http://www.faz.net/-gqe-80jek

Vorschlag für Steuerreform : Wie Steinbrück der Ukraine helfen will

Peer Steinbrück Bild: dpa

Der frühere SPD-Kanzlerkandidat mischt jetzt in der Ukraine mit: Er möchte dem Land helfen, seine Staatsfinanzen zu sortieren. Mit sieben weiteren Politikern wird er einem Beraterkreis angehören, sagte er der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Der SPD-Politiker Peer Steinbrück wird Vorschläge für eine ukrainische Steuerreform erarbeiten. „Ich werde in die Ukraine reisen“, sagte er im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. „Die ersten Termine werden mit der ukrainischen Zentralbank und der Finanzministerin sein.“ Noch in diesem Monat möchte er damit beginnen. Das wird für ihn eine Premiere sein. „Ich bin nie in der Ukraine gewesen“, sagte er.

          Jan Hauser

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Steinbrück gehört einem neuem Beraterkreis aus acht europäischen Politikern an, um der Ukraine Vorschläge zur Modernisierung in allen Bereichen zu präsentieren. Steinbrück kümmert sich dabei um den Bereich der Finanzen und Steuern. Die Arbeit erfolgt für den gemeinnützigen Verein „Agentur für die Modernisierung der Ukraine“.

          Diesen haben der CDU-Bundestagsabgeordnete Karl-Georg Wellmann, der französische Philosoph Bernard-Henri Lévy und der britische Abgeordnete Lord Risby of Haverhill am Montag in Wien gegründet. Die Arbeit obliegt Michael Spindelegger, dem ehemaligen Außen- und Finanzminister Österreichs, der als Geschäftsführer für den Verein fungiert. „Die Ukraine braucht so etwas wie einen Marshall-Plan im möglicherweise dreistelligen Milliardenbereich“, sagte Wellmann der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Dafür braucht es Reformen. „Im jetzigen Zustand gibt keiner Geld.“

          „Wir arbeiten nicht für Geschäftsleute oder Oligarchen“

          Wellmann erwartet, dass die Kosten für die Beratergruppe mitsamt Mitarbeitern zwischen fünf und zehn Millionen Euro liegen werden. Er strebt darüber eine Finanzierung durch die Europäische Union an. Für die erste Zwischenfinanzierung wollen ukrainische Unternehmer sorgen. Die Unabhängigkeit der Vorschläge sei dennoch sicher. „Wir arbeiten nicht für Geschäftsleute oder Oligarchen, sondern für die Ukraine“, sagte Wellmann der F.A.Z.

          „Es gibt eine Vergütung“, sagte Steinbrück der F.A.Z. „Ich kann Ihnen im Augenblick jedoch nicht sagen, wie hoch diese ist.“ Steinbrück erwartet, dass er zwei bis vier Tage im Monat für die Beratergruppe tätig ist. Jeder Berater in dem Kreis ist eine Art Aufsichtsrat und soll Mitarbeiter erhalten, die in Vollzeit an den Vorschlägen arbeiten. Auch die Unternehmensberatung Roland Berger soll zuarbeiten. Im Oktober wollen die Politiker ihre Ideen für die Ukraine vorlegen. „Es soll nicht nur ein Papier sein, dass in der Bettritze verschwindet“, sagte Steinbrück der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.
           

          Weitere Themen

          Die Sonntagsfrage Video-Seite öffnen

          F.A.S.-Quiz : Die Sonntagsfrage

          Testen Sie, wie wach Sie das wirtschaftliche Geschehen der Woche verfolgt haben. Für jede Frage ist eine Lösung richtig.

          Das Smartphone ist so wichtig wie der Schraubenzieher

          Digitales Handwerk : Das Smartphone ist so wichtig wie der Schraubenzieher

          Hammer, Schraubenzieher, Stromprüfer und der klassische Zollstock: Handwerker brauchen nicht viel technischen Schnickschnack. Doch die Digitalisierung ist auch längst im Handwerk angekommen. Kann das Smartphone den Arbeitsalltag erleichtern?

          Topmeldungen

          Migranten aus Mittelamerika klettern am 29. Oktober auf den Anhänger eines Lastwagens, während eine Karawane von Menschen ihren langsamen Marsch zur amerikanischen Grenze fortsetzt.

          Flüchtlingstreck nach Amerika : Endstation Mexiko?

          Tausende Menschen schieben sich aus Honduras durch Mexiko in einer langen Karawane Richtung Amerika. Doch Donald Trumps Drohung zeigt bei den ersten Flüchtlingen Wirkung.
          Quirinale: Sitz der italienischen Regierung.

          Euro-Tief : Italien schwächt den Euro

          Der Wechselkurs der Gemeinschaftswährung fällt auf den niedrigsten Stand seit Juni 2017. Am Markt herrscht Einigkeit: Schuld daran ist Italien. Und das Verhalten der populistischen Regierung in Rom verheißt auch für die Zukunft nichts Gutes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.