http://www.faz.net/-gqe-6y0fh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.02.2012, 16:50 Uhr

Solidarstreik der Lotsen Arbeitsgericht verhandelt Klage

Im Verfahren um den angedrohten Lotsenstreik hat der Betreiber Fraport ein letztes Angebot der Gewerkschaft der Flugsicherung abgelehnt. Das Arbeitsgericht Frankfurt müsse eine Entscheidung treffen. Das Gericht zog sich zur Beratung zurück.

© dapd Die Fluglotsen wollten eigentlich am Mittwoch von 5 bis 11 Uhr streiken.

Fraport und Lufthansa wollen die Ausweitung des Streiks auf dem Frankfurter Flughafen per Gericht stoppen. Der Flughafenbetreiber und die Fluggesellschaft beantragten am Dienstag beim Arbeitsgericht in Frankfurt mehrere einstweilige Verfügungen. Die Anträge richten sich sowohl gegen den „Solidaritätsstreik“ von zwölf Fluglotsen wie auch gegen das Vorhaben der Gewerkschaft für Flugsicherung (GdF), den Arbeitskampf der 200 Flugfeld-Kontrolleure bis zum kommenden Donnerstag auszuweiten.

Die beiden Vorgänge werden vor dem Arbeitsgericht separat behandelt. Über die Verhältnismäßigkeit des angedrohten Solidaritätsstreiks der 12 Fluglotsen wollte die Kammer noch am Dienstagabend entscheiden. Seit 18 Uhr wird dort verhandelt. Die Gewerkschaft hatte am Abend angeboten, den Streik auszusetzen, sollte sich Fraport zu voraussetzungslosen Verhandlungen bereitfinde. Doch Fraport lehnt diesen Vorschlag ab.

Am Mittwoch soll dann über die Ausweitung des Arbeitskampfs der  200 Flugfeld-Kontrolleure bis zum kommenden Donnerstag verhandelt werden.

Fraport und Lufthansa begründeten ihren Vorstoß mit der Unverhältnismäßigkeit der Streikaktionen. Durch die Hinzunahme von zwölf Fluglotsen, die in der GdF organisiert und bei der bundeseigenen Deutschen Flugsicherung (DFS) beschäftigt sind, würden sich die Folgen der Arbeitskämpfe für die Passagiere des größten deutschen Drehkreuzes verschärfen. Wurden am Dienstag in Frankfurt nur etwa 170 der 1200 geplanten Flüge gestrichen, könnten es nach Streikbeitritt der DFS-Fluglotsen bis zu 400 Verbindungen am Tag sein. Luftfahrtverbände forderten daher den zuständigen DFS-Dienstherrn, Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU), auf, den Fluglotsen die solidarische Unterstützung der Vorfeld-Kontrolleure zu verbieten.

Ramsauer warnte vor einer Streikbeteiligung der Fluglotsen. Dies hätte „verheerende Folgen“ für den Luftverkehr in Deutschland und darüber hinaus. Doch eine Vermittlerrolle will der Minister nicht übernehmen, zumal der Bund Eigentümer der DFS ist. In Regierungskreisen wird jedoch nicht ausgeschlossen, dass sich das Kabinett am Rande der Sitzung an diesem Mittwoch mit der Macht von Spartengewerkschaften befassen wird. Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) lässt die Forderung von Deutschem Gewerkschaftsbund (DGB) und Arbeitgeberverbänden, die Tarifeinheit gesetzlich festzuschreiben, vor allem aus verfassungsrechtlichen Gründen ruhen.

Geht es nach dem Willen der GdF, sollen die Fluglotsen im Frankfurter Tower den Streik der 200 Flugfeld-Kontrolleure von Mittwoch an zwischen 5 und 11 Uhr aus Solidarität unterstützen. Sympathiestreiks sind erst seit 2007 zulässig. Das Bundesarbeitsgericht änderte damals seine bisherige Rechtsprechung und lockerte die Anforderungen an Solidaritätsstreiks erheblich. Danach dürfen Gewerkschaften in Betrieben selbst dann zur Arbeitsniederlegung aufrufen, wenn dies nur den Arbeitskampf in einem anderen Unternehmen unterstützen soll und gar keine eigenen Forderungen durchgesetzt werden sollen (Az.: 1 AZR 396/06). Die Grenze ist die Unverhältnismäßigkeit.

Der Arbeitsrechtsanwalt Marc Steffek hält die Unverhältnismäßigkeit im Fall der Fluglotsen für gegeben, weil die DFS den immensen Schaden nicht abwenden könne. „Aber für die GdF wäre der Unterstützungsstreik ein Ritt auf dem Vulkan“, sagte er, „nicht nur sie, sondern auch ihr Vorstand müsste auf Schadensersatz haften, wenn sich später vor Gericht herausstellt, dass der Unterstützungsstreik offensichtlich unverhältnismäßig war.“

Quelle: ufe./caf./enn.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Arbeitskampf in Frankreich Der Streik bekommt einen Schnauzbart

Brennende Barrikaden: Um gegen die Arbeitsmarktreform zu protestieren, legt eine Gewerkschaft Frankreichs Ölraffinerien lahm. Der Konflikt eskaliert – und die Reformgegner bekommen eine Führungsfigur. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

24.05.2016, 20:13 Uhr | Politik
Komplizierte Verhandlungen Syrische Opposition: Keine Übergangsregelung mit Präsident Assad

Die internationale Gemeinschaft macht weitere Friedensgespräche für Syrien von einer Waffenruhe in der Metropole Aleppo abhängig. Das erklärten Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier und sein französischer Kollege Jean-Marc Ayrault am Mittwoch in Berlin. Mehr

05.05.2016, 10:52 Uhr | Politik
Frankfurter Flughafen Mit geizigen Fluggästen kein Ertragsplus zu erwarten

Fraport-Vorstandschef Stefan Schulte verkündet neuerdings öfter, an Billigfliegern in Frankfurt interessiert zu sein. Zum Geschäftsmodell, das wesentlich auf kauffreudige Reisende setzt, passt das allerdings nicht. Mehr Von Jochen Remmert

25.05.2016, 18:03 Uhr | Rhein-Main
Berlin Regierung beschließt Lkw-Maut-Ausweitung auf alle Bundesstraßen

Schon heute gilt: Lastwagen müssen für jeden Kilometer, den sie auf deutschen Autobahnen unterwegs sind, Maut bezahlen. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch, dass die Gebühr für Lkw ab 7,5 Tonnen auch auf allen Bundesstraßen greifen soll. Das soll zusätzliche Einnahmen von bis zu zwei Milliarden Euro bringen. Mehr

11.05.2016, 12:49 Uhr | Wirtschaft
Streiks Frankreichs Brandstifter

Brände in Frankreich, Proteste im ganzen Land: Der Kopf dahinter ist Philippe Martinez. Sein Aufstieg in der Gewerkschaft CGT verlief schnell, er gilt als Meister der Selbstinszenierung. Und wird selbst zum Brandstifter. Ein Portrait. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

27.05.2016, 16:38 Uhr | Politik

Mahnung aus Fernost

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Alle Teilnehmer des G-7-Gipfels sind gegen den Brexit. Nur Russland und seine antieuropäischen Anhänger befürworten einen Abschied der Briten. Das sollte zu denken geben. Mehr 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Nachteile für Migranten Viele Türken in Deutschland sind arm

Weniger Einkommen, weniger Wohnraum, weniger Bildung: Die Lebensverhältnisse vieler Migranten sind schwierig – auffällig stark gilt das für Bürger türkischer Herkunft. Mehr Von Dietrich Creutzburg, Berlin 100 152

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden