung Olympia im Stimmungstest

Olympia in Deutschland? 2024 oder 2028? Hamburg und Berlin? Das bittere Beispiel München lehrt: Die Olympia-Entscheid steht und fällt mit der Stimmung im Land. Mehr

11.09.2014, 17:27 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.12.2012, 20:14 Uhr

Lufthansas Nagelprobe

Von Ulrich Friese

Die Lufthansa reagiert mit einem Reformkurs auf die Veränderungen im internationalen Luftverkehr. Dafür sind Zugeständnisse notwendig - auch der Piloten. Der Tarifstreit ist Sinnbild des Machtkampfes zwischen Führung und Cockpit-Führern. Mehr 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Amazon vor Otto vor Zalando

Der Platzhirsch im deutschen Online-Handel heißt Amazon. Er setzt mehr um als seine unmittelbaren Verfolger zusammen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden