Home
http://www.faz.net/-gqg-ysvk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Solarstrom Das rote China gibt sich grün

China baut die meisten Atommeiler, investiert aber auch am stärksten in erneuerbare Energien. Vom Kernkraft-Unfall in Fukushima profitiert vor allem die Solarindustrie.

© dpa Vergrößern Die Ausbauziele für die Solarenergie in China bis 2015 sollen auf 10 Gigawatt verdoppelt werden

Die Nuklearkatastrophe in Japan hat die Energiepläne im Nachbarland China kräftig durcheinandergewirbelt. Zwar bleibt die Volksrepublik der am schnellsten wachsende Markt für neue Atomkraftwerke. Doch China verzögert den Ausbau und treibt stattdessen die erneuerbaren Energien voran. Schon jetzt gewinnt kein anderes Land der Welt mehr Strom aus Wasser und Wind, niemand investiert mehr in alternative Quellen als China.

Christian Geinitz Folgen:    

Das Unglück in Fukushima überschattete in Peking die Beratungen über den neuen Fünfjahresplan, änderte aber zunächst nichts daran, dass China eine Vervierfachung seiner Atomstrom-Kapazitäten festlegte. Kaum war das Gesetz beschlossen, wurden die Ziele jedoch relativiert. Die Zentralregierung kündigte an, alle neuen Projekte bis zur Überprüfung der Sicherheit auf Eis zu legen und die bestehenden Anlagen, etwa ein Dutzend, gründlich zu untersuchen. Die Nationale Energiekommission bestätigte jetzt, dass die Ausbauziele für die Solarenergie bis 2015 revidiert und auf 10 Gigawatt verdoppelt werden sollen.

Mehr zum Thema

„Die Solarindustrie in China zählt zu den großen Gewinnern von Fukushima“, sagt der Energieberater Frank Haugwitz in Peking. „Bisher war sie eher ein Stiefkind, jetzt kann sie davon profitieren, dass die Kernenergie auch in China mit größerer Vorsicht betrachtet wird.“

Nirgendwo werden mehr AKWs gebaut als in China

Spätestens seit den Reaktorunfällen weiß die Welt, dass nirgendwo mehr Atomkraftwerke gebaut werden als in China. Das Land weitet auch die fossile Stromerzeugung kräftig aus und investiert stärker in erneuerbare Energien als alle anderen Volkswirtschaften. Jede Woche geht ein Kohlekraftwerksblock westlicher Größe in Betrieb, im Monat sind das Kapazitäten von fast 4000 Megawatt.

Im vergangenen Jahr zog das Land bei den Ausgaben für alternative Energien erstmals an Deutschland vorbei auf den ersten Platz. Nach einer Studie der Nichtregierungsorganisation Pew Charitable Trust in Washington betrugen die Investitionen rund 54 Milliarden Dollar, in Deutschland waren es etwa 41, in Amerika 34 Milliarden.

Der Grund für diese Rekorde ist der Energiehunger des Riesenreiches. Das Wachstum ist derart stark und die Effizienz derart schwach, dass sich der Stromverbrauch in den vergangenen 15 Jahren fast vervierfacht hat. Bisher gewinnt China seine Elektrizität zu 80 Prozent aus Kohle, zu 16 Prozent aus Wasser, zu 2 Prozent aus der Kernspaltung und zu einem Prozent aus Wind.

Da es jetzt schon mehr Kohlendioxid emittiert als alle anderen Länder, will es die Abhängigkeit von der Kohle verringern. Dabei sollen die erneuerbaren Energien eine entscheidende Rolle spielen - ebenso wie die Kernkraft.

Vervierfachung der Nuklearkapazität vorgesehen

Der neue Fünfjahresplan sieht bis 2015 eine Vervierfachung der Nuklearkapazität auf 40 Gigawatt vor. Der Zuwachs erfolgt von einem niedrigen Niveau aus, denn China ist erst spät in die Technik eingestiegen und unterhält - bei zehnmal mehr Einwohnern - nur ein Viertel so viele Meiler wie Japan.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Energiewende in Hessen Nur die FDP ist gegen Windräder

Der Hessische Landtag steht zur Energiewende, nur die Liberale warnen vor Chaos. Der CDU warfen sie vor, ein doppeltes Spiel zu treiben. Mehr Von Ralf Euler, Wiesbaden

19.12.2014, 10:42 Uhr | Rhein-Main
Energiewende Kraftwerksbetreiber verlieren Milliarden

Bis 2022 raus aus dem Atomstrom - das ist das Ziel der Bundesregierung. Der Ausbau der erneuerbaren Energien läuft auf Hochtouren, während der Preis für Strom immer weiter fällt. Herkömmliche Energieträger sind häufig nicht mehr lukrativ. Mehr

11.12.2014, 14:56 Uhr | Wirtschaft
China Onkel Xi und seine Blogger

Im chinesischen Internet melden sich immer mehr Patrioten zu Wort, welche die Regierungspolitik preisen. Anders als früher muss Peking sie dafür nicht mehr bezahlen. Mehr Von Petra Kolonko, Peking

13.12.2014, 21:08 Uhr | Politik
Erneuerbare Energien Windbaum produziert leise und sauber Strom

Die Firma Newwind hat eine Alternative zu herkömmlichen großen Windrädern geschaffen: Der sogenannte Windbaum trägt an seinen Ästen aus Stahl zahlreiche Kunststoffmodule, die sich drehen und so Strom erzeugen. Mehr

03.12.2014, 16:16 Uhr | Wirtschaft
Energiepolitik Das Öl geht nicht aus

Die Prognosen über die erschließbaren Vorräte haben sich regelmäßig als falsch erwiesen - das zeigt sich besonders gut an der Ölbranche. Denn wer die Endlichkeit der Ölvorkommen beschwört, übergeht den technischen Fortschritt. Mehr Von Rainer Hermann

12.12.2014, 13:51 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.04.2011, 22:09 Uhr

Haudraufundschluss

Von Jan Grossarth

In einem Tierstall, der für Wiesenhof arbeitet werden Enten mit Mistgabeln erschlagen. Es sind Ausnahmen mit System. Die Massentierhaltung soll trotzdem nicht verboten werden. Mehr 15


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Lehrer und Schüler sind zufrieden mit der Computerausstattung an Schulen

Lehrer und Schüler sind eigentlich zufrieden mit ihrer Internet- und Computer. Doch welche Gruppe ist kritischer mit der Ausstattung? Mehr 1