http://www.faz.net/-gqe-8wkih

Staat in Not : IWF gibt nächsten Milliarden-Kredit für die Ukraine frei

  • Aktualisiert am

Die Versorgung mit Erdgas ist für die Ukraine ein wichtiges Thema - denn der Rohstoff kommt traditionell aus Russland. Bild: AFP

Die teilweise in einem Bürgerkrieg steckende Ukraine erhält Hilfe vom Internationalen Währungsfonds. Der hat nun die nächste Tranche ausgezahlt, aber auch eine Warnung ausgesprochen.

          Die Ukraine bekommt eine weitere Hilfszahlung des Internationalen Währungsfonds (IWF). Das Exekutivdirektorium der Organisation hat nun grünes Licht für die Auszahlung einer Kredittranche in Höhe von einer Milliarde Dollar gegeben.

          Damit hat das Bürgerkriegsland bislang 8,38 Milliarden Dollar aus einem 17,5 Milliarden Dollar umfassenden Hilfspaket erhalten. Der stellvertretende IWF-Chef David Lipton sagte, dass die Wirtschaft der Ukraine Anzeichen der Erholung bei zugleich sinkender Inflation aufweise. Zudem hätten sich die internationalen Reserven verdoppelt.

          Er mahnte jedoch Strukturreformen an, um Investitionen anzulocken und das Geschäftsklima zu verbessern. Die ukrainische Zentralbank geht davon aus, dass die Tranche die Finanzstabilität des Landes erhöhen sollte.

          Der IWF hatte die Auszahlung im März zunächst blockiert. Von Russland unterstützte Rebellen kontrollieren den Osten der Ukraine seit dem Jahr 2014. Im selben Jahr hatte Russland die ukrainische Halbinsel Krim annektiert.

          Quelle: ala./Reuters

          Weitere Themen

          Endlich Dampf machen Video-Seite öffnen

          Treffen von May und Juncker : Endlich Dampf machen

          Das Stocken der Brexit-Verhandlungen sorgte zuletzt für viel Kritik. Nun machen Jean-Claude Juncker und Theresa May Dampf. Bis Dezember soll ein Plan für die Scheidung stehen.

          Topmeldungen

          Lindners Vision: Das Finanzministerium soll aus der Hand der CDU genommen werden.

          Interview mit FDP-Chef : „Alles, bloß kein CDU-Finanzminister“

          FDP-Chef Christian Lindner will verhindern, dass Kanzlerin Merkel im Finanzressort weiter durchregiert. Und er warnt sie im Gespräch mit der F.A.Z., während der Koalitionsgespräche in Brüssel neue Tatsachen zu schaffen.

          TV-Kritik „Hart aber fair“ : Der Wunderknabe aus Österreich

          Sebastian Kurz ist der neue Hoffnungsträger der europäischen Konservativen. Bei „Hart aber fair“ zeigt sich, dass Kurz vor allem von Politikern profitiert, die sich für die Probleme der Menschen als unzuständig erklären.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.