Home
http://www.faz.net/-gqe-6kne8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Sozialpolitik Hartz IV umfasst künftig auch Internet

Aus einem Entwurf Ursula von der Leyens zur Reform der Grundsicherung geht hervor, dass die Regelsätze künftig höher ausfallen könnten. Ein Internetanschluss soll zum Existenzminimum gehören, ebenso die Praxisgebühr.

© dpa Vergrößern Ursula von der Leyen

Im kommenden Jahr wird sich für Hartz-IV-Empfänger und ihre Familien einiges ändern. Das geht aus dem Entwurf zur Reform der Grundsicherung hervor, den Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) am Montag an ihre Ressortkollegen verschickt hat. Zum einen werden die monatlichen Regelsätze neu berechnet, wobei künftig einige Ausgabenposten berücksichtigt werden, die bislang nicht zum Existenzminimum zählen. Zum anderen haben die Kinder aus bedürftigen Familien vom 1. Januar an einen Anspruch auf bessere Bildungsleistungen.

Henrike Roßbach Folgen:    

Derzeit bekommen erwachsene Hartz-IV-Empfänger 359 Euro im Monat, hinzu kommen die Kosten für Unterkunft und Heizung. Ob der Regelsatz in Zukunft höher ausfallen wird und ob die vorläufig eingeplanten 480 Millionen Euro für die Reform ausreichen werden, stellt sich nächste Woche heraus. Dann erst will Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen auf Grundlage aller Daten die neuen Sätze vorstellen. Die Wahrscheinlichkeit aber, dass die Regelleistung nach der Neuberechnung höher ausfällt, ist hoch. Wie aus Ministeriumskreisen zu hören ist, soll der Regelsatz für Erwachsene leicht erhöht werden, jedoch nicht auf mehr als 400 Euro.

Mehr zum Thema

Mit der Hartz-IV-Reform setzt die Regierung ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts um. Die Richter hatten die bisherige Vorgehensweise bei der Berechnung der Regelsätze als nicht nachvollziehbar verworfen.

Infografik / Kindheit mit Hartz IV © dpa Vergrößern

Entkopplung von der Rente

Schon jetzt ist klar, wie die Sätze künftig angepasst werden. Eine Garantie, dass die Sätze nicht sinken, gibt es nicht. Weil das Gericht die Anpassung anhand der Rentenentwicklung für unzulässig hielt, soll sie sich künftig zu 70 Prozent an der Preis- und zu 30 Prozent an der Lohnentwicklung orientieren. Dieser Maßstab soll so lange verwendet werden, bis stattdessen in drei bis vier Jahren auf eine jährliche, kleine Verbrauchsstichprobe des Statistischen Bundesamtes zurückgegriffen werden kann.

Die Daten für die aktuelle Neuberechnung stammen hingegen aus der großen, alle fünf Jahre stattfindenden Einkommens- und Verbrauchsstichprobe der Statistikamtes. Zuletzt wurde sie 2008 erhoben, die Auswertung liegt aber erst jetzt vor. Drei Monate lang führten 60.000 Haushalte Buch über ihre Ausgaben, 240 Posten wurden erfasst. Um das Existenzminimum und damit den Regelsatz zu ermitteln, wurden die Haushalte als Referenzgruppe genommen, die zu den untersten 20 Prozent in der Einkommensstatistik gehören. Um Zirkelschlüsse zu vermeiden, wurden die Hilfsempfänger zusätzlich herausgerechnet. Schon allein, weil dadurch die Gruppe am unteren Einkommensende abgeschnitten wurde, sind höhere Sätze wahrscheinlich.

Wie komplex die Neuberechnung ist, zeigt das Beispiel Transport. Man geht davon aus, dass Transferempfänger kein Auto haben. Das aber führt zu höheren Ausgaben für öffentliche Verkehrsmittel. Um realistische Werte für die Lebenswirklichkeit der Hartz-IV-Empfänger zu bekommen, wurden deshalb nur Haushalte berücksichtigt, die keine Ausgaben für „Kraft- und Schmierstoffe“ - sprich kein Auto - haben. Bei dem Lebensnotwendigen ist der Gestaltungsspielraum der Regierung eher gering. Mehr Einfluss hat sie bei der „sonstigen Lebensgestaltung“. So werden Ausgaben für illegale Drogen und Glücksspiel auch jetzt schon nicht berücksichtigt. Anders als bisher wurde jedoch beschlossen, dass ein Internetanschluss künftig zum Existenzminimum gehören soll, ebenso die Praxisgebühr.

Neben den Regelsätzen sind bessere Bildungsangebote für Kinder der zweite große Part in dem Paket. Das Verfassungsgericht hatte bemängelt, dass der Bildungsbedarf von Kindern aus Hartz-IV-Familien nicht genügend berücksichtigt werde. Von der Leyen will das nun ändern; über ein elektronisches Zahlungssystem sollen Kinder Nachhilfestunden, Schulmaterial, eintägige Schulausflüge, ein warmes Mittagessen in der Schule oder Kindertagesstätte sowie außerschulische Angebote, etwa in Sportvereinen, bezahlen können. Ein Chipkartensystem wird allerdings kaum zum 1. Januar zur Verfügung stehen. Es ist sogar unwahrscheinlich, dass es bis Mitte 2011 in Betrieb gehen wird. In der Übergangszeit müsste deshalb auf Gutscheine oder pauschale Angebote von Vereinen ausgewichen werden. Neben den Regelsätzen und dem Bildungspaket sieht der Gesetzentwurf auch schnellere Sanktionen vor, wenn Langzeitarbeitslose Angebote der Jobcenter nicht annehmen.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zins-Dilemma Wie soll man da noch sparen?

Wer wenig verdient, kann nur durch Verzicht eine Altersvorsorge aufbauen. Doch selbst das wird durch den Niedrigzins aufgefressen. Ein politisches Problem. Mehr Von Philipp Krohn

17.04.2015, 10:46 Uhr | Finanzen
F.A.Z.-Magazin Lesen Sie das Frankfurter Allgemeine Magazin

Hier können Sie das aktuelle Heft und ältere Ausgaben des Frankfurter Allgemeine Magazins als PDF herunterladen. Zur Ansicht benötigen Sie einen kostenlosen PDF-Reader. Mehr

13.04.2015, 01:18 Uhr | Stil
Gründungszuschuss Nur noch wenige Arbeitslose machen sich selbstständig

Die Reform des Gründungszuschusses wirft viele Fragen auf: Seither gibt es weniger Gründer – und mehr Mitnahmeeffekte. Mehr Von Dietrich Creutzburg, Berlin

22.04.2015, 07:55 Uhr | Wirtschaft
Münchner Sicherheitskonferenz Von der Leyen: Keine Waffenlieferungen an Ukraine

Die Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen plädiert zur Eröffnung der Münchner Sicherheitskonferenz für eine diplomatische Lösung des Konflikts im Osten der Ukraine. Mehr

08.02.2015, 13:05 Uhr | Politik
Die Vermögensfrage So beteiligen Sie den Staat an den Pflegekosten

Was passiert mit den eigenen Eltern, wenn sie ihren Alltag nicht mehr alleine bewältigen können? Der Gesetzgeber sagt: Auch Kinder müssen für die Pflege ihrer Eltern aufkommen. Das können sie steuerlich geltend machen. Mehr Von Barbara Brandstetter

19.04.2015, 14:10 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.09.2010, 18:00 Uhr

Wolfsburgunfrieden

Von Holger Appel

Hat Ferdinand Piëch den von ihm selbst angezettelten Machtkampf bei VW tatsächlich verloren? Bei dem genialen Schachspieler kann man nie sicher sein, wie der nächste Zug aussehen wird. Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Internationale Sponsoren meiden die Bundesliga

Die spanische Primera División und die englische Premier League ziehen viele internationale Trikotsponsoren an. Anders ist die Situation in Deutschland. Mehr