http://www.faz.net/-gqe-ysvk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.04.2011, 22:09 Uhr

Solarstrom Das rote China gibt sich grün

China baut die meisten Atommeiler, investiert aber auch am stärksten in erneuerbare Energien. Vom Kernkraft-Unfall in Fukushima profitiert vor allem die Solarindustrie.

von
© dpa Die Ausbauziele für die Solarenergie in China bis 2015 sollen auf 10 Gigawatt verdoppelt werden

Die Nuklearkatastrophe in Japan hat die Energiepläne im Nachbarland China kräftig durcheinandergewirbelt. Zwar bleibt die Volksrepublik der am schnellsten wachsende Markt für neue Atomkraftwerke. Doch China verzögert den Ausbau und treibt stattdessen die erneuerbaren Energien voran. Schon jetzt gewinnt kein anderes Land der Welt mehr Strom aus Wasser und Wind, niemand investiert mehr in alternative Quellen als China.

Christian Geinitz Folgen:

Das Unglück in Fukushima überschattete in Peking die Beratungen über den neuen Fünfjahresplan, änderte aber zunächst nichts daran, dass China eine Vervierfachung seiner Atomstrom-Kapazitäten festlegte. Kaum war das Gesetz beschlossen, wurden die Ziele jedoch relativiert. Die Zentralregierung kündigte an, alle neuen Projekte bis zur Überprüfung der Sicherheit auf Eis zu legen und die bestehenden Anlagen, etwa ein Dutzend, gründlich zu untersuchen. Die Nationale Energiekommission bestätigte jetzt, dass die Ausbauziele für die Solarenergie bis 2015 revidiert und auf 10 Gigawatt verdoppelt werden sollen.

Mehr zum Thema

„Die Solarindustrie in China zählt zu den großen Gewinnern von Fukushima“, sagt der Energieberater Frank Haugwitz in Peking. „Bisher war sie eher ein Stiefkind, jetzt kann sie davon profitieren, dass die Kernenergie auch in China mit größerer Vorsicht betrachtet wird.“

Nirgendwo werden mehr AKWs gebaut als in China

Spätestens seit den Reaktorunfällen weiß die Welt, dass nirgendwo mehr Atomkraftwerke gebaut werden als in China. Das Land weitet auch die fossile Stromerzeugung kräftig aus und investiert stärker in erneuerbare Energien als alle anderen Volkswirtschaften. Jede Woche geht ein Kohlekraftwerksblock westlicher Größe in Betrieb, im Monat sind das Kapazitäten von fast 4000 Megawatt.

Im vergangenen Jahr zog das Land bei den Ausgaben für alternative Energien erstmals an Deutschland vorbei auf den ersten Platz. Nach einer Studie der Nichtregierungsorganisation Pew Charitable Trust in Washington betrugen die Investitionen rund 54 Milliarden Dollar, in Deutschland waren es etwa 41, in Amerika 34 Milliarden.

Der Grund für diese Rekorde ist der Energiehunger des Riesenreiches. Das Wachstum ist derart stark und die Effizienz derart schwach, dass sich der Stromverbrauch in den vergangenen 15 Jahren fast vervierfacht hat. Bisher gewinnt China seine Elektrizität zu 80 Prozent aus Kohle, zu 16 Prozent aus Wasser, zu 2 Prozent aus der Kernspaltung und zu einem Prozent aus Wind.

Da es jetzt schon mehr Kohlendioxid emittiert als alle anderen Länder, will es die Abhängigkeit von der Kohle verringern. Dabei sollen die erneuerbaren Energien eine entscheidende Rolle spielen - ebenso wie die Kernkraft.

Vervierfachung der Nuklearkapazität vorgesehen

Der neue Fünfjahresplan sieht bis 2015 eine Vervierfachung der Nuklearkapazität auf 40 Gigawatt vor. Der Zuwachs erfolgt von einem niedrigen Niveau aus, denn China ist erst spät in die Technik eingestiegen und unterhält - bei zehnmal mehr Einwohnern - nur ein Viertel so viele Meiler wie Japan.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gentechnik in China Phönix aus der Flasche

China lässt im großen Stil jedes Leben umbauen. Ohne Skrupel optimieren Forscher Pflanzen und Tiere, der Staat speichert das Genom des ganzen Volkes. Ein Besuch im Labor, das die Welt verändert. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Shenzhen

29.04.2016, 11:36 Uhr | Wirtschaft
Video 30 Jahre nach Tschernobyl

Am 26. April 1986 führte eine Explosion im Reaktor von Tschernobyl zu einem verheerenden Atomunfall. Die Strahlung der Ruine bedroht trotz einer Betonhülle noch heute die Menschen in der Region. Mehr

25.04.2016, 19:46 Uhr | Gesellschaft
Politischer Sprengstoff China baut schwimmendes Atomkraftwerk

China will wie Russland ein schwimmendes Kernkraftwerk bauen. Dessen geplanter Einsatzort birgt anders als in der russischen Variante jedoch politischen Sprengstoff. Der Konflikt mit den Nachbarstaaten ist programmiert. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

22.04.2016, 07:23 Uhr | Wirtschaft
Fernsehtrailer Tschernobyl, Fukushima - Leben im Risikogebiet

Tschernobyl, Fukushima - Leben im Risikogebiet läuft am Dienstag, den 26.04., um 2.15 Uhr auf Arte. Mehr

26.04.2016, 19:16 Uhr | Feuilleton
Atomausstieg RWE scheitert mit Klage gegen Land

Der Energiekonzern forderte die Herausgabe von Dokumenten zum Atomausstieg und scheiterte. Eine weitere Klage des Konzerns über 235 Millionen Euro gegen das Land Hessen läuft noch. Mehr Von Helmut Schwan, Wiesbaden

28.04.2016, 08:50 Uhr | Rhein-Main

Spanische Lust am Untergang

Von Leo Wieland, Madrid

Wenn Spanien Glück hat, gibt es in Madrid vielleicht im Herbst wieder eine Regierung. Die politische Lähmung setzt sich in wirtschaftliche um – obwohl sich bereits eine Linderung abgezeichnet hatte. Mehr 12 25


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Arm und Reich vereint Ganz oben, ganz unten

Im Hochhaus leben alle soziale Schichten zusammen: oben der Millionär, unten der Habenichts. Und wenn es ums Geld geht, droht Stillstand. Ein Abbild der Gesellschaft. Ortstermin im Kölner Unicenter. Mehr Von Lisa Nienhaus 7 28

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“