http://www.faz.net/-gqe-6l839

Sozialismus : Venezuela verstaatlicht weiter

  • Aktualisiert am

„Pass gut auf, was du treibst”: Hugo Chavez Bild: REUTERS

Der venezolanische Präsident Hugo Chavez hat seine Serie von Verstaatlichungen fortgesetzt. Neben einem Stahlkonzern enteignete er am Sonntag auch sechs einheimische Bauunternehmen.

          Der venezolanische Präsident Hugo Chavez hat seine Serie von Verstaatlichungen fortgesetzt. Neben einem Stahlkonzern enteignete er am Sonntag auch sechs einheimische Bauunternehmen.

          Dem Stahlkonzern warf er überhöhte Preise vor, den Baufirmen Betrug an ihren Kunden. Zugleich sprach er eine Warnung an den größten Bierbrauer und Nahrungsmittelhersteller des Landes aus: „Pass gut auf, was du treibst“, sagte er an den Chef des Konzerns Empresa Polar gerichtet in seiner wöchentlichen Fernsehansprache. „Sonst kann es passieren, dass Dir nichts bleibt.“

          Bei dem Stahlkonzern handelt es sich um Sidetur, eine Tochter des venezolanischen Unternehmens Sivensa. Sidetur produziert den Angaben von Chavez zufolge 40 Prozent der im Bau verwendeten Stahlstangen. „Ihr werdet sehen, zu welchem Preis wir sie künftig kaufen und zu welchem Preis wir die Stangen verkaufen“, sagte Chavez. Den Baufirmen warf er vor, bereits bezahlte Projekte nicht zu Ende geführt zu haben. „Die Arbeiten sind blockiert und die Leute haben schon dafür bezahlt. Jetzt werden wir sie enteignen, den Preis anpassen, die Unternehmen bestrafen und die Leistung liefern“, sagte Chavez.

          Der sozialistische Präsident betrachtet sich als neue Gallionsfigur der revolutionären Bewegungen Lateinamerikas und wird vor allem von ärmeren Schichten unterstützt. In den vergangenen Monaten hat er unter anderem einen italienischen Motorenöl-Hersteller und zwei Firmen verstaatlicht, die ganz oder in Teilen US-Eigentümern gehörten.

          Weitere Themen

          Zwei Billionen Bilder

          Fotorevolution 2.0 : Zwei Billionen Bilder

          Die Menschen weltweit fotografieren mehr als je zuvor. Davon profitiert allerdings nicht die traditionsreiche Fotobranche – Gewinner sind Internetkonzerne. Was heißt das für die Fotografie?

          Topmeldungen

          Zivilisten gehen bei einem Anschlag im Iran in Deckung.

          Anschlag : Iran ruft EU-Diplomaten zu Gesprächen

          Die iranische Regierung bestellt nach einem Angriff auf eine Parade Diplomaten drei EU-Staaten ein. Die Länder hätten Mitglieder der Terrorgruppe beherbergt, die für den Angriff verantwortlich sind.
          „So gut wie immer sind Alkohol und Frauen im Spiel“, sagt der Geschäftsführer einer Agentur.

          Junggesellenabschiede : Das organisierte Erbrechen

          Junggesellenabschiede werden immer beliebter. Für Agenturen sind sie ein gutes Geschäft. Hinsichtlich der Vorlieben von Frauen und Männern stellen sie große Unterschiede fest.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.