http://www.faz.net/-gqe-85emr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 07.07.2015, 08:07 Uhr

Staatliche Zulage Vor allem Reiche kassieren Riester-Förderung

Eigentlich sollte die staatliche Riester-Zulage gerade Klein- und Mittelverdienern zugute kommen. Davon profitieren aber offenbar zu einem großen Teil andere.

© ZB Senioren in Eberswalde. Vor allem Reiche kassieren Riester-Förderung, zeigt eine Studie des DIW.

Ein großer Teil der staatlichen Riester-Fördergelder landet bei Personen mit deutlich überdurchschnittlichem Einkommen. Das ist das Ergebnis einer Studie von Forschern des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) und der Freien Universität Berlin (FU), die der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vorab vorliegt. „38 Prozent der Gesamtförderung entfallen auf die oberen zwei Zehntel der verfügbaren Einkommen in der Gesamtbevölkerung", errechneten Carsten Schröder (DIW), Johannes König und Giacomo Corneo (beide FU) aus Statistiken der deutschen Bundesbank.

Von den 2,79 Milliarden Euro Fördergeld, die der Staat im Jahr 2010 - auf das sich die Studie bezieht - ausgeschüttet hat, entfielen damit mehr als 1 Milliarde Euro auf Haushalte, die mehr als 60.000 Euro Nettoeinkommen im Jahr erzielen. Auf die unteren beiden Zehntel der Einkommensbezieher entfielen demnach nur 7 Prozent der Gesamtfördersumme.

Mehr zum Thema

Das Ergebnis ist insofern erstaunlich, als die staatliche Riester-Zulage (154 Euro für eine Einzelperson im Jahr) gerade auch Klein- und Mittelverdienern zugute kommen sollte. „Man braucht aber offenbar ein gewisses Einkommen, um sich die Teilnahme an der Riester-Rente überhaupt leisten zu können", sagt FU-Ökonom König.

Die Studie ist ein weiteres negatives Zeugnis für die Riester-Rente. Forscher hatten in der Vergangenheit bereits festgestellt, dass Menschen trotz der staatlichen Förderung nicht wie erhofft mehr sparen. „Es hat sich empirisch mehrfach gezeigt, dass die Sparneigung gleich bleibt - nur, dass ein Teil der Summe nun vom Staat aufgebracht wird."

Offene Verbotsfragen

Von Martin Gropp

Immer mehr Staaten kündigen an, von einem bestimmten Jahr an den Verbrennungsmotor zu verbieten. Der Drang zum Elektromotor ist legitim. Doch viele entscheidende Fragen sind noch gar nicht geklärt. Mehr 9 26

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage