Home
http://www.faz.net/-gqg-vyn7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Stefan Homburg zur Erbschaftssteuer „Es wird mehr Adoptionen geben“

Das Bundeskabinett hat die neue Erbschaftsteuer beschlossen. Der Finanzwissenschaftler Stefan Homburg hält die Litanei vieler Wirtschaftsvertreter, dass die Steuer ihr Unternehmen zerstören wird, für nicht einleuchtend.

© F.A.Z./Daniel Pilar Vergrößern „Unternehmerische Fähigkeiten sind nicht vererbbar”

Erbschaften und Erwerbsarbeit sollten gleich besteuert werden. Familienangehörige dürften nicht bevorzugt werden. Die Positionen des Finanzexperten:

Die große Koalition beschließt, Betriebe im Generationenübergang zu entlasten. Gleichwohl ist der Unmut im Unternehmerlager groß. Was ist da schiefgelaufen?

Mehr zum Thema

Da fragen sie den Falschen. Ich halte die Litanei der Wirtschaftsvertreter, dass die Erbschaftsteuer ihre Unternehmen zerstört, für nicht einleuchtend. Es hat mir auch noch niemand vorrechnen können, warum das so sein sollte.

Portrait Stefan Homburg, Universität Hannover © F.A.Z./Daniel Pilar Vergrößern „Der Erbanfall sollte als achte Einkunftsart besteuert werden”

Wenn ein großer Familienkonzern eine Milliarde wert ist und der Fiskus die Hälfte verlangt, dann fehlt das Geld für Investitionen in die Zukunft.

Das trifft nicht zu. Richtig ist nur, dass sich der Erbe verschulden muss. Am einfachsten sieht man dies an der Aktiengesellschaft. Wer Aktien erbt, kann ein Darlehen aufnehmen und damit die Erbschaftsteuer zahlen. Bei Personenunternehmen verhält es sich analog. Volkswirtschaftlich ist die Privilegierung Angehöriger schädlich. Unternehmen sollten von jenen geleitet werden, die dazu besonders befähigt sind. Das sind nicht unbedingt die nächsten Verwandten.

Hat Deutschland nicht gute Erfahrungen mit seinen Familienunternehmen gemacht?

Wie heißt es so schön: Der erste erstellt's, der zweite erhält's, dem dritten zerfällt's. Auf Dauer funktionieren Familienunternehmen meist nicht. Unternehmerische Fähigkeiten sind eben nicht vererbbar. Und wenn man Familienangehörige steuerlich privilegiert, müssen andere - etwa Arbeitnehmer - entsprechend mehr Steuern zahlen. In Großbritannien und den Vereinigten Staaten ist die Erbschaftsteuer höher als in Deutschland, die Einkommensteuer ist geringer. Volkswirtschaftlich ist das angelsächsische Konzept klüger.

Man kann es aber andersherum drehen: Wenn wir schon eine hohe Einkommensteuer haben, sollte wenigstens die Erbschaftsteuer gering sein.

Umgekehrt wird ein Schuh daraus: Wenn man die Besteuerung von Erbschaften erhöht, indem man etwa den Erbanfall als achte Einkunftsart besteuert, dann kann der gesamte Tarif bei unverändertem Budget gesenkt werden.

Bisher bringt die Erbschaftsteuer den Ländern 4 Milliarden Euro, damit kann man die Einkommensteuer nicht groß senken.

Es gibt in unserem Land keinen politischen Willen, Erbschaften stärker zu besteuern, obwohl sich das Aufkommen leicht vervielfachen ließe.

Wenn man die Erbschaften in die Einkommensteuer integriert, hat man ganz schnell extreme Belastungen.

Warum sollte das der Fall sein?

Weil man dann sofort im Bereich landet, wo der Spitzensteuersatz gilt.

Der Spitzensteuersatz beginnt heute schon bei rund 50.000 Euro, also einem guten Arbeitnehmereinkommen. Zudem lassen sich Progressionssprünge leicht glätten, bei Erbschaften ebenso wie bei Veräußerungsgewinnen.

Dennoch landet dann knapp die Hälfte des Erbes beim Fiskus.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ungleiche Verteilung Die Erbschaftsteuer verschont die Unternehmer

Wer Wertpapiere oder Geld erbt, zahlt hohe Steuern. Wer eine Firma erbt, wird verschont. Und das soll gerecht sein? An diesem Mittwoch prüft das Bundesverfassungsgericht, ob diese Ungleichbehandlung noch gerechtfertigt ist. Mehr Von Dyrk Scherff

17.12.2014, 07:29 Uhr | Wirtschaft
Steuertrick in Spanien Alte Pornoheftchen als Theater-Tickets

Zeitschriften werden in Spanien kaum besteuert, Theater-, Konzert- und Kinokarten trifft dagegen der volle Mehrwertsteuersatz- und die Besucher machen sich rar. Darum verkauft eine weibliche Schauspiel-Truppe in Madrid nun alte Pornohefte. Eintrittskarten für ihre Aufführungen spanischer Klassiker gibt es gratis dazu. Mehr

06.12.2014, 10:08 Uhr | Feuilleton
Nach Erbschaftsteuer-Urteil Wirtschaft warnt vor neuen Belastungen

Bis Mitte 2016 muss die Politik neu regeln, wie das Vererben von Unternehmen besteuert wird. Die Wirtschaft warnt vor neuen Belastungen. Mehr

17.12.2014, 11:55 Uhr | Wirtschaft
Trotz Urteil Schäuble hält an Steuerprivilegien für Betriebs-Erben fest

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hält an den Plänen zur Änderung des Erbschaftsteuerrechts fest. Er will es nur so viel ändern wie nötig. Mehr

17.12.2014, 16:50 Uhr | Politik
Vor Urteilsverkündung Die Erbschaftsteuer vor Gericht

Die Verfassungsrichter verkünden am Mittwoch ihr Urteil zur umstrittenen Erbschaftsteuer. Es geht um Privilegien für Firmenerben. Wir zeigen in drei Szenarien, wie das Gericht entscheiden könnte. Mehr

15.12.2014, 14:56 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.12.2007, 20:58 Uhr

Der Dauerstreik

Von Carsten Knop

Die Amazon-Mitarbeiter streiken, nur kaum jemand merkt es. Doch in den Versandzentren tut sich was. Mehr 2 13


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Lehrer und Schüler sind zufrieden mit der Computerausstattung an Schulen

Lehrer und Schüler sind eigentlich zufrieden mit ihrer Internet- und Computer. Doch welche Gruppe ist kritischer mit der Ausstattung? Mehr 1