Home
http://www.faz.net/-gqg-7gu60
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Sozialprogramm AfD will Kinderlose deutlich stärker belasten

Die Anti-Euro-Partei Alternative für Deutschland (AfD) will Geld von Kinderlosen hin zu kinderreichen Familien umverteilen. Und Zuwanderung anders kontrollieren.

© dpa Vergrößern Viele Kinder - deutlich weniger Steuern, so lautet die Formel der AfD. Kinderlose sollen dagegen vergleichsweise viel zahlen.

Die euroskeptische Partei Alternative für Deutschland (AfD) hat sich erstmals konkret dazu geäußert, welche Ziele sie in der Sozialpolitik verfolgt. Vorstandssprecher Konrad Adam, der bis zum Jahr 2000 Feuilleton-Redakteur der F.A.Z. war, warb im Gespräch für eine großzügige Umverteilung von Kinderlosen hin zu kinderreichen Familien. „Das deutsche Steuerrecht nimmt auf die Existenz von Kindern kaum Rücksicht, die Rente gar nicht“, sagte er.

Christoph Schäfer Folgen:      

Für jedes Kind gilt derzeit ein Steuerfreibetrag von 7008 Euro, außerdem berücksichtigt die gesetzliche Rentenversicherung bis zu drei Erziehungsjahre je Kind bei der späteren Rentenhöhe. Adam wertete dies als „völlig unzureichend“ und als „Hungerlohn für die Arbeit, die eine Mutter in der Erziehung leistet“. Die AfD spreche sich daher für ein so genanntes gewogenes Familiensplitting aus. In so einem System wird das gesamte Einkommen einer Familie im Prinzip durch die Anzahl ihrer Mitglieder geteilt. Auf die vergleichsweise geringen Einzelbeträge wird dann jeweils die Einkommensteuer erhoben und die Steuerschulden anschließend wieder addiert. Weil in Deutschland höhere Einkommen ungleich stärker besteuert werden als niedrige, kann eine Familie durch das Familiensplitting viel Geld sparen. Denkbar ist allerdings auch, Kinder nicht mit dem Faktor 1, sondern beispielsweise mit 0,6 zu werten. Dadurch sinkt der mögliche Steuervorteil.

Angesichts der hohen Verschuldung Deutschlands forderte Vorstandssprecher Adam, das Familiensplitting so zu gestalten, dass es für den Fiskus einkommenneutral ausfällt. Dazu will er das bisherige Ehegattensplitting abschmelzen und kinderlose Paare erheblich stärker belasten. Da eine Frau in Deutschland statistisch gesehen nur 1,3 Kinder zur Welt bringe, sei das Ehegattensplitting längst unzureichend begründet.

Betreuungsgeld beibehalten

Auch in der Rentenpolitik will die AfD Familien besserstellen. Adam plädierte für einen „gestaffelten Rentenbeitrag“. Das bedeutet, dass Kinderlose höhere Beiträge zahlen sollen als Kinderreiche, um später die gleiche Rente zu beziehen. „Von Kindern können derzeit nur diejenigen gut leben, die keine haben“, begründete er diese Forderung.

Das politisch umstrittene Betreuungsgeld, das Eltern zusteht, die ihre Kleinkinder zu Hause betreuen, will die AfD beibehalten. Auch unterstützt sie die Pläne der Unionsparteien, das Kindergeld zu erhöhen. Forderungen der SPD, Kinderfreibeträge zu streichen und dafür ein „sozial gestaffeltes Kindergeld“ einzuführen, lehnte Adam ab. Allerdings unterstütze seine Partei den Wunsch der Sozialdemokraten, die Gebühren für den Besuch von Kindertagesstätten abzuschaffen. Es sei „grotesk“, dass ein Studium gebührenfrei sei, ein Kita-Platz aber viel Geld koste.

Mit Blick auf die Einwanderungspolitik verteidigte Adam das Parteiprogramm der AfD. Darin heißt es, „eine ungeordnete Zuwanderung in unsere Sozialsysteme muss unbedingt unterbunden werden“. Die Forderung fällt auf, da das Parteiprogramm der AfD nur vier Seiten umfasst und in erster Linie Aussagen zur Währungs- und Europa-Politik enthält. Im Gespräch betonte Adam, dass „ein Staat doch das Recht hat, sich diejenigen anzuschauen, die zu ihm kommen wollen“. In der Integrationspolitik sieht er derzeit Ungleichgewichte: „Von der aufnehmenden Bevölkerung wird zu viel erwartet und von den Neuankömmlingen zu wenig.“

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Für mehr Wachstum Paris macht Schulden und senkt Steuern

Frankreich will Geringverdiener entlasten und Unternehmen sowieso. Mehr Schulden nimmt die neue Regierung dafür in Kauf. Am Montag erklärt das Premierminister Valls in Berlin. Mehr

17.09.2014, 17:35 Uhr | Wirtschaft
AfD will Südeuropa aus dem Euro drängen

Die Alternative für Deutschland will bei der Europawahl mit ihrem Kernthema punkten. Bei der Vorstellung des Wahlprogramms bekräftigte die Partei ihre Forderung nach einem Ausschluss der südeuropäischen Länder aus der Euro-Zone. Mehr

09.04.2014, 19:26 Uhr | Aktuell
OECD-Bildungsbericht Wer studiert, bekommt 74 Prozent mehr Geld

Akademiker verdienen in Deutschland deutlich mehr Geld als Menschen ohne Studium. Der Bildungserfolg junger Menschen bleibt zudem eng an die soziale Herkunft gekoppelt. Mehr

09.09.2014, 12:55 Uhr | Wirtschaft
Eurokritische AfD will bei Europawahl punkten

Zur Europawahl rechnen Experten mit einem Stimmengewinn für europaskeptische Parteien. In Deutschland kann die Alternative für Deutschland laut Umfragen auf bis zu sieben Prozent der Stimmen hoffen. Mehr

20.05.2014, 16:55 Uhr | Politik
Wahlversprechen der AfD Politik für Unzufriedene

Nach den Wahlerfolgen der AfD in Sachsen, Thüringen und Brandenburg steht die Oppositionspartei nun vor der Aufgabe, in den Landtagen ihre Wahlversprechen einzulösen. Mehr

16.09.2014, 19:29 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.08.2013, 07:11 Uhr

Mit Krediten kann man kein Wachstum kaufen

Von Manfred Schäfers

Amerika will die Deutschen zu mehr Staatsausgaben verleiten. Wolfgang Schäuble macht nicht mit. Er hat Recht. Mehr 14 9


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Alibaba lässt Amazon und Ebay alt aussehen

Alibaba geht an die Börse. Die Erwartungen an den Internetriesen sind groß. Das ist nicht unberechtigt: Die Chinesen haben schon jetzt mehr aktive Nutzer und einen höheren Gewinn als Amazon und Ebay. Mehr Von Anne-Christin Sievers 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden