http://www.faz.net/-gqe-8buff

Soziale Sicherung : Telekom-Chef für bedingungsloses Grundeinkommen

  • Aktualisiert am

Timotheus Höttges ist Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom. Bild: dpa

Timotheus Höttges hält ein bedingungsloses Grundeinkommen für eine Möglichkeit, auf die zunehmende Digitalisierung zu reagieren. Und er weiß auch schon, wer das bezahlen könnte.

          Angesichts der durch die digitale Revolution bevorstehenden grundlegenden Veränderungen von Gesellschaft und Arbeitswelt fordert Telekom-Chef Timotheus Höttges „unkonventionelle Lösungen“, um die Sozialsysteme zu erhalten. „Ein bedingungsloses Grundeinkommen kann eine Grundlage sein, um ein menschenwürdiges Leben zu führen“, sagte er der „Zeit“ und fügte hinzu: „Es geht um die Frage, wie wir ein faires System für eine Welt von morgen schaffen.“

          Mit Blick auf den möglichen Wegfall von Arbeitsplätzen fordert Höttges: „Wir müssen unsere Gesellschaft absichern.“ Das Grundeinkommen könne eine Lösung dafür sein - „nicht heute, nicht morgen, aber in einer Gesellschaft, die sich durch die Digitalisierung grundlegend verändert hat“.

          Finanziert werden könne dieser Schritt durch die Besteuerung der Gewinne großer Internetkonzerne. „Wenn Produktivität zukünftig vor allem an Maschinen und die Auswertung von Daten gekoppelt ist, könnte die Besteuerung stärker auf den darauf beruhenden Gewinnen aufbauen und weniger auf der Einkommensteuer des Einzelnen“, so Höttges.

          „Die Gewinnbesteuerung ist wahrscheinlich der richtige Weg“, meinte der Telekom-Chef. Eine Besteuerung von Daten erscheine im Vergleich weniger praktikabel zu sein, und eine Besteuerung der Maschinen, die Produktivitätssteigerungen garantieren, würde dazu führen, dass vielleicht weniger Maschinen genutzt würden als technisch sinnvoll wäre.

          Allerdings, so räumte Höttges ein: „Die Besteuerung großer Internetkonzerne fällt uns heute schon schwer, weil die ihre Plattformen irgendwo auf der Welt errichten.“

          Eine ganz andere Frage ist freilich, wie ein bedingungsloses Grundeinkommen tatsächlich realisiert werden könnte. Dabei geht es nicht nur darum, dass es mindestens in einer Übergangsphase viel Geld kostet, sondern auch, wie die Menschen darauf wirklich reagieren.

          Quelle: ala./KNA

          Weitere Themen

          Flugzeug legt Notlandung auf belebter Straße hin Video-Seite öffnen

          Florida : Flugzeug legt Notlandung auf belebter Straße hin

          In Florida hat ein Kleinflugzeug wegen Motor-Problemen auf einer Straße notlanden müssen. Trotz des lebhaften Verkehrs schaffte es der Pilot, die Maschine zu Boden zu bringen, ohne mit einem der Fahrzeuge zusammenzustoßen.

          Steinmeier bittet Grüne und FDP zum Gespräch Video-Seite öffnen

          Nach Jamaika-Aus : Steinmeier bittet Grüne und FDP zum Gespräch

          Nach dem Ende der Jamaika-Sondierungen wird weiter darum gerungen, ob doch noch eine Regierung gebildet werden kann oder es zu Neuwahlen kommt. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sprach in Berlin mit den Grünen-Chefs Simone Peter und Cem Özdemir sowie FDP-Chef Christian Lindner.

          Topmeldungen

          Schwierige Regierungsbildung : Die Verantwortung der SPD

          Die Sozialdemokraten stehen vor einem entscheidenden Wendepunkt. Solange Jamaika möglich war, sprach nichts gegen konsequente Opposition. Doch jetzt sieht die Lage anders aus. Ein Kommentar.
          Armin Laschet ist Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen

          F.A.Z. exklusiv : Armin Laschet ruft SPD zur Vernunft auf

          Armin Laschet fordert die SPD auf, sich in Berlin ihrer Verantwortung zu stellen. Im F.A.Z.- Interview spricht der nordrhein-westfälische Ministerpräsident über das Scheitern der Sondierungsgespräche und eine mögliche Neuauflage der großen Koalition.
          Polizisten und Höcke-Unterstützer stehen am Mittwoch vor dem Haus des AfD-Politikers.

          Kunstaktion gegen Höcke : Mehr als eine Geschmackssache

          Die Kopie des Holocaust-Mahnmals neben dem Privathaus von Björn Höcke schlägt in Thüringen auch politisch hohe Wellen. Selbst vom Vorsitzende der Jüdischen Landesgemeinde kommt Kritik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.